th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

2017 war Rekordjahr bei Gründungen

Exakt 4.149 Unternehmen haben im Vorjahr aufgesperrt – ein neuer Rekord.Nie zuvor gab es im Steirerland mehr Gründungen.

Alle Zahlen und Daten zu der aktuellen Gründerbilanz für 2017.
© Picture-Factory - Fotolia Alle Zahlen und Daten zu der aktuellen Gründerbilanz für 2017.

Die heimische Unternehmerlandschaft wächst dynamisch: Statistisch gesehen haben jeden Tag elf neue Betriebe aufgesperrt. Denn mit insgesamt 4.149 Neugründungen wurde im Vorjahr ein absoluter Rekordwert aufgestellt – das entspricht einem stolzen Plus von 5,5 Prozent. Nie zuvor wagten mehr Menschen den Sprung in die Selbständigkeit. 

Einer davon ist Thomas Pfummerl. Er hat sich als Unternehmensberater und Führungskräfte- und Verkaufstrainer 2017 auf die eigenen Beine gestellt hat. Wie für viele andere Gründer stand für Pfummerl vor allem eine selbständige, freie Arbeitsweise und Zeiteinteilung im Mittelpunkt: „Ich kann meine Fähigkeiten einfach besser einsetzen als in einem Angestelltenverhältnis. Außerdem ist für mich die Unternehmensgründung ein Stück weit Selbstverwirklichung“, erzählt Pfummerl. 

Mit dem Umstand, der eigene Chef zu sein, kommt auch eine Menge Verantwortung hinzu: „Eine Gründung ist eine richtige He­rausforderung. Alles muss genau geplant werden, aber trotzdem gibt es Dinge, auf die man einfach vergisst“, meint Pfummerl, der die vielfältigen Beratungsangebote der WKO im Vorfeld genutzt hat. Dass das Gründerservice gerne in Anspruch genommen wird, zeigt sich an den aktuellen Beratungszahlen: „Exakt 48.791 Gründerberatungen stehen für das Jahr 2017 zu Buche“, so Gründerservice-Leiterin Michaela Steinwidder. 

Für Pfummerl ist das eine willkommene Unterstützung: „Man wird als Gründer von einer ständigen Unsicherheit begleitet, was die Zukunft anbelangt“, weist Pfummerl auf die Schattenseiten des Unternehmertums hin. Er sei „froh darüber, dass man sich an jemand Kompetenten wenden kann“. Trotzdem soll weiter an den Rahmenbedingungen für eine gelungene Gründung gearbeitet werden: „Eine automatisierte Vergabe von UID-Nummern könnte die Vergabedauer verkürzen. Auch ein digitaler Firmenbucheintrag würde eine schnellere Gründung ermöglichen“, sagt WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk. Österreichweit wurden 2017 insgesamt 29.878 Unternehmen gegründet. Besonders erfreulich: 45 Prozent Frauenanteil an Neugründungen stellen ein „All-time-High“ dar.

Die aktuellen Gründerdaten im Überblick: 

• Welche Motive haben Gründer?

An erster Stelle steht mit 67 Prozent der Wunsch nach flexibler Zeitgestaltung. Auch der Wunsch, sein eigener Chef zu sein, ist für viele (65,5 Prozent) ein Gründungsmotiv. An dritter Stelle steht die Möglichkeit, Verantwortung einbringen zu können (59 Prozent), gefolgt von neuen Berufsperspektiven (56,6 Prozent) und besseren Einkommensaussichten (52,8 Prozent). 

• Welche Branchen sind beliebt?

Den größten Zuwachs verzeichnet mit 41,8 Prozent aller Neugründungen die Sparte Gewerbe und Handwerk. Auf dem zweiten Platz folgt dahinter die Sparte Handel mit 26 Prozent Anteil an allen Gründungen. An dritter Stelle liegt der Bereich Information und Consulting, einen Anteil von 18,5 Prozent an allen im Vorjahr erfolgten Gründungen verzeichnet.

• Welches Alter haben Gründer?

Das Durchschnittsalter der steirischen Gründer liegt bei 35,8 Jahren. 29,5 Prozent fallen in die Altersgruppe zwischen 20 und 30, 32,3 Prozent in die Gruppe der 30- bis 40-Jährigen. 21,8 Prozent sind zwischen 40 und 50 Jahren alt. 11,6 Prozent gründen im Alter von 50 bis 60, Jahren. 1,9 Prozent der Gründer sind unter 20 und 3,2 Prozent sind sogar über 60 Jahre alt.

• Welche Form der Gründung gibt es?

Mit 76,3 Prozent wurden mehr als drei Viertel aller Unternehmen 2017 als Einzelunternehmen gegründet. An zweiter Stelle folgt die GmbH mit 12,5 Prozent. Gemeinsam machen diese beiden Rechtsformen bei den Gründungen knapp 89 Prozent aus. Nicht minder erfreulich: Der Frauenanteil bei steirischen Gründungen ist auf 47,1 Prozent (2016: 46,9) gestiegen.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Bis einschließlich 3. August haben die Steuerzahler heuer nur für den Staat gearbeitet. Ab dem 4. fließt das Einkommen in die eigene Geldbörse.

Ab 4. August fließt das Geld ins eigene Börserl

Tax Freedom Day: Bis zu diesem Tag haben die Österreicher heuer rein rechnerisch nur für den Staatssäckel gearbeitet. Von jedem Euro bleiben nur 41 Cent – die Wirtschaft fordert deshalb: „Halbe-Halbe“ ist genug. mehr

  • Steiermark
Das neue Headquarter von Raiffeisen in Raaba ist nur einer der vielen Meilensteine in einer 200 Jahre andauernden Geschichte.

Eine Idee, die seit 200 Jahren wirkt

Der Urvater der Genossenschaftsidee, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, wurde vor 200 Jahren geboren. Ein Überblick, wie sein Erbe bis heute wirkt.  mehr

  • Steiermark
Zahlreiche Anträge der im Wirtschaftsparlament vertretenen Fraktionen (siehe unten) kamen zur Abstimmung.

Die Wirtschaft stellt sich hinter Reformen

Flexible Arbeitszeiten, Sozialversicherung, Sozialpartnerschaft: Beim steirischen Wirtschaftsparlament stellten sich die Unternehmer hinter die Reformen der Regierung und fordern „Rückkehr zur Sachlichkeit“. mehr