th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sozialpartner im Handel einigen sich auf Kollektivvertrag für Handelsarbeiter

Neuer Kollektivvertrag für 120.000 Beschäftigte bringt 1,5 Prozent mehr Lohn.

Arbeiter in Lagerhalle
© AdobeStock_Syda Productions Die Löhne für rund 120.000 Arbeiter im Handel steigen in Höhe der Inflationsrate um 1,5 Prozent.

Die Sozialpartner im Handel haben sich auf einem neuen Kollektivvertrag für Handelsarbeiter in Österreich geeinigt: Demnach steigen die Löhne für rund 120.000 Beschäftigte in Höhe der Inflationsrate um 1,5 Prozent.

Die Verhandlungspartner haben sich auch auf folgende Empfehlung verständigt: Handelsunternehmen, die trotz Krise finanziellen Spielraum sehen, mögen den Handelsarbeiter eine Corona-Prämie in Höhe von mindestens 150 Euro auszahlen.

„Wir freuen uns, dass wir grade in diesen schwierigen Tagen in bewährtem sozialpartnerschaftlichem Austausch einen guten Kollektivvertragsabschluss erzielen konnten der die Kaufkraft erhält und trotzdem auf die Lage der Betriebe Rücksicht nimmt“, bekräftigt Handelsobmann Rainer Trefelik.

Christine Heitzinger, Vorsitzende des Fachbereichs Dienstleistungen in der Gewerkschaft vida: „Wir erwarten uns, dass weitere Betriebe der Sozialpartnerempfehlung auf Auszahlung einer Corona-Prämie und damit den bereits positiven Beispielen anderer Handelsunternehmen hinsichtlich bereits erfolgter Prämien-Zahlungen folgen werden. Schließlich halten die Beschäftigten im Handel unter großem Einsatz die Versorgung der Bevölkerung in der Krise am Laufen.“ In diesem Sinn sei auch jener Teil des KV-Abschlusses, der eine Verbesserung der Bezahlung am 31. Dezember vorsieht, zu betrachten. „Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten ab 13 Uhr Zuschläge und das schon heuer“, sagt Heitzinger.

Die kollektivvertraglichen Überzahlungen bleiben im neuen Kollektivvertrag aufrecht, der mit 1. Jänner 2021 in Kraft tritt. Die Reform der Lohngruppen wird, sobald es die Covid-Situation zulässt wieder aufgenommen, so Trefelik und Heitzinger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mädchen mit Maske und Tablet

Vom „Like“ zum Job: Social Media in der Lehrlingsakquise

Die Suche nach den Nachwuchskräften von morgen hat längst die sozialen Medien erreicht. Doch hier braucht es Strategien. mehr

Gottfried Gungl in seinem Spielwarengeschäft beim Videodreh.

"Jetzt kommt es auf die Kaufentscheidungen an"

Corona hat dem Weihnachtsgeschäft einen Dämpfer versetzt. Doch der Trend zum regionalen Einkauf stimmt leicht positiv. mehr