th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Abholstationen für Bücher sollen legalisiert werden"

Der Fachverband Buch- und Medienwirtschaft fordert eine Lockerung der Corona-Maßnahmen für das Abholen von Büchern. 

Bleiben die Buchhandlungen über die Weihnachtszeit geschlossen, entgehen der Branche bis zu 50 Prozent des Jahresumsatzes.
© jollier/AdobeStock Bleiben die Buchhandlungen über die Weihnachtszeit geschlossen, entgehen der Branche bis zu 50 Prozent des Jahresumsatzes.

Der Lockdown trifft den Handel hart: Gerade die Vorweihnachtszeit sorgt gewöhnlich für volle Läden und klingende Kassen – heuer jedoch herrscht gähnende Leere in den steirischen Geschäften. Besonders betroffen zeigt sich auch die heimische Buch- und Medienwirtschaft, die im November und Dezember gewöhnlich bis zu 50 Prozent ihres Jahresumsatzes erwirtschaftet.

Hohe Portokosten

Die einzige Alternative, um Kunden in diesen Zeiten nachhaltig zu binden, ist der Onlineverkauf – durch Porto und Verpackungsaufwand wird die Ertragssituation dabei allerdings drastisch geschmälert. „Die anfallenden Portokosten stehen in keinem sinnvollen Verhältnis zum Warenwert. Versandgeschäfte mit Büchern ermöglichen daher kaum wirtschaftliche Erträge“, so Spartenobmann und Obmann des Fachverbandes der Buch- und Medienwirtschaft, Friedrich Hinterschweiger. Empörung herrscht im Buchhandel aktuell vor allem auch darüber, dass kontaktlose Abholstationen für Kunden während des Lockdowns von der Regierung untersagt wurden. „Im Gasthaus darf sich auch jedermann sein vorbereitetes Essen abholen und bezahlen“, so Hinterschweiger. Um diese Ungerechtigkeiten einzudämmen, fordert der Fachverband für Buch- und Medienwirtschaft nun eine Legalisierung von Abholstationen.

Die Forderung wurde bereits von Gesundheitsminister Rudolf Anschober zur Kenntnis genommen – aktuell wird geprüft, ob sich eine zufriedenstellende Lösung für alle Parteien finden lässt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit großflächigem Tattoo am Hals bzw am Dekollete

Tätowierern gehen die Farben aus

Mit Jahreswechsel werden in der EU rund zwei Drittel der Tätowierfarben verboten. Branchenvertreter steigen auf die Barrikaden.  mehr

Handwerkertasche mit Geld und Werkzeug

Gewerbe will mehr Netto vom Brutto

Für eine nachhaltige Erholung der Gewerbekonjunktur mahnen Branchenvertreter Augenmaß bei den KV-Verhandlungen ein.  mehr

Oliver Käfer, Fabrice Girardoni  und Superior Pater Michael Staberl (v.l.)

Trotz Corona haben steirische Seilbahnen 55 Millionen Euro investiert

Die vergangene Corona-Skisaison war für die steirischen Seilbahnen eine enorme Belastungsprobe: Obwohl die Pandemie die Umsätze um über 80 Prozent einbrechen ließ, haben die Bahnen den Betrieb aufrecht erhalten. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage wurde dennoch kräftig investiert: Für 2021/22 flossen insgesamt 55 Millionen Euro in den Erhalt und den  Ausbau der Anlagen. mehr