th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

1.500 Schüler stürmten den Europasaal

Bei der Berufsinformationswoche des Handels tauschten rund 1.500 Jugendliche die Schulbank mit dem Europasaal der WKO Steiermark.

Reges Treiben im Europasaal bei der Berufsinfo-Woche des Handels
© WKO-Handel Reges Treiben im Europasaal bei der Berufsinfo-Woche des Handels

Egal ob Baustoffe, Kfz, Mode und Lifestyle, ob Büro oder Betriebslogistik, ob Medizinprodukt oder Telekommunikation – der Handel hält jungen Fachkräften aktuell stolze 33 (!) verschiedene Berufskarrieren bereit. Und wohl keine Inititiative ist besser geeignet, Jugendliche frühzeitig umfassend über hier mögliche Ausbildungswege zu informieren, als die traditionelle Berufsinformationswoche des steirischen Handels, die dieser Tage im Europasaal der WKO Steiermark über die Bühne ging.

"1.500 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Schulstufe aus 50 steirischen Schulen nahmen heuer daran teil. Insgesamt hat die Sparte – in Kooperation mit den Unternehmen und den Schulen – bislang rund 35.000 Jugendliche über Handelskarrieren informiert“, erklärt die Lehrlingsbeauftragte der Sparte Handel, Isabella Schachenreiter-Kollerics. Und sie betont die Wichtigkeit des persönlichen Kontakts mit den Unternehmen, die diese Initiative ermöglicht: „Zahlreiche heimische Handelsbetriebe sind hier mit ihren Lehrlingen vor Ort und stehen den Schülern Rede und Antwort. So finden potenzielle neue Lehrlinge und mögliche Ausbildungsbetriebe zueinander.“

Gleichzeitig forciere man dieses Kennenlernen nun auch über eine eigens initiierte „Schnuppertage“-Liste, erzählt Schachenreiter-Kollerics: „Betriebe, die Schüler über die berufspraktischen Tage zu sich ins Unternehmen einladen möchten, melden sich bei uns in der Sparte. Diese Liste geben wir im Zuge dieser Berufsinfowoche auch direkt an die Schulen weiter."


Weitere Infos auf www.lern-was-gscheits.at. Unter „Lehrstelle finden“ steht neben der Schnupperstellenliste auch die digitale „Lehrbetriebsübersicht“, Kontakt: Isabella Schachenreiter-Kollerics, Tel. 0316/601-779.

Statements der Unternehmen:

Stefan Rossmeisl, Metro & Carry: "Entscheidungen für die Zukunft fallen nicht immer leicht. Damit Jugendliche ins Berufsleben schnuppern können, bieten wir, im Rahmen der von Schulen initiierten berufspraktischen Tage, Praktika in unserem Großmarkt an. Wir legen großen Wert auf künftige Fach- und Führungskräfte aus den eigenen Reihen. Derzeit ermöglichen wir 104 Lehrlingen an zwölf Metro-Standorten den Einstieg ins Berufsleben und den Aufstieg auf der Karriereleiter."

Eva-Maria Wimmer, Spar Warenhandels AG: "Schnuppertage sind für die Schülerinnen und Schüler eine tolle Möglichkeit, sich die vielfältigen Möglichkeiten einer Lehre bei Spar vor Ort anzuschauen. Es gibt uns auch die Chance, potenzielle künftige Lehrlinge persönlich kennenzulernen. Wir bilden ja derzeit über 270 Lehrlinge in unseren Märkten in der Steiermark & im Südburgenland aus und bieten interessierten Jugendlichen hier ein breit gefächertes Portfolio aus insgesamt zwölf verschiedenen Lehrberufen an."

Günther Stoiber, Autohaus Weiz: "„Wir freuen uns immer sehr über junge Menschen, die unseren Betrieb kennenlernen möchten – ausgezeichnet funktioniert das über Schnuppertage. Deshalb engagieren wir uns hier auch besonders. Denn so können sich potenzielle Nachwuchsfachkräfte vorab ein Bild über das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber machen und insbesondere die Karrierechancen ausloten, die sich ihnen hier in den verschiedenen Fachausbildungen bieten."

Rainer Rauch, Modehaus Roth: "Das Modehaus Roth hat an seinen derzeit 14 Standorten mehr als 70 Lehrlinge seit 1980 ausgebildet. Wir freuen uns jährlich über einen Zuwachs an jungen Verkaufstalenten. Derzeit werden beispielsweise 13 Lehrlinge im Beruf Einzelhandelskauffrau/-mann im Textilhandel ausgebildet, welche durch eine ein- oder mehrtägige ‚Schnupperlehre‘ unser Unternehmen sowie den Beruf als ,Modeberater/in‘ zuvor umfassend erkunden konnten."




Das könnte Sie auch interessieren

Sparen will auch in Zeiten von Niedrigzinsen gelernt sein.

"Flüssig" sein zählt mehr als die Rendite

Trotz Mikrozinsen sind die Österreicher Sparefrohs: Jedes Monat werden im Schnitt 259 Euro auf die Seite gelegt. Abseits des „Notgroschens“ könnten Alternativen aber viel höhere Renditen abwerfen, zeigt eine aktuelle Studie. mehr

Moßhammer, Stelzer, Auer (v.l.)

Testlauf für die digitale Bankstelle

Vom Bäcker bis zum Fleischer: Immer mehr Geldgeschäfte werden digital erledigt. In Graz kommt jetzt die erste RaiffeisenBankstelle ohne Bargeldkasse am Schalter aus. mehr