th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Wir sind sehr schnell gewachsen"

Trotz Neu-Gründung während der Corona-Krise verzeichnete das Jungunternehmen "Everlisten" bereits große Erfolge. Mittlerweile konnte das Gründerduo fünf Mitarbeiter gewinnen und plant nun auch in Deutschland Fuß zu fassen.

Markus Jausovec und Alexander Petschar sind die Gründer und Geschäftsführer von Everlisten
© kk Markus Jausovec und Alexander Petschar sind die Gründer und Geschäftsführer von Everlisten

Die Zahlen sprechen für sich: Trotz anhaltender Corona-Krise, Lockdown und unsicheren Perspektiven entschlossen sich im ersten Halbjahr 2020 exakt 2.093 Steirerinnnen und Steirer dazu, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Einer davon ist Markus Jausovec, der zusammen mit seinem Geschäftspartner Alexander Petschar das Start-Up "Everlisten" gegründet hat. Das steirische Unternehmen hat eine Plattform erschaffen, auf der Personen Informationen über das Thema Hören erhalten und Anbieter von passenden Lösungen finden können. "Quasi ein ,AirBnB für besseres Hören'", erklärt Jausovec. 

„Wir haben am 13. März gegründet – also am letzten Werktag vor dem Lockdown. Das war natürlich ein super Timing", lacht der Unternehmer. Trotz aller Komplikationen hat sich das Gründerduo zusammen mit seinem Investor, dem steirischen Hörgeräteakustiker Neuroth, für diesen gewagten Schritt entschieden. "Wir sind digital sehr gut aufgestellt und haben mit unseren Kunden und Partnern recht schnell eine Treff-Kultur entwickelt, die uns gut durch den Lockdown gebracht hat. Man muss flexibel sein in der Planung, gerade am Anfang seiner Karriere", so Jausovec. 

Initiativbewerbungen

Auch wenn die Investments in der Anfangsphase nicht in voller Höhe getätigt werden konnten, konnten sich die Jungunternehmer schnell mit der außergewöhnlichen Situation arrangieren – und sogar fünf neue Mitarbeiter einstellen. "Wir haben im März zu zweit gestartet, mittlerweile sind wir zu siebt. Durch Kurzarbeit und Kündigungen haben sich viele Arbeitnehmer neu orientiert und wir haben enorm viele Initiativbewerbungen erhalten und so ein tolles Team aufbauen können", erzählt das Unternehmerduo. Mit September plant Everlisten nun marktaktiv zu werden und auch in Deutschland Fuß zu fassen. 

Das könnte Sie auch interessieren

EEG-Mütze zur Früherkennung von Alzheimer

Mit Hightech gegen das Vergessen

Das Grazer Start-up Braintrip überzeugt mit neuem Verfahren, das Früherkennung vonDemenz binnen Minuten möglich macht. Das hat auch die Niederlande auf den Plan gerufen. mehr

„Gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen  sind innovative Leitbetriebe als Standortlokomotive wichtig. Denn an ihnen hängen zahlreiche Zulieferer, wodurch sich die Wertschöpfung potenziert", so WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk.

40,2 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr

Mit dem neuen „Top of Styria“-Ranking* wurden die 100 umsatzstärksten Unternehmen der Steiermark gekürt.  mehr