th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

50 Prozent mehr freie Stellen

Im November ist die Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich um 8,6 Prozent gesunken, gleichzeitig stieg die Zahl der offenen Stellen um 50,1 Prozent.

Im November waren weniger ohne Job. Dennoch fehlen Fachkräfte.
© wi6995 - stock.adobe.com Im November waren weniger ohne Job. Dennoch fehlen Fachkräfte.

Vorweg die gute Nachricht: Nur mehr 32.522 Personen waren im Vormonat arbeitslos gemeldet – das geht aus der aktuellen Statistik des AMS hervor. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist das ein Minus von 8,6 Prozent. Aktuell beträgt die Arbeitslosenquote hierzulande 5,8 Prozent – ein Minus von 0,7 Prozentpunkten im Vorjahresvergleich. Den deutlichsten Rückgang verzeichnete man in Murau mit einem Minus von 23,1 Prozent. „Innerhalb von zwei Jahren ging die Arbeitslosigkeit in der Steiermark um 9.389 Personen oder beachtliche 22,4 Prozent zurück“, freut sich AMS-Steiermark-Geschäftsführer Karl-Heinz Snobe. Und auch die Zahl der Beschäftigten konnte zulegen – 530.000 Personen waren im November 2018 in Arbeit. Das ist ein Plus im Vergleich zum November 2017 von 13.000 Beschäftigten oder 2,5 Prozent.
Diesen positiven Entwicklungen steht aber weiterhin die Problematik der Unternehmer gegenüber, genügend geeignete Mitarbeiter zu bekommen. Allein im Vormonat wurden 10.747 offene Stellen beim steirischen AMS gemeldet – das ist ein Plus zum Vergleichsmonat 2017 von 50,1 Prozent. Der Fachkräftemangel bleibt also auch trotz einem generellen Mehr an Beschäftigung virulent. Insbesondere was die Mangelberufe betrifft zeigt sich im detaillierten Bild, wie sich diese Problematik in den jeweiligen Regionen bereits jetzt darstellt. Siehe dazu: WKO-Fachkräfteradar

Von Veronika Pranger


Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
WKO Steiermark Präsident Josef Herk (l.) und Direktor Karl-Heinz Dernoscheg fordern eine rasche Umsetzung der eigentlich schon beschlossenen Steuerreform.

Wirtschaftsbarometer: Nachlassende Dynamik bei stabiler Geschäftslage

Im aktuellen Wirtschaftsbarometer der WKO Steiermark sinkt der Positivsaldo beim Wirtschaftsklima zwar von +41,9 auf +14,4 Prozentpunkte, dafür zeigen sich aber die Detailwerte – was Umsatz, Auftragslage, Preisniveau, Investitionen oder Beschäftigung betrifft – höchst stabil.  mehr

  • Steiermark
Jürgen Roth, Josef Herk, Barbara Eibinger-Miedl, Manfred Kainz und Georg Knill (v. l.) freuen sich über ein weiteres Rekordjahr.

Steiermark war 2018 mit großem Abstand österreichischer Exportsieger

Der steirische Außenhandel verzeichnete 2018 ein weiteres Rekordjahr. Mit einem Plus von sensationellen 13,9 Prozent gegenüber 2017 war die Steiermark mit großem Abstand das Bundesland mit den höchsten Zuwächsen. Die steirischen Warenexporte sind um drei Milliarden auf den neuen Rekordwert von 24,7 Milliarden Euro gestiegen. mehr