th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

10 Schritte in die Selbstständigkeit

Steigende Gründerzahlen sprechen eine deutliche Sprache: Die Lust auf den Sprung in die Selbständigkeit steigt seit Jahren an. 

Der Schritt in die Selbstständigkeit ist nicht ganz einfach. Das wissen auch die Experten im WKO Gründerservice, die Gründern und Jungunternehmern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie haben die zehn wichtigsten Fragen und Fakten für den Weg in die Selbstständigkeit zusammengefasst.

Bin ich ein Unternehmertyp?

Bringen Sie persönliche Voraussetzungen mit: Glaube an die Idee, Risikobereitschaft, Kontaktfähigkeit, Lust am Gestalten? Stehen Familie und Freunde hinter Ihnen? Stellen Sie Vor- und Nachteile schriftlich gegenüber. Machen Sie den Unternehmertest: www.gruenderservice.at.

Die Geschäftsidee!

Womit möchten Sie sich selbstständig machen? Haben Sie die fachlichen und kaufmännischen Fähigkeiten? Wer sind Ihre Zielgruppen und Mitbewerber? Wie unterscheiden sich Ihre Produkte beziehungsweise Dienstleistungen vom Mitbewerb.

Die WKO-Serviceangebote

Im Gründerservice werden Sie immer kostenlos beraten und bekommen alle Infos aus einer Hand. Loten Sie mit Ihrem Berater Ihre Stärken und Schwächen und alle rechtlichen Rahmenbedingungen aus.

Der Businessplan

Schreiben Sie ihn mit i2b: Definieren Sie Ihre fachlichen und kaufmännischen Qualitäten. Beschreiben Sie Ihre Produkte, Dienstleistungen, Ihre Kunden, Mitbewerber und den Standort. Denken Sie auch daran, einen bestehenden Betrieb zu übernehmen (siehe unten).

Der Finanzplan

Wie viel Geld brauchen Sie, um Ihre Idee umzusetzen? Wie hoch werden Betriebskosten und private Ausgaben sein? Schätzen Sie, ob die Einnahmen Ihre Ausgaben decken werden. Nehmen Sie die kostenlose betriebswirtschaftliche Beratung in Anspruch.

Die Finanzierung

Wie viel eigenes Geld können Sie einbringen? Wer könnte sich an Ihrer Geschäftsidee beteiligen? Informieren Sie sich über einen Kredit bei Ihrer Bank, nutzen Sie den Finanzratgeber: www. finanzratgeber.at. Durchforsten Sie den Förderdschungel, nehmen Sie die kostenlose Förderberatung der WKO an.

Die Betriebsanlagengenehmigung

Vergewissern Sie sich vor Abschluss eines Kauf- oder Mietvertrags oder vor der Übernahme eines bestehenden Betriebs, ob eine Betriebsanlagengenehmigung notwendig ist. Das spart große Probleme und Kosten.

Das Finanzamt

Stellen Sie sich vor Beginn Ihrer unternehmerischen Tätigkeit darauf ein, dass Sie gegenüber dem Finanzamt Pflichten haben. Holen Sie sich externe Hilfe, klären Sie mit Experten die Art des Jahresabschlusses, die notwendige Form der Buchführung und alle finanztechnischen Fragen.

Die Absicherung

Denken Sie an die persönliche und betriebliche Absicherung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um für Arbeitslosigkeit, Alter, Krankheit oder einen Unfall vorzusorgen. Informieren Sie auf jeden Fall Ihre zuständige Sozialversicherung. Das ist unverzichtbar, um sozial abgesichert starten zu können.

Nach dem Start

Alle Fragen geklärt, dann auf in die Selbstständigkeit. Die WKO unterstützt Sie natürlich auch bei der Online- Gewerbeanmeldung. Selbstverständlich bleiben die Experten über die Gründung hinaus Ihre Partner und sind immer für Sie da, wenn unternehmerische Probleme zu lösen sind.


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2015

Feinstaub-Bilanz bestätigt Wirtschaft: „Höchste Zeit für eine spürbare Reduktion!“

Sämtliche steirische Kommunen haben im Vorjahr erstmals die Feinstaubgrenzwerte eingehalten. mehr

  • Newsletter 2016

Ukraine-Krise: Das Hilfspaket steht

Betriebe, die durch die Ukraine-Krise und die EU-Sanktionen Einbußen haben, sollen nun Unterstützung erhalten. mehr

  • Newsletter 2016

Was die Arbeitgeber für das Land leisten

Kein Wachstum und Wohlstand ohne Arbeitgeber: Die Leistung dieser Betriebe rückt am "Tag der Arbeitgeber" in den Fokus. mehr