th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Alles neu mit dem Unionszollkodex

Unternehmer, aufgepasst: Am 1. Mai tritt der neue Unionszollkodex in Kraft. Lassen Sie Ihre Bewilligungen rechtzeitig verlängern.

Der aktuelle Zollkodex datiert aus dem Jahr 1994 und wurde damit knapp nach Einführung des Binnenmarktes 1993 aufgelegt. Lange wurde an einer längst notwendig gewordenen gesetzlichen Neufassung gearbeitet, jetzt ist es so weit, am 1. Mai tritt der neue Unionszollkodex (UZK) in Kraft.

Von der Zettelwirtschaft zur EDV-Abwicklung

Christian Haid, Experte im Rechtsservice: "Bisher hat die Zettelwirtschaft den Ton angegben, die Abwicklung über EDV - wie in Österreich - war eher die Ausnahme. Das dreht sich jetzt um. Die Zukunft heißt elektronische Zollabfertigung." Damit wurden auch die Systeme umgestellt sowie die Zollverfahren geändert. Betroffen sind die Bereiche Einfuhr, Ausfuhr und vor allem "Besondere Verfahren" (zum Beispiel aktive oder passive Veredelungen). In Zukunft müssen für spezielle Bewilligungen zusätzliche Fachkenntnisse bzw. Zollkompetenz nachgewiesen werden. 

Neue Kriterien

"Durchs Hintertürl wurde auch die Zertifizierung Authorized Economic Operator (AEO) eingeführt. Jeder Importeur und Exporteur wird künftig nach diesen AEO-Kriterien geprüft, außer er kann eine bereits erfolgte Zertifizierung nachweisen", so Haid. Der Zollexperte rät daher allen Unternehmern vor dem 1. Mai beim Zollamt um eine Verlängerung von Bewilligungen anzusuchen, weil bis zu diesem Termin noch die alte Rechtslage gilt. In jedem Fall ist Haid gemeinsam mit Experten der Branche der Meinung, dass Zollverfahren durch den UZK gestrafft, transparenter und vor allem wirtschaftsfreundlicher werden: "Wichtig ist jetzt für alle Unternehmer, die grenzenlos tätig sind, sich genau zu informieren."

Wir klären Sie auf!

Dazu gibt es eine hochkarätige Veranstaltung, bei der von Experten gemeinsam mit der Zollverwaltung alle Fragen zum Thema behandelt werden. Ein Pflichttermin für Importeure und Exporteure. Die Schwerpunkte der WKO-Veranstaltung gemeinsam mit der Zollverwaltung:
- Was muss ich mit meinen bestehenden Bewilligungen tun?
- Was ändert sich bei der vorübergehenden Verwahrung?
- Was versteht man unter dem PoUS an Stelle des T2L?
- Wird der AEO aufgewertet?
- Muss ich mich um diese Bewilligung bemühen?
- Bringt mir die "Zentrale Zollabwicklung" Vorteile?

Wann?
Mittwoch, 6. April
10:00 bis 14:30 Uhr.

Wo?
Wirtschaftskammer Steiermark
Körblergasse 111-113
8010 Graz 

Melden Sie sich gleich hier an.


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2015

Steirische Wirtschaft gegen generelle Kontenöffnung

Herk zu Muchitsch: "Gewerkschaft stellt die ganze Bevölkerung unter Generalverdacht!" mehr

  • Presseaussendungen 2016

Halbjahresbilanz im steirischen Einzelhandel

3,8 Milliarden Euro wurden im heimischen Handel im ersten Halbjahr lukriert, der große Konjunkturimpuls fehlt aber noch. mehr

  • Newsletter 2016

WKO ortet Realitätsverlust in der Gewerkschaft

Die ÖGB-Forderungen zeugen für Josef Herk von einer Entfremdung der Gewerkschaft gegenüber der wirtschaftlichen Realität. mehr