th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

"Schlechte Bürokraten" geehrt

Unternehmen stöhnen oft unter Bürokratie. Darum zeichnet die WKO jene Stellen aus, die "managen, statt nur verwalten".

Wenn man in Unternehmen nachfragt, was sie am stärksten belastet, dann hört man oft: "Unnötige Bürokratie." Aber auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung gibt es sie, die positiven Beispiele. Und genau diese will die WKO Steiermark vor den Vorhang holen. Mit dem "Managen statt verwalten"-Award zeichnet die Wirtschaftskammer deshalb herausragende Persönlichkeiten und Teams im öffentlichen Dienst aus, die diesen im besten Sinne als "Dienst an der Öffentlichkeit" verstehen.

Reichen Sie ein!

Sie sind innovativ, managen Prozesse und nutzen ihren gesetzlichen Gestaltungsspielraum im Sinne ihrer Kunden. Unter dem Motto "Ermöglichen statt verhindern" will die WKO Steiermark mit dieser Initiative unterstreichen, dass es sehr wohl "Best Practice"-Beispiele gibt und diese unbürokratische Arbeit als Beispiel dafür, wie es auch gehen könnte, auf die Bühne bringen. Der Preis soll als eine Auszeichnung für eine moderne, schlanke Verwaltung, bei der Effizienz und Kundenorientierung an erster Stelle stehen, etabliert werden.

Wer kann mitmachen?

Teilnahmeberechtigt sind Personen oder Teams aus Organisationseinheiten des öffentlichen Dienstes, die in der Steiermark tätig sind (etwa Gebietskörperschaften wie Gemeinden, Landesdienststellen, Bundesbehörden in der Steiermark), nicht jedoch Eigenbetriebe und ausgelagerte Eigengesellschaften. Die Projekte dürfen maximal drei Jahre zurückliegen, müssen noch nicht abgeschlossen, aber zumindest teilweise im Echtbetrieb umgesetzt sein. Bewertet werden Kriterien wie etwa Verfahrensbeschleunigungen, unternehmerische Relevanz, Innovationsgrad und Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Die Einreichfrist endet am 30. Juni 2016. Mehr Informationen gibt es hier


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Wirtschaftsbarometer: Konjunktursalden nach 5 Jahren erstmals positiv

Für 22 Prozent der befragten Unternehmen hat sich die wirtschaftliche Gesamtlage verbessert. mehr

  • Presseaussendungen 2016

MÖSt: Transporteure fordern "Wirtschaftsdiesel"

„Eine Erhöhung der Steuerlast, können unsere Betriebe keinesfalls mehr stemmen“, erklärt Fachgruppen-Obmann Albert Moder. mehr

  • Newsletter 2016

Arbeitsplatz mit Flat-Rate

Bei Rene Gradwohl finden Start-ups nicht nur einen voll ausgestatteten Arbeitsplatz, sondern auch eine High-Performance-Infrastruktur. mehr