th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

700 Gäste schnupperten Gründerluft

Informationen von unschätzbarem Wert und ein Gründerstartpaket im Wert von 6.000 Euro als Hauptpreis: die Gründermesse war ein Gewinn.

Zahlreiche interessierte Gründer auf der Gründermesse
© Kanizaj Geballte Information für die interessierten Gründer
50 Aussteller und 700 Besucher, die den Sprung in die Selbständigkeit vor Augen haben, waren sich auch bei der vierten Auflage der Gründermesse einig, dass eine große Plattform zum Vernetzen bei den Nachwuchschefs gefragt ist. Das konnten auch die Verantwortungsträger hinter den Organisationen und Unternehmen nur bestätigen, die die Gründermesse auch wirtschaftlich mittragen: Armin Egger und Hermann Zotter (Messe Congress Graz), Burghard Kaltenbeck (SFG), Andrea Keimel (Leiterin Abt. für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung), Franz Kerber (Vorstandsdirektor Steiermärkische) und WKO-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg. Sie lauschten den Keynotespeakern Daria Pfob und und Daniel Hoch ebenso gespannt wie den beiden Neo-Gründern Susanne Huber (Peaces) und Florian Orthaber (Sugarfree Savory), der mit der Gründeridee live on stage verzückte, Pralinen fast zuckerfrei herzustellen: „Jedes Naschwerk hat nur so viele Kalorien wie eine Tomate.“ Dass die Lust am Gründen auch in die Wiege gelegt sein kann, das beweist Paula Mayer-Heinisch, Tochter des ehemaligen Leder & Schuh-Unternehmers Georg Mayer-Heinisch. Sie hat sich bereits als Schuhdesignerin bei Aicus Shoes einen Namen gemacht. Der Vater zeigte sich auf der Gründermesse begeistert: „Ich bin aus dem Schuhgeschäft ausgestiegen, meine Tochter steigt ein.“ Auch der 16-jährige Sohn von Karrierecoach Daria Pfob, Nicolas, legte auf der Messe schon konkrete Gründerpläne vor, die im Rahmen eines Schulprojektes an der HTL im Herbst realisiert werden: „Wir haben eine Tool-Card entwickelt, die wir professionell auf den Markt bringen werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Newsportal Warum auf Messen auch in Zukunft der Rubel rollt

Warum auf Messen auch in Zukunft der Rubel rollt

Messe – quo vadis? Seit Jahren wird über Messen als anachronistische Marktplätze im digitalen Zeitalter diskutiert. Doch Totgesagte leben bekanntlich länger: Alleine die Veranstaltungen der Messe Congress Graz (MCG) spülen pro Jahr 110 Millionen Euro in zahlreiche Kassen und selbst Digitalexperten pilgern zu zig Tausenden auf „analoge“ Events. mehr

  • Steiermark
Newsportal Wie Reklamationen einen Inklusionsarbeitsplatz schufen

Wie Reklamationen einen Inklusionsarbeitsplatz schufen

Bei Scheucher-Parkett in Mettersdorf sorgen (auch) Menschen mit Beeinträchtigungen für Qualität: ein Lokalaugenschein. mehr

  • Steiermark
Newsportal Mindestlohn: Staat soll auf Lohnnebenkosten verzichten

Mindestlohn: Staat soll auf Lohnnebenkosten verzichten

In der Debatte rund um den 1.500-Euro-Mindestlohn dürfe am Ende nicht der Staat der Hauptprofiteur sein: Darum hat die Sparte Gewerbe und Handwerk der WKO Steiermark nun ein Modell vorgeschlagen, von dem alle Beteiligten profitieren sollen. mehr