th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

BIP stieg in EU um 0,3 Prozent, im Euroraum um 0,2 Prozent

In Österreich gab es einen Zuwachs von 0,3 Prozent. 

Banknoten, Geldscheine, Euro, Münzen, Geld, Währung, Kurs, Finanzen, Börse, Börsenkurve
© Monika Wirth / ChromOrange / picturedesk.com Von den EU-Staaten, für die Daten für das dritte Quartal 2018 vorliegen, verzeichnete Malta (+3,6 Prozent) das höchste Wachstum im Vergleich zum Vorquartal.

Im dritten Quartal 2018 ist das BIP gegenüber dem Vorquartal in der Eurozone um 0,2 Prozent und in der EU-28 um 0,3 Prozent gestiegen, gab Eurostat am Freitag bekannt. In Österreich gab es einen Zuwachs von 0,3 Prozent. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vorquartal sowohl im Euroraum als auch in der EU-28 um 0,2 Prozent, in Österreich um 0,3 Prozent.

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres nahm das BIP im dritten Quartal 2018 im Euroraum um 1,6 Prozent und in der EU-28 um 1,8 Prozent zu, nach +2,2 Prozent bzw. +2,1 Prozent im Vorquartal.

Von den EU-Staaten, für die Daten für das dritte Quartal 2018 vorliegen, verzeichnete Malta (+3,6 Prozent) das höchste Wachstum im Vergleich zum Vorquartal, gefolgt von Rumänien (+1,9 Prozent), Lettland und Polen (je +1,7 Prozent). Rückgänge wurden in Litauen (-0,3 Prozent), Deutschland und Schweden (je -0,2 Prozent) sowie in Italien (-0,1 Prozent) registriert.

Im zweiten Quartal 2018 hatte die Erwerbstätigkeit sowohl in der EU-28 als auch in der Eurozone um 0,4 Prozent zugenommen. Gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres stieg die Erwerbstätigkeit im dritten Quartal 2018 im Euroraum um 1,3 Prozent und in der EU-28 um 1,2 Prozent (nach +1,5 Prozent bzw. +1,3 Prozent im zweiten Quartal 2018).

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten für das dritte Quartal 2018 vorliegen, verzeichneten Malta (+0,9 Prozent), Zypern und Litauen (je +0,8 Prozent), Lettland, Luxemburg und Slowenien (je +0,7 Prozent) im Vergleich zum Vorquartal die höchsten Anstiege. Rückgänge wurden in Estland (-0,8 Prozent), Bulgarien und Italien (je -0,3 Prozent), Kroatien und Polen (je -0,2 Prozent) sowie in Rumänien (-0,1 Prozent) registriert.

Das könnte Sie auch interessieren

  • International
Brexit

Brexit: Scheidung auf europäisch

Noch immer gibt es keine Einigung auf einen geregelten Austritt der Briten aus der EU. Wie es nun im Scheidungskrimi weitergehen könnte. mehr

  • International
Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth trafen sich mit dem designierten mexikanischen Minister Javier Jiménez Espriú.

Mexikanischer Turbo für die steirische Exportwirtschaft

Styria on Tour: Eine weiß-grüne Wirtschaftsdelegation sondierte dieser Tage die Marktchancen in Mexiko – und fand dabei zahlreiche offene Geschäftstüren. mehr

  • International
Sydney ist mit seinen rund fünf Millionen Einwohnern eine der größten Städte Australiens.

28 Jahre rezessionsfrei in „Down Under“

Eine stolze Konjunkturbilanz, der aber vor allem durch den Brexit Gefahr droht. Wirtschaftsdelegierter Karl Hartleb analysiert den Markt Australien. mehr