th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Facelifting" am Kreischberg kostet rund 40 Millionen Euro

Die Kreischberg-Eigentümer greifen tief in die Tasche, 40 Millionen Euro fließen in eine Zehner-Gondel und Talstation.

Alles neu beim Skigebiet Kreischberg: Um 40 Millionen Euro wird in Gondel und Talstation investiert.
© CWA, planed Alles neu beim Skigebiet Kreischberg: Um 40 Millionen Euro wird in Gondel und Talstation investiert.

Das Skigebiet Kreischberg steht vor der größten Investition seiner Unternehmensgeschichte: Die 1992 errichtete 6er-Gondelbahn wird im Jahr 2021 durch eine hochmoderne und leistungsfähige 10er-Gondelbahn ersetzt. Die Kosten der gesamten Investition (Stationsgebäude, In­frastruktur und Seilbahn) belaufen sich auf 37 bis 40 Millionen Euro! Die Eigentümerfamilie Barbara und Erich Moser hat sich aus mehreren Gründen zu diesem großen finanziellen Schritt entschlossen: Die erfreuliche Entwicklung der Zutrittszahlen hat zum einen in den letzten Jahren bei der Talstation immer öfter zu „Engpässen“ mit relativ langen Wartezeiten geführt.

Mit der neuen Gondelbahn wird die Beförderungskapazität von der Talstation ins Skigebiet zukünftig von derzeit knapp 2.000 Personen pro Stunde auf ca. 4.000 Personen pro Stunde verdoppelt.                                                                                                    

Strenger Zeitplan

Im Jahr 2021 wird es dann Schlag auf Schlag gehen: Unmittelbar nach dem Ende der Wintersaison wird die bestehende 6er-Gondelbahn abgebaut, dann erfolgt der Neubau der Stationsgebäude und der Seilbahn. Dazu betonen die Geschäftsführer Karl Fussi und Reinhard Kargl: „Die Umsetzung erfolgt nach einem äußerst strengen Zeitplan und wird alle Beteiligten voll fordern. Schließlich wird die neue Zehner-Gondel schon Anfang Dezember 2021 in Betrieb gehen.“

Noch in der heurigen Wintersaison wird übrigens das derzeit in Bau befindliche Bergrestaurant „Eagle“ eröffnet, das den Gästen auf rund 2.000 Metern Höhe einen atemberaubenden Blick über das Murtal bieten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Markus Jausovec und Alexander Petschar sind die Gründer und Geschäftsführer von Everlisten

"Wir sind sehr schnell gewachsen"

Trotz Neu-Gründung während der Corona-Krise verzeichnete das Jungunternehmen "Everlisten" bereits große Erfolge. Mittlerweile konnte das Gründerduo fünf Mitarbeiter gewinnen und plant nun auch in Deutschland Fuß zu fassen. mehr

Gerstenmayer und Schramböck bei AT&S

120 Millionen Investition in Leoben

AT&S plant in den kommenden vier Jahren bis zu 120 Millionen Euro in ein Technologie-Upgrade zu investieren, bis 2023 sollen auch 200 zusätzliche Jobs in Leoben geschaffen werden. mehr