th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Pfuschererhebung“ der WKO Steiermark in Überarbeitung

Wegen rechtlicher Unklarheiten beim Datenschutz wird der Erhebungsdienst vorerst restriktiv arbeiten.

Aufgrund von rechtlichen Unklarheiten in Bezug auf Datenschutz wird die WKO Steiermark ihren Erhebungsdienst gegen organisierte Schwarzarbeit vorerst in Bezug auf Datensammlung und deren Verarbeitung restriktiv ausüben. „Dieser Schritt ist österreichweit koordiniert, aber keineswegs als ,Aus‘ unserer Bemühungen für einen fairen Wettbewerb zu deuten“, stellt WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg klar. Betroffen davon sei nämlich lediglich die Speicherung und Dokumentation der Daten bis zur endgültigen Klärung der Causa durch das Wirtschaftsministerium als zuständige Aufsichtsbehörde. Die direkte Weitergabe von Erkenntnissen an die Behörden etc. wird selbstverständlich wie bisher durchgeführt. „Wir gehen davon aus, dass die Bekämpfung organisierter Schwarzarbeit nicht nur notwendig ist, wie die aktuellen Konkurszahlen wegen unlauterem Wettbewerb zeigen, sondern auch eine durch das Wirtschaftskammer-gesetz begründete Aufgabe der WKO“, so Dernoscheg weiter, der auch betont, dass man die Empfehlung der Datenschutzkommission natürlich ernst nehme. Darum werde man die Prozesse gegebenenfalls anpassen – bei Aufrechterhaltung  der Zielsetzung.

 

Davon nicht betroffen ist die Informationstätigkeit der WKO in diesem Bereich, die auch weiterhin in ihrer bisherigen Form stattfindet. Ebenso können Mitglieder der WKO nach wie vor mögliche Pfusch-Verdachtsfälle melden. Denn diese können auch ohne eigene Erhebung und Dokumentation im Auftrag der jeweiligen Fachorganisation verwarnt bzw. bei der Gewerbebehörde angezeigt werden. 


Rückfragehinweis:

Mag. Mario Lugger
Referatsleiter Kommunikation
T 0316/601-652
mario.lugger@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

Auslandslieferungen leicht gemacht

Was bei Lieferungen in der EU aus steuerlicher Sicht und bei ausländischen Rechnungsvermerken alles zu beachten ist. mehr

  • Newsletter 2016

Alles neu mit dem Unionszollkodex

Unternehmer, aufgepasst: Am 1. Mai tritt der neue Unionszollkodex in Kraft. Lassen Sie Ihre Bewilligungen rechtzeitig verlängern. mehr

  • News 2016

Wie "Profi"-Pfuschern jetzt das Handwerk gelegt wird

Schwarzarbeit wird so massiv beworben wie lange nicht: Die Maler-Innung rückt den Pfuschern jetzt mit Detektiven zu Leibe. mehr