th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

120 Millionen Investition in Leoben

AT&S plant in den kommenden vier Jahren bis zu 120 Millionen Euro in ein Technologie-Upgrade zu investieren, bis 2023 sollen auch 200 zusätzliche Jobs in Leoben geschaffen werden.

Gerstenmayer und Schramböck bei AT&S
© Werner Krug - AT&S AT&S CEO Andreas Gerstenmayer und Ministerin Margarete Schramböck in der AT&S-Produktionshalle in Leoben.

Diese Nachricht ist in Corona-Zeiten mehr als nur ein Lichtblick, sie ist ein echtes Leuchtfeuer: Denn mit der Präsentation des nächsten „Innovationsschubes“ für den Leobener AT&S-Standort hat CEO Andreas Gerstenmayer ein mehr als deutliches Zeichen für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Steiermark gesetzt. „Wir planen über einen Zeitraum von vier Jahren mehr als 120 Millionen Euro in ein Technologie-Upgrade zu investieren“, erklärt Gerstenmayer.Im ersten Schritt werden bereits bis kommenden Februar rund 44 Millionen in Leoben-Hinterberg investiert.


Mit diesem Technologie-Invest könne die Produktionskapazität der sogenannten IC-Cores um 50 Prozent gesteigert werden, so Gerstenmayer:  „IC-Substrate sind seit Jahren das Kernelement unserer Unternehmensstrategie. Sie sind Verbindungselemente zwischen Leiterplatte und Chip.“ Derzeit werden in Leoben pro Jahr 225.000 Panels produziert – das sind fast acht Fußballfelder –, mit dem Technologie-Upgrade sind es 340.000 Panels.

200 neue Jobs in Leoben


„Wir nutzen die Synergien. Viele europäische Unternehmen in unserer Industrie haben ihre Bedeutung verloren, wir dagegen sind in der High-End-Leiterplatten-Industrie nicht nur einer der Weltmarktführer, sondern wir wachsen weiter“, so der AT&S-CEO. Bis 2023 sollen auch am Standort Hinterberg 200 zusätzliche Jobs geschaffen werden.

Starkes Bekenntnis zum Standort Steiermark


„Das ist ein starkes Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort“, betont Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl: „Diese Investition ist ein Zukunftsprojekt, das gerade in der jetzigen Situation für Aufbruchstimmung sorgt.“ Auch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zeigt sich „stolz, dass wir solche international tätigen Unternehmen wie AT&S haben, die auch in Zeiten wie diesen investieren“. Und nicht zuletzt sei dieser Investitionsschub ein wichtiges Signal, „dass sich Innovation trotz Krise nicht aufhalten lässt“, so Bundesministerin Margarete Schramböck.

Das könnte Sie auch interessieren

Julia Schwarzbauer

"Frauen müssen bei sich selbst bleiben, um erfolgreich zu sein"

29.818 Unternehmerinnen zählt die Steiermark. Julia Schwarzbauer ist eine davon: Mit "Julias Kinderevents" und "Balloondreams" lenkt sie mit viel Geschick gleich zwei Betriebe auch durch unsichere Zeiten. mehr

Friseurin Lisbeth Gruber zeigt Corona-Schutzmaßnahmen im Salon

Weiz: So funktioniert die Wiedereröffnung mit Sicherheit

Seit 8. Februar haben Händler und körpernahe Dienstleister wieder geöffnet. Wir haben nachgefragt, wie es ihnen dabei gegangen ist und wie die Geschäfte laufen. mehr