th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Der Handel muss aufsperren"

Die neuerliche Schließung  in der Vorweihnachtszeit gleicht für den Handel einer Katastrophe – Kastner-Vorstand Martin Wäg fühlt sich „gepflanzt“.

Der prächtige Weihnachtsbaum wartet bei Kastern & Öhler auf die Kunden.
© Lupi Spuma Der prächtige Weihnachtsbaum wartet bei Kastern & Öhler auf die Kunden.

Die Lager der rund 24.000 steirischen Händler sind bestens gefüllt, die Türen zu ihren Geschäften aber verschlossen. Wie im Vorjahr schaut der stationäre Handel (exklusive Lebensmittelhandel) durch die Finger. Und auch wenn der Lockdown vielleicht „nur“ zehn oder 20 Tage dauert, so ist der Schaden längst angerichtet. Um den Unternehmen nicht auch noch die Umsätze im Weihnachtsgeschäft abzugraben, lautet die kollektive Aufforderung, auch online Geschenke regional einzukaufen. Wir haben uns quer durch die Regionen umgehört, wie die Unternehmen versuchen, dem aktuellen Lockdown Paroli zu bieten. Den Anfang macht die Landeshauptstadt, in der 20.407 Mitarbeiter in 4.763 Handelsbetrieben beschäftigt sind.

Und hier spricht Martin Wäg, Vorstand bei Kastner & Öhler, aus, was sich viele denken: „Die Welt geht unter, wenn Skigebiete, Schulen, Industrie oder Gewerbe und Handwerk zumachen müssten. Der Handel und die Gastronomie werden wieder locker zugesperrt. Dabei gibt es zahlreiche Studien, vor allem aus Deutschland, die belegen, dass der Handel praktisch keinen Beitrag zu Infektionszahlen liefert. Ich muss hier auch sagen, dass ich mich von unserer Spitze der Wirtschaftskammer in Wien nicht vertreten fühle, obwohl ich mit den steirischen Vertretern hervorragend auskomme.“

Kastner-Vorstand Martin Wäg
© Godany Kastner-Vorstand Martin Wäg
Der Frust wegen der Schließung „zur allerbesten Zeit des Jahres“, sitzt bei Wäg naturgemäß tief, aber auch wegen der versprochenen Hilfsmittel der Regierung (Ausfallsbonus, Verlustersatz) übt er massive Kritik. „Die bisherigen Hilfsinstrumente haben schon bei weitem nicht gereicht, wir haben Millionen verloren, das Unternehmen ist in der Pandemie wirklich geschädigt worden. Besonders fühle ich mich gepflanzt, wenn ich sehe, dass bei diesen Hilfen der gesamte Monat November berechnet wird, wir aber drei Wochen ganz normal geöffnet hatten. Jeder, der etwas vom Handel versteht, weiß, dass man hier unmöglich auf einen Umsatzeinbruch von 40 Prozent kommen kann. Das ist realitätsfremd.“

Und auch wenn das Online-Shopping beim Handelsflaggschiff gut angelaufen ist, „so kann es die Leistungsfähigkeit des Hauses niemals ersetzen. Daher fordere ich, dass der Handel spätestens am 13. Dezember wieder aufsperrt. Man hat in den letzten Monaten gesehen, dass die Menschen gerne einkaufen“, so Wäg, der eine klare Meinung zur Impfung hat. „Die Impfung wirkt, eigentlich wie immer formuliert: Sie schützt vor einem schweren Verlauf. Im Sommer hat es die Regierung verpasst, rechtzeitig eine Impfkampagne zu starten.“

Das könnte Sie auch interessieren

200 MItarbeiter ziehen in das Roseggerhaus in Graz ein.

Niceshops investieren drei Millionen Euro

Prominenter Zuwachs in der Annenstraße: Der steirische Online-Primus niceshops zieht mit 200 Mitarbeitern ins Roseggerhaus. mehr

Rendering Piste mit Wärmefeldern und Sensor

Weltraumtechnik für ideale Beschneiung

Auftakt zur Skisaison – und mithilfe von „Snowision“ sollen die Kosten für künstliche Beschneiung um bis zu 30 Prozent sinken. mehr

Seit 16 Jahren unterstützt Werner Schandor seine Kunden mit seinem schreiberischen Talent.

"Bilder ersetzen nicht den Text"

Seit 16 Jahren unterstützt Werner Schandor seine Kunden als Texter, Storyteller und Wort-Spender – einem Astrologen sei Dank. mehr