th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

#kmuLotto: Sie bringen Steirer-Produkte ins Netz

Hubert Loschek und seine Frau Michaela bieten mit ihrer Online-Plattform ein starkes „Amazon“ für Steirer – und noch viel mehr.

Kämpfer für regionale Wertschöpfung: die Loscheks.
© kk Kämpfer für regionale Wertschöpfung: die Loscheks.

Beim KMU-Lotto der „Steirischen Wirtschaft“ stellen wir kleine und mittlere Arbeitgeberbetriebe vor. Auch die Firma „RS – Regionale Shops“ aus Gröbming hat sich beworben – und wurde bei der letzten Ziehung zum „Lottosieger“. 

Darum hat die „Steirische Wirtschaft“ einen Trip ins Ennstal unternommen und die beiden Unternehmer getroffen. „Wir bieten seit Juli 2016 den Online-Marktplatz www.regionale-shops.at. Auf dieser Plattform können regional tätige Betriebe aus den Bereichen Handel, Handwerk, Landwirtschaft und Tourismus ihren eigenen Onlineshop umsetzen“, erklärt Hubert Loschek. Diese Idee bringt viele Vorteile mit sich: Einerseits kann Loschek ein und dasselbe Paket mehrfach an verschiedene Unternehmen vermieten – was unterm Strich die Kosten auch für die einzelnen Firmen niedrig hält: Die Unternehmen buchen bei Loschek und ersparen sich die Entwicklung eines eigenen Online-Shops.

Andererseits trifft dieses Angebot aber auch einen Nerv unserer Zeit. „Regionalität ist im Onlinehandel ein starker Trend. Konsumenten bringen regionale Produkte und Dienstleistungen sofort mit positiven Werten wie Sicherheit, Tradition und Transparenz in Verbindung – und das ist für viele Verbraucher ein entscheidendes Kaufargument“, erklärt Loschek. Damit gibt es dem Konsumenten die Möglichkeit, bequem online zu shoppen – und dennoch die Wertschöpfung nicht globalen Konzernriesen in den Rachen zu werfen, sondern in der eigenen Region zu lassen. Die Suche nach Firmen und Produkten ist auf der Plattform nämlich auch „nach Regionen“ möglich.

Das ansprechende und übersichtliche Design der Seite hat mittlerweile auch dazu geführt, dass viele Unternehmen diese Plattform sogar statt einer eigenen Website nutzen. Dies sei gerade auch für Unternehmer, die sich bisher mit digitalen Medien schwer getan haben, ein Angebot – „Storytelling“ über den Betrieb inklusive.

Gewinnen auch Sie eine Firmenreportage! Schnell per Mail an redaktion.stwi@wkstmk.at mit dem Betreff „KMU-Lotto“ anmelden!

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
12 Stunden maximale Tagesarbeitszeit erlaubt die neue Arbeitszeitregelung. Wichtig: Ein Zwölf-Stunden-Tag bildet (nur in Spitzenzeiten) die Ausnahme, am generellen Acht-Stunden-Tag wird ebensowenig gerüttelt wie an der generellen 40-Stunden-Woche.

Zeit für mehr Flexibilität

Das neue Arbeitszeitgesetz lässt die Wogen hochgehen. Was aber ist wirklich dran, an der erhöhten Flexibilität für Betriebe und Mitarbeiter und was sagen die steirischen Unternehmer dazu? mehr

  • Unternehmen
Die Digitalisierung und Automatisierung bergen Herausforderungen und Chancen zugleich.

Arbeitsplatz 4.0: Wie die Jobwelt morgen aussieht

Die Digitalisierung und Automatisierung der Arbeitswelt schreitet voran – was für Chefs und Mitarbeiter Herausforderung und Chance gleichermaßen bedeutet.  mehr

  • Unternehmen
Das innovative Gründerteam Pia Dietachmair und August Zöchbauer

Beim Heizen richtig Kohle machen

APARUS aus Graz hat eine neue Biomassefeuerungstechnologie entwickelt, die nicht nur Wärme, sondern auch Pflanzenkohle produziert mehr