th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

20 Stipendien für wirtschaftsnahe Diplomarbeiten

Zum fünften Mal hat die WKO Steiermark Forschungsstipendien für wirtschaftsnahe Diplom- und Masterarbeiten vergeben: 20 Stipendiatinnen und Stipendiaten für ihre Arbeiten gewürdigt.

WKO Forschungsstipendienverleihung (Gruppenfoto)
© Foto Fischer WKO Steiermark Präsident Josef Herk (l.) zeichnet gemeinsam mit Vertretern der einzelnen Universitäten und Fachhochschulen die Stipendiaten aus.

Zum fünften Mal hat die WKO Steiermark Forschungsstipendien vergeben. 20 Stipendiatinnen und Stipendiaten wurden für ihre wirtschaftsnahen Diplom- und Masterarbeiten gewürdigt und im Rahmen eines feierlichen Festaktes an der Kunst-Universität-Graz (KUG) von WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk vor den Vorhang geholt. In Summe wurden rund 52.000 Euro an die jeweiligen Universitäten und Fachhochschulen ausgeschüttet – davon gehen jeweils 2.100 Euro an die ausgewählten jungen Wissenschafter und 500 Euro an das betreuende Institut. „Ziel dieser Förderung junger Forscher ist es, den Wissensaustausch zwischen Hochschulen und der Wirtschaft voranzutreiben“, betont Herk. „Zudem dient dieses Programm auch dazu, dass vermehrt wirtschaftsrelevante Themen in wissenschaftlichen Arbeiten Einzug halten“, so der WKO-Präsident. Gastgeberin KUG-Rektorin Elisabeth Freismuth: „Es freut mich, dass auch zwei Studierende unserer Universität unter den Stipendiatinnen und Stipendiaten sind.“

Von Mario Lugger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Die Antriebswellen für das „Hypercar“ des jungen Kroaten Mate Rimac kommen aus Kapfenberg.

Automobil-Revolution rund um den Globus ist weiß-grün

E-Mobilität und neue "Player": Die Automotive-Industrie verändert sich rasant. Davon profitieren aktuell steirische Betriebe. mehr

  • Steiermark
"Unser Talentcenter ist schon jetzt ein einzigartiges Leuchtturmprojekt, dass jede Anerkennung verdient“, freut sich WKO Steiermark Präsident Josef Herk über die Nominierung.

Talentcenter der WKO Steiermark für internationalen Bildungspreis nominiert

Innerhalb weniger Jahre konnte das Talentcenter  seinen Ruf als herausragende Bildungsinitiative weit über die Landesgrenzen hinaus ausdehnen. Nun ist man im Finale des großen Bildungspreis der „World Chamber“, dieser wird im Juni in Rio de Janeiro vergeben. mehr