th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

1.422 Schüler übten sich als „Händler“

Im Europasaal der WKO Steiermark informierten sich 1.422 Jugendliche über Zukunftsperspektiven durch Jobs im Handel.

Volles Haus und großartige Stimmung im Europasaal der WKO.
© WKO Steiermark Volles Haus und großartige Stimmung im Europasaal der WKO.

Für ordentlich „Wirbel“ in der WKO Steiermark sorgte auch in diesem Jahr wieder die Berufsinformationswoche des Handels, die an vier Tagen insgesamt 1.422 Schüler in den Europasaal lockte. Kein Wunder aber auch, schließlich übten sich hier die Jugendlichen aus 37 Schulen unter fachkundiger Anleitung zahlreicher engagierter Händler im Verkauf und nahmen so Einblick in die große Bandbreite an möglichen Berufen in der Branche. 

„Initiativen wie diese und das Modell Lehre und Matura haben in den letzten Jahren viele positive Effekte ausgelöst“, erklärt Spartenobmann Gerhard Wohlmuth und betont, warum es sich lohnt, über eine Karriere im Handel nachzudenken: „Ein Job im Handel zählt zu den krisensichersten in Österreich. Hier werden eine große Auswahl an Jobmöglichkeiten, gute Chancen, die Karriereleiter hochzuklettern, und flexible Arbeitszeiten geboten.“ 

Das wolle man den Jugendlichen mit der Berufsinformationswoche näherbringen, ergänzt die Organisatorin und Lehrlingsbeauftragte der Sparte, Isabella Schachenreiter-Kollerics. Sie unterstreicht vor allem die enge Zusammenarbeit zwischen jenen, die Lehrlinge in ihren Handelshäusern ausbilden, und den Schulen vor Ort: „Die hier teilnehmenden jungen Menschen stehen kurz vor der Entscheidung, wohin sie ihr weiterer Bildungsweg führen soll. Gemeinsam mit allen Akteuren versuchen wir, hier bestmöglich zu informieren.“ 

Und deshalb standen auch in diesem Jahr Ausbildungsverantwortliche, Unternehmer sowie deren Lehrlinge vor Ort Rede und Antwort. „Der direkte Kontakt mit potenziellen Arbeitgebern ist essentiell. Viele Schüler nutzen diese Chance und fragen gezielt nach, wie man sich am besten bewirbt oder was man tun kann, wenn es mit dem Zeugnis nicht ganz so rosig aussieht“, bestätigt Schachenreiter-Kollerics, dass sich die junge Generation durchaus Gedanken über ihre berufliche Zukunft mache. „Die Sparte unterstützt die Schüler auch mit der Info-Plattform ,Lern was Gscheits im Handel‘“, so Schachenreiter-Kollerics: „Sämtliche Infos finden Interessierte hier online aufbereitet: von der Lehrstellen-Such-App über detaillierte Berufsprofile bis hin zu Zusatzqualifikationen oder Auslandspraktika.“ Alle Infos: www.lern-was-gscheits.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Heizkesseltausch

Heiße Bilanz beim Heizkesseltausch

Seit 2009 wurden steiermarkweit 8.248 alte Ölheizungen erneuert bzw. saniert – und damit 201.600 Tonnen CO2 eingespart. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Eberhard Schrempf, Gerald und Andrea Resch, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl

Der Weg von der Idee bis zum fertigen Prototypen

Vom Musikinstrument bis zur Medizintechnik: Bei „Resch Prototyping“ in Glojach werden Innovationen sichtbar gemacht. mehr

  • Bank und Versicherung

Sind unsere Banken wirklich sicher?

Das haben wir die IT-Experten der beiden größten steirischen Banken gefragt. Hier finden Sie Tipps für sichere Geldgeschäfte. mehr