th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

#kmulotto: Familie Ploder, dem Holz verpflichtet

Das Wort „Generationen“ spielt im Sägewerk Ploder in Voitsberg eine außerordentlich wichtige Rolle.

Familienbetrieb: Hannes Ploder mit Sohn Hannes jun.
© kk Familienbetrieb: Hannes Ploder mit Sohn Hannes jun.
Beim KMU-Lotto der „Steirischen Wirtschaft“ stellen wir kleine und mittlere Arbeitgeberbetriebe vor. Auch das Sägewerk Ploder hat sich beworben – und wurde bei der letzten Ziehung zum „Lottosieger“.
Darum hat die „Steirische Wirtschaft“ dem Unternehmen in der Oberdorferstraße, schräg gegenüber dem Voitsberger Friedhof einen Besuch abgestattet. In dem kleinen Sägewerk verarbeitet man Rundhölzer zu Brettern, Latten und Pfosten und beliefert ausgewählte Zimmereien und Baufirmen. Für den Privatkunden gibt es ebenfalls alle Nebenprodukte, etwa Schalungsbretter und Terrassenböden. „Unser Trumpf ist dabei ausschließlich die Qualität. Auf einen Preiskampf mit der Industrie können wir uns gar nicht einlassen, da hast du als Kleiner keine Meter“ erklärt Geschäftsführer Hannes Ploder. Er führt das mittlerweile 146 Jahre alte Familienunternehmen seit Jahrzehnten. „Wer zum Beispiel ein ordentliches Federbrett haben will, das auch Qualität hat und zugleich schön ausschaut, der muss zu uns kommen“, sagt Ploder, der selbst kurz vor der Pension steht.

Übernehmen wird schon in ein paar Wochen Sohn Hannes junior: Der HAK-Absolvent, der bislang noch nicht im Holzbusiness tätig war, aber großes kaufmännisches Know-how von seinen bisherigen Arbeitsplätzen mitbringt, tüftelt gerade an seiner fachlichen Ausbildung. Der Werksmeister in Kuchl wird gemacht und spätestens danach auch im Betrieb investiert. „Um konkurrenzfähig zu bleiben, werden wir am Standort einiges machen müssen und unser Portfolio um ein paar Ideen erweitern“, sprüht der „Juniorchef“ bereits vor Tatendrang. Neue Maschinen und neue Geschäftsfelder sollen den Traditionsbetrieb in eine erfolgreiche Zukunft führen. Ploder junior: „Wir werden uns breiter aufstellen und dem Kunden ein umfassenderes Angebot bieten, ohne unsere Kernkompetenzen zu vergessen.“

Gewinnen auch Sie eine Firmenreportage! Schnell per Mail an redaktion.stwi@wkstmk.at mit dem Betreff „KMU-Lotto“ anmelden!

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
18 Shops, ein beeindruckender neuer Marktplatz und in Summe rund 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche: Das ist das neue „WEZ“ in Bärnbach.

20 Millionen Euro lassen das WEZ neu erstrahlen

Das „Weststeirische Einkaufszentrum“ in Bärnbach hat nach einer Großinvestition neu eröffnet. mehr

  • Unternehmen
Gastro goes digitial: Die steckerfertigen „Kreidetafeln“ sind mittels vorgefertigter Flächen einfachst per Computer zu steuern.

Wirte steuern die „Kreidetafel“ digital

Ein Klick und schon erscheint das kulinarische Tagesangebot inklusive Fotos oder Grafiken auf der „Kreidetafel“: Mit dieser Neuheit transportiert „wesolutions“ die Gastronomie ins digitale Zeitalter. mehr