th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Alle Augen sind jetzt auf das neue Headquater gerichtet

Cate Blanchett trägt sie ebenso wie Rihanna: Brillen von Andy Wolf. Jetzt wurde der Standort Hartberg modernst ausgebaut.

Die Geschäftsführer Birkheim und Schlager mit hauseigenem Brillendesign.
© Philipp Podesser Die Geschäftsführer Birkheim und Schlager mit hauseigenem Brillendesign.

Hartberg wird zunehmend zur Andy Wolf-Brillencity. Werden schon seit Gründung des Unternehmens 2006 stylishe Sehbehelfe und Sonnenbrillen in Hartberg handgefertigt, so wurde jetzt auf einer Fläche von rund 1.200 m² das Headquater im Ökopark ausgebaut, um dem jungen Unternehmen Platz für weiteres Wachstum zu schaffen. 

Im Zuge des Designmonats Graz gab es bereits vor dem offiziellen Start Ende Juni einen Blick hinter die Kulissen der optischen Kreativschmiede, die vor allem baulich bestechen. Architekt Christoph Kaspar hat die Fassade großflächig in Cortenstahl verziert und damit dem neuen Hauptsitz mitten in der grünen Natur eine visuell höchst ansprechende Präsenz verliehen. Dass innen Beton, Stahl und viel Glas eine klare Linie beschreiben, trägt ganz klar die Handschrift des Gründertrios Andreas (Andy) Birkheim, Wolfgang (Wolf) Scheucher und vor allem von Katharina Schlager, die für das Design des steirischen Brillenlabels verantwortlich zeichnet, das bereits Kunden in über 69 Ländern begeistert. Schlager hat auch den „Naschgarten“ geplant und Obstbaumkulturen angelegt, die Andy Wolf langfristig auch auf der Zunge zergehen lassen sollen.

Der Ausbau war ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens, das sich trotz weiterer Anlaufstellen in New York und im französischen Jura fix in der Oststeiermark verankert fühlt und dort auch einen Großteil der rund 120 Mitarbeiter beschäftigt. Design-Atelier, moderne Büros, eine Produktion für Kleinsserien und eine Sonnenbrillenverglasung haben jetzt einfach mehr Platz, freuen sich die Geschäftsführer und ihre Teams. Der Startschuss wurde mit einem kleinen Fest gefeiert, bei dem ausschließlich Unternehmen aus der Region für das Wohl der Gäste verantwortlich waren.

Alle Informationen: www.andy-wolf.com.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Junghotelier Christian Paunger verkauft seine Suppen jetzt übers Internet – und  die Kunden sind begeistert.

Auch Suppen kauft man mittlerweile online

Schon einmal Suppen im Internet bestellt? Der junge Hotelier Christian Paunger hat diese kuriose Idee zum Geschäftsmodell gemacht. mehr

  • Unternehmen
Ante Horvat hat in Cremona an der Geigenbauschule „Antonio Stradivari“ gelernt.

Ein Handwerk als Symphonie

Ante Horvat führt ein Atelier für Geigenbau und historische Streichinstrumente: Besuch bei einem passionierten Handwerker. mehr