th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

245.000 Hektoliter feinster Rebensaft

Endspurt bei der Weinernte und Run auf die Weinstraßen: Dieser Herbst vergoldet Tourismuszahlen und den Inhalt von rund 33 Millionen Flaschen. 

Frau mit Weinglas in Weingarten
© Steiermark Tourismus - Reinhard Lamm Hochsaison in den Weingärten: 245.000 Hektoliter Wein werden heuer in der Steiermark geerntet werden – das entspricht rund 33 Millionen Flaschen (0,75 l).

Reges Treiben herrscht dieser Tage rund um und in den steirischen Weingärten: Denn Tausende sind jetzt wieder unterwegs – entweder zur letzten Lese oder um bereits die ersten edlen Tropfen des diesjährigen Jahrgangs an einer der acht heimischen Weinstraßen zu verkosten. Und was heuer in den Gläsern geboten wird, habe es in sich, zeigt sich der steirische Weinhandelsobmann Georg Regele begeistert: „In diesem Jahr gab es eine wirklich gute Ernte und die Qualität ist traumhaft.“ Kein Frost und sehr wenig Hagel haben mögliche Ernteeinbrüche hintangehalten, der spätere Vegetationsbeginn, ein idealer Sommer und  Herbst – mit auch ausreichend Niederschlägen – schufen perfekte Bedingungen für einen Spitzenjahrgang. 

Heurige Weinbilanz

Und das macht sich auch bei der Erntemenge bemerkbar: „Wir rechnen heuer mit etwa 245.000 Hektolitern in der Steiermark. Das entspricht ungefähr dem Wert des letzten Jahres und liegt im langjährigen Durchschnitt. Es war also ein hervorragendes Weinjahr – zumindest was die Qualität betrifft.“ 

Denn Corona habe auch den Weinhandel massiv getroffen, das Wegfallen von Feiern und Events bzw. mitunter der Gas­tronomie insgesamt mache sich auch in zum Teil sehr großen Verkaufseinbußen bemerkbar, so Regele. Das betont auch Winzerkollege und Bundesobmann Gerhard Wohlmuth: „Unsere Schätzungen gehen von einem Minus von mehr als zwei Dritteln aus. Beim gesamtösterreichischen Export betragen die Einbußen 50 Prozent, sämtliche Überseemärkte sind weggebrochen.“ 

Zwar hätten der Lebensmittelhandel und verstärkte Online-Verkäufe einiges abfangen können, doch unterm Strich bleibe bei vielen Winzern im Steirerland am Ende des Tages doch ein dickes Corona-Minus, so Wohlmuth. Und auch der Oktober sorge für getrübte Stimmung. Wohlmuth: „In diesem Monat lagern üblicherweise die Skigebiete den Wein für die Saison ein. Aber da keiner weiß, wie der Winter heuer werden wird, sind die Aufträge nur sehr verhalten.“

„Das diesjährige Weinjahr ist,  zumindest was die Qualität betrifft, wirklich hervorragend.“
Georg Regele - Obmann des steirischen Weinhandels

Run auf Weinstraßen

Nicht verhalten, sondern vielmehr euphorisch feiert man im Gegensatz dazu die Saison auf den steirischen Weinstraßen. Denn hier haben die Corona(-Reise)-Beschränkungen für einen regelrechten Anstrum gesorgt, ohne Reservierung war nur in den seltensten Fällen noch ein Plätzchen mit Ausblick auf die idyllischen Weinberge zu ergattern. „Dieser Sommer war definitiv wie ein zweiter, goldener Herbst. Die Besucherfrequenz war enorm“, erzählt Andrea Pock vom Tourismusverband St. Anna/Aigen. Ähnlich positive Stimmung herrscht auch an der Südsteirischen Weinstraße – wo man in den letzten Jahren an sonnigen  Herbstwochenenden ab 5.000 Tagesgästen aufwärts zählte. Auch wenn die Corona-Auflagen die Betriebe stark gefordert hätten, sei die Saison sehr positiv verlaufen, berichtet Nicole Reiterer: „Der Sommer und Herbst waren definitiv gut besucht. Bei den Nächtigungen konnte ein Plus von 3,11 Prozent erwirtschaftet werden.“

Wein-Facts:

  • 8 Weinstraßen locken jährlich mit edlen Tropfen, perfekter Kulisse und feinster Kulinarik zigtausende Besucher ins Steirerland.
  • 50 Prozent Minus musste der österreichische Weinhandel aufgrund von Corona beim Export in diesem Jahr bereits verbuchen.
  • 245.000 Hektoliter Wein werden heuer in der Steiermark geerntet werden – das entspricht rund 33 Millionen Flaschen (0,75 l).


Das könnte Sie auch interessieren

 Bereits im Jänner 2022 will man am WIFI Steiermark Kurse im Bereich der Meisterausbildung sowie im akademischen Bereich anbieten.

Wie man Umwelttechnologien in den Bildungsfokus rückt

Wirtschaft forscht: Ein EU-Projekt soll „Grüne Technologien“ via WIFI langfristig in der Erwachsenenbildung verankern. mehr

WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk im Interview mit der Steirischen Wirtschaft.

"Wer im Land kauft, sichert Arbeitsplätze"

Nun ist der da, der viel gefürchtete zweite Lockdown. Wir haben mit Präsident Josef Herk über die bevorstehenden Weihnachtseinkäufe, Lichtblicke in der Krise und eine neue Kultur des Ermöglichens gesprochen. mehr