th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Arbeitsunfall auf dem Schulweg?

Mit Schulbeginn begleiten viele Arbeitnehmer ihre Kinder in die Schule. Was ist, wenn auf dem Weg ein Unfall passiert?

Ab 12. September machen sich in der ganzen Steiermark wieder Sprösslinge auf den Schulweg. Viele von ihnen werden dabei von Eltern und Erziehungsberechtigten begleitet oder mit dem Auto chauffiert, die selbst auf dem Weg in den Job sind. Für diese Arbeitnehmer stellt sich berechtigt die Frage, ob ein Unfall auf dem Schulweg als Arbeitsunfall zählt.

Dazu Kirsten Fichtner-Koele, Expertin im WKO-Rechtsservice mit einer Definition: „Arbeitsunfälle sind Unfälle, die sich im örtlichen, zeitlichen und ursächlichen Zusammenhang mit der versicherten Erwerbstätigkeit ereignen. Auch ein Unfall auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zählt dazu. Und zwar selbst dann, wenn zur Begleitung der Sprösslinge ein Umweg gegangen oder befahren werden muss.“

Sicher auf „Umwegen“

Wenn also ein Dienstnehmer sein eigenes Kind oder ein Kind, für das er die Aufsicht übernommen hat, begleitet, dann besteht auch für den schulbedingten Umweg Unfallversicherungsschutz. Fichtner-Koele: „Ein Unfall, der sich auf diesem Weg ereignet, gilt auf jeden Fall als Arbeitsunfall, der unverzüglich dem Arbeitgeber oder den dafür zuständigen Personen im Unternehmen zu melden ist.“

Weitere Infos erhalten Sie im Rechtsservice der WKO Steiermark unter Tel. 0316/601 601 oder per E-Mail an rechtsservice@wkstmk.at.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2017
ürgen Roth, Bundesobmann des Energiehandels, Sabine Neubauer (Stadt Graz), Tankstellen-Obmann Harald Pfleger und Mario Carl-Wünsch (Land Steiermark) machen sich für noch besseren Jugendschutz stark (v.l.)

Tankstellen starten Jugendschutz-Offensive

Gemeinsam mit dem Land Steiermark und der Stadt Graz setzen die Fachgruppen der Tankstellen sowie des Energiehandels in der WKO Steiermark beim Thema Alkohol nun einen weiteren Schritt in Richtung mehr Jugendschutz.  mehr

  • Presseaussendungen 2017

Neuer Bundesgremialobmann für Fahrzeughandel

Burkhard Ernst übergibt Amt an seinen Nachfolger Klaus Edelsbrunner.  mehr

  • Unternehmerinterviews

"Wir kümmern uns um Ihren Fußboden"

Ewald Scheikl setzt die Wünsche seiner Kunden sehr flexibel und lösungsorientiert um. mehr