th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

2.000 Unternehmer auf Zukunftsreise

Den Trends der Zukunft auf der Spur: Der Unternehmertag der WKO zog in diesem Jahr 2.000 Wirtschaftstreibende und Opinion Leader in seinen Bann.

Enormer Andrang beim fünften WKO-Unternehmertag. Keynote-Speaker Nils Müller brachte die Gäste mit den Zukunftstrends zum Staunen.
© Jorj-Konstantinov Enormer Andrang beim fünften WKO-Unternehmertag. Keynote-Speaker Nils Müller brachte die Gäste mit den Zukunftstrends zum Staunen.
Mehr als 2.000 Besucher strömten auch heuer wieder zum mittlerweile fünften Unternehmertag der WKO Steiermark und zeigten damit, dass diese Veranstaltung schon längst Fixpunkt im Jahreskalender der steirischen Wirtschafts­treibenden und Opinion Leader ist. Dicht gefüllt war aber nicht nur die eindrucksvolle Location des Grazer Messecongress, sondern auch das Programm. Motivierende Impulsvorträge, von mentaler Stärke bis zum Ausloten persönlicher Grenzen, wechselten mit spannenden Fachveranstaltungen zu Digitalisierung, Future Skills, Cybercrime und Datenschutzgrundverordnung sowie zahlreichen Workshops – summa summarum ein reichlich buntes Portfolio an Business-Inputs, an dem sich die heimische Unternehmerschaft gerne und eifrig bediente.

Erster Höhepunkt des Tages war zweifelsohne die Verleihung des „Follow-me-Awards“. Die Auszeichnung zum Nachfolger des Jahres 2017 sicherte sich Christoph Schmid – ein junger Unternehmer, der mit „süßer Leidenschaft“ die seit 115 Jahren bestehende Familientradition der Lebzelterei in eine erfolgreiche Zukunft führt.

Trends proaktiv nutzen

Stichwort Zukunft: „Nur wer sich schon heute mit künftigen Trends auseinandersetzt, der wird die tiefgreifenden Veränderungen durch neue Technologien in den kommenden Jahren für sich unternehmerisch nutzen können“, forderte der international stark gefragte Keynote-Speaker und Trendone-CEO Nils Müller schließlich beim großen Finale des Unternehmertags auf der Bühne der Stadthalle dazu auf, sich der Zukunft proaktiv zu stellen. Wie wichtig das nämlich sei, demonstrierte Müller dem staunenden Publikum, indem er die Steiermark virtuell um eine ganze Dekade in die Zukunft katapultierte. „Wenn Sie die letzten zehn Jahren schon als schnell empfunden haben, dann werden Sie die nächsten zehn Jahre wirklich schocken“, startete der Trend-Experte seine technisch ausgefeilte „Zeitreise“ und zeigte bildgewaltig auf, wie Digitalisierung, virtuelle Vernetzung, Robotik und Co. Alltag wie Arbeitsfelder nachhaltig beeinflussen werden. 
Von diesem Blick auf die Trends und Technologien der Zukunft sichtlich beeindruckt zeigten sich aber nicht nur die zahlreich anwesenden weiß-grünen Chefs, sondern auch die prominenten Gäste aus Wirtschaft und Politik. Unter vielen anderen konnten die „Gastgeber“ des Unternehmertags – WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk, Direktor Karl-Heinz Dernoscheg sowie die Vize-Präsidenten Benedikt Bittmann und Andreas Herz – hier WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth, Hausherr und Messe-Chef Armin Egger, Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl sowie Raiffeisenlandesbank-Generaldirektor Martin Schaller und Franz Kerber, Vorstand der Steiermärkischen Sparkasse, begrüßen.
„Alles in allem ein fulminanter Tag und ein starkes Zeichen für das Unternehmertum“, resümierte Herk: „Die Veranstaltung hat ihrem Namen als größter und wichtigster Businesstreff des Landes alle Ehre gemacht.“ Ein Befund, den auch die Besucher nur allzu gerne teilten.

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Enorme Schneemengen haben in den vergangenen Tagen die Obersteiermark lahm gelegt.

"Wenn es noch länger so bleibt, wird es brenzlig"

Das Schneechaos stellt auch viele Unternehmen vor Herausforderungen: Wir haben uns umgehört. mehr

  • Steiermark
40 Prozent der Steirer kaufen ihre Weihnachtsgeschenke in der zweiten Dezemberhälfte, rund 28 Prozent in der ersten Dezemberhälfte und 16 Prozent bereits im November.

So wird Weihnachten zum Last Minute-Hit

Fast die Hälfte der Steirer kauft ihre Geschenke in der zweiten Dezemberhälfte. Für diese Late-Shopper haben wir die etwas anderen Geschenksideen gesammelt und aktuelle Trends im B2B-Bereich herausgefunden. mehr