th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Arbeitslosigkeit sinkt quer durch alle Branchen

Frühlingsstimmung am steirischen Arbeitsmarkt. Kein Bundesland konnte im März die AMS-Zahlen stärker senken.

© Boggy/Fotolia Endlich Entspannung am Arbeitsmarkt.

Am steirischen Arbeitsmarkt gibt es allen Grund zu feiern, denn die aktuelle AMS-Statistik weist exakt 4.814 weniger Jobsuchende (in Summe 42.853) aus, als noch vor einem Jahr. Das macht ein Minus von 10,1 Prozent. „Wir freuen uns über die Trendwende am Arbeitsmarkt“, erklärt Christina Lind, vom AMS-Steiermark. Vor allem in der Produktion, am Bau und im Handel habe es eine deutliche Entspannung am Arbeitsmarkt gegeben, so Lind. Der genaue Blick in die Statistik zeigt, dass es keine jobrelevante Branche gibt, die nicht vom Jobboom profitiert.
Und auch regional scheint es kaum Unterschiede zu geben (siehe rechts). Besonders positiv hat sich die Situation in Weiz entwickelt, wo die Arbeitslosigkeit um fast ein Fünftel gesunken ist. Aber auch beim Zentralraum Graz, sonst meist Sorgenkind in Sachen Arbeitslosigkeit, suchen sieben Prozent weniger einen Job. Erfreulich ist auch, dass sich auch in der Gruppe der über 50-jährigen die Lage stabilisiert. Dort ist die Arbeitslosigkeit um 0,5 Prozent gesunken. Einziger Wermutstropfen sind jene Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen. Hier suchen 3,3 Prozent mehr einen Job als noch vor einem Jahr.


Die Steiermark ist Österreichs Bundessieger

Im Bundesländervergleich ist die Steiermark übrigens absolute Spitze, denn kein Bundesland hat die Arbeitslosigkeit besser im Griff. Im Schnitt ist in Österreich die Zahl der Jobsuchenden um 3,7 Prozent gesunken. Dennoch mahnt die Wirtschaft, die nächsten Schritte mit Bedacht zu wählen. WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk: "Die Zahlen sind erfreulich und stimmen uns positiv. Um diesen Trend aber in ein nachhaltiges Wachstum zu verwandeln, ist es das Gebot der Stunde, im Bereich der Arbeitszeitflexibilisierung die nötigen Schritte zu setzen und gleichzeitig keine unrealistischen Luftschlösser in Punkto Mindestlohn zu bauen."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Newsportal Justiz bestätigt korrekte Vorgehensweise der WKO Steiermark in Causa Seiersberg

Justiz bestätigt korrekte Vorgehensweise der WKO Steiermark in Causa Seiersberg

Beide Verfahren wurden vom Landesgericht für Zivilrechtssachen zu Gunsten der Wirtschaftskammer entschieden. Darüber hinaus wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft auch die Aufsichtsbeschwerde gegen die WKO Steiermark zurückgewiesen. mehr

  • Steiermark
Newsportal Neuer Rekord bei Geldern für die Forschung

Neuer Rekord bei Geldern für die Forschung

 Exakt 186 Millionen Euro steckte die Wirtschaft im Jahr 2016 in die steirischen Universitäten. Wie groß die Stücke am „Drittmittel-Kuchen“ sind, zeigt unser Exklusivranking. mehr

  • Steiermark
Newsportal Tablets sind kein Ersatz für Schulbücher

Tablets sind kein Ersatz für Schulbücher

Taferlklassler mit Tablet? E-Reader statt Schulbuch? Tippen statt Schreiben? Mit welchen Medien lernen Schüler „Digitalisierung“? mehr