th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

25.000 Schutzmasken aus China für das Grazer LKH

Steirerfleisch-Chef Alois Strohmeier nutzte seine „China-Connections“ und organisierte 25.000 Schutzmasken fürs Grazer LHK.

25.000 Masken wurden von Alois Stromeier (Mitte) und Dietmar Schweiggl (li.) ans LKH Graz übergeben.
© Foto Fischer 25.000 Masken wurden von Alois Stromeier (Mitte) und Dietmar Schweiggl (li.) ans LKH Graz übergeben.

Normalerweise werden die Pakete mit Produkten von „Steirerfleisch“ ja hierzulande geschnürt, um dann ihre Exportreise Richtung Fernost anzutreten. Doch nun freute sich Steirerfleisch-Geschäftsführer Alois Strohmeier gemeinsam mit dem Obmann des Agrarhandels, Dietmar Schweiggl, über eine große Paketladung retour – von „Sunwah“ aus Hongkong, China. Der Inhalt: 20.000 Gesichtsmasken. 


„Dankeschön-Paket“


„In Zusammenarbeit mit einem meiner langjährigen chinesischen Partner konnte diese großzügige Spende für unsere steirischen Spitäler organisiert werden“, erzählt Strohmeier (s. Bild). Er selbst habe die Distribution übernommen und auch noch 5.000 der begehrten FFP-2-Masken dazugelegt. „Es war mir ein großes Bedürfnis, zu helfen. Gerade weil wir selbst als Betrieb die Krisenzeit bisher so gut meistern konnten, wollten wir hier etwas zurückgeben“, betont der Geschäftsführer.  

Und er verrät auch, dass es eigentlich mit einem Hilfepaket aus der Steiermark nach China begonnen habe: „Als in Asien die Covid-19-Pandemie ausbrach, waren dort – wie zeitversetzt bei uns in Europa dann ja auch – Schutzausrüstungen knappes Gut. Meinem Kunden habe ich deshalb sofort eine Lieferung zukommen lassen.“ 

Denn die Lager bei Steirerfleisch seien immer gut mit Masken, Schutzanzügen und Desinfektions- und Reinigungsmitteln gefüllt, erzählt Strohmeier. „Als Lebensmittelverarbeiter gelten bei uns höchste Hygienestandards. Wir brauchen alleine 1.000 bis 1.200 Mundschutzmasken pro Tag.“ Und sozusagen als Dankeschön für die rasche Steier-Hilfe holte der chinesische Partner dann einen befreundeten Arzt aus Hongkong an Bord, so Strohmeier, der die Masken zur Verfügung stellte.

„Wir wollten damit Danke sagen – allen Ärzten und dem Pflegepersonal. Sie leisten Großartiges.“
Alois Strohmeier, Geschäftsführer Steirerfleisch


15 zusätzliche Jobs


Und natürlich habe Corona auch in seinem Unternehmen Spuren hinterlassen, berichtet Strohmeier: „Gastro und Hotellerie fielen ja komplett aus, das ist ein Minus von 15 Prozent des Umsatzes.“ Dennoch gab es reichlich zu tun, mit allen 855 Mitarbeitern wurde durchgehend produziert – in der gesamten Firmengruppe werden pro Woche 2.500 Tonnen Schweinefleisch verarbeitet. 

Dafür wurde auch mitten in der Corona-Krise das neue Werk in Wolfsberg im Schwarzautal – ein 23-Millionen-Euro-Invest – in Betrieb genommen. „Hier haben wir seit Corona auch noch zusätzliche 15 Mitarbeiter einstellen können.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Frau im Supermarkt mit Maske

Die Maske kommt wieder rauf

Supermarkt, Post und Bank: Mit 24. Juli muss an Orten des täglichen Bedarfs wieder ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. mehr

Schild: Parkplatz Tiefgarage frei

Freie Fahrt aus der Krise

Auch „unter Tag“ hat Corona Spuren hinterlassen. Tiefgaragen sind leer geblieben, jetzt wollen die Betreiber mit neuen Servicepaketen durchstarten. mehr