th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

2,5 Millionen Euro liegen im Topf für grüne Transformation

Land Steiermark, ASMET und Industrieunternehmen forcieren Forschungsprojekte zu Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft.

Franz Rotter und Barbara Eibinger-Miedl
© IBEX.agency_Klaus Pressberger Franz Rotter und Barbara Eibinger-Miedl starten die gemeinsame, mit 2,5 Millionen dotierte Ausschreibung.

Steigende Produktionskosten, insbesondere im energieintensiven Bereich, sowie die sich immer weiter zuspitzende Problematik der Rohstoffversorgung stellen nicht nur die heimischen Industriebetriebe vor enorme Herausforderungen. „Die Grüne Transformation ist für die Steiermark eine besondere Herausforderung, da wir ein Industrieland mit sehr energieintensiven Branchen sind. Dennoch führt kein Weg daran vorbei und die Entwicklungen der letzten Wochen zeigen, dass wir auf allen Ebenen rasch und entschlossen handeln müssen“, unterstreicht Wirtschafts- und Forschungslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl. 

Um also die Sicherstellung der Verfügbarkeit von kritischen Rohstoffen für die Industrie am Standort Europa und im Speziellen in Österreich zu gewährleisten, gewinne die Kreislaufwirtschaft immens an Bedeutung, ergänzt Franz Rotter, Präsident der Austrian Society for Metallurgy and Materials – ASMET – und Vorstandsmitglied der voestalpine. „Daher müssen für die metallurgische und metallverarbeitende Industrie als einer der ressourcen- und energieintensivsten Sektoren, aber auch als einer der Wirtschaftsmotoren der steirischen Industrie effiziente Lösungen entwickelt werden, um Stoffkreisläufe zu schließen und Sekundärressourcen zu gewinnen, die in den Produktionsprozessen wieder eingesetzt werden können“, so Rotter. 

Innovative Projekte werden gefördert 

Kobalt, Nickel, Molybdän, Vanadium und Zink nennt Rotter als  mögliche Beispiele: „Diese kritischen Rohstoffe sind in metallischen Reststoffen wie z.B. Schlämmen und Stäuben vorhanden, die durch das Schließen von Stoffkreisläufen wieder dem Produktionsprozess zugeführt werden müssen.“ Um Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen auf ihrer Suche nach neuen, innovativen Lösungen hier zu unterstützen, stellen die voestalpine High Performance Metals GmbH, Marienhütte, Andritz, Primetals Technologies und Saubermacher gemeinsam mit dem Wissenschaftsressort des Landes und der ASMET im Rahmen der „Green Tech X“-Ausschreibung nun 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. 

Bis zu zehn Forschungsprojekte aus den Themenfeldern Kreislaufwirtschaft (bsp. Batterieaufbereitung, Potenziale deponierter Schlacken oder auch KI am Schrottplatz für metallische Sekundärstoffe) und Klimaschutz (bsp. erneuerbare Energien in bestehende Systeme integrieren, innovative Speicherlösungen usw.) werden unterstützt. „Mit dieser Forschungsausschreibung wollen wir Projekte unterstützen, die neue Erkenntnisse und Lösungen für die Unternehmen liefern“, so die Landesrätin.


Tipp!

Projekte können bis 8. Juli 2022 eingereicht werden. Gefördert werden bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten, max. jedoch 250.000 Euro pro Projekt. Alle Details sowie Antragsformular auf https://www.zukunftsfonds.steiermark.at



Das könnte Sie auch interessieren

Mitarbeiterin im Sägewerk beim Schneiden von Holz

Warum bei der Bildung der "Holzweg" der richtige ist

„Valid Holz“ zeigt auf, wie Kompetenzentwicklung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz gefördert werden kann. mehr

Botschafter Ikram Mohammad Ibrahim und Payer-Geschäftsführer M. Viet (li.)

Payer investiert weitere zehn Millionen in St. Bartholomä

Stolze „Wochenbilanz“ bei Payer: Neues Großkundenprojekt, zehn Millionen Euro Investition am Stammsitz und Besuch vom Botschafter aus Malaysia. mehr

Gratulation an an die drei besten Handelslehrlinge beim Junior Sales Champion 2022: Michael Szukits, Leon Prazsky-Eichinger und Anja Lackner (v. l.).

Leon Prazsky-Eichinger ist Junior Sales Champion 2022

Große Bühne für große Talente: Den Titel „Junior Sales Champion 2022“ sicherte sich Leon Prazsky-Eichinger von der Sport Pilz GmbH. Auf Platz zwei landete Anja Lackner (Duller Lisbeth e.U.) und auf dem dritten Platz Michael Szukits (Modehaus Roth).  mehr