th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wer gewinnt den Salzburger Wirtschaftspreis?

Am 27. April findet im WIFI Salzburg die Verleihung des Salzburger Wirtschaftspreises statt. Elf Unternehmen sind in vier Kategorien nominiert. Außerdem wird ein unternehmerisches Lebenswerk prämiert.

Die begehrten Trophäen, die vom Salzburger Künstler Zoltan Papp gestaltet wurden.
© WKS/Kirchner Die begehrten Trophäen, die vom Salzburger Künstler Zoltan Papp gestaltet wurden.

Nominiert sind sowohl große, mittlere als auch Kleinunternehmen. Sie kommen aus unterschiedlichen Branchen und Regionen und spiegeln die Vielfalt der Salzburger Wirtschaft wider.  

Kategorie „Unternehmen des Jahres“

In der Kategorie „Unternehmen des Jahres“ haben es heuer in den Kreis der Nominierten geschafft (alle Aufzählungen in alphabetischer Reihenfolge):  Die Agentur elements.at New Media Solutions GmbH aus der Stadt Salzburg, die zu den größten Digitalagenturen Österreichs gehört und deren Software „Pimcore“ einen weltweiten Siegeszug hinlegt. Die eurofunk Kappacher GmbH aus St. Johann, Experte für Leitstellentechnologie, hat im vergangenen Jahr 30 neue Arbeitsplätze geschaffen und ein neues Entwicklungszentrum umgesetzt. Ins Finale geschafft hat es auch die IMLAUER Hotel & Restaurant GmbH aus der Stadt Salzburg, die 23 Mill. € in den Umbau des Hotels Crowne Plaza Salzburg – The Pitter investiert hat und damit ein gastronomisches Highlight in Salzburg gesetzt hat. 

Kategorie „Unternehmensgründung“

Das Handwerk, genauer gesagt Unternehmen, die im Baubereich tätig sind, dominieren heuer die Kategorie „Unternehmensgründung“. Der gelernte Maurer Günter Deutinger hat vor gut vier Jahren gemeinsam mit seinen beiden Brüdern die Firma Deutinger Bau in Saalfelden gegründet. Mittlerweile sind auch sein Sohn und seine Tochter sowie seine beiden Neffen mit an Bord. Das Familienunternehmen mit 20 Mitarbeitern hat sich seit der Gründung sehr positiv entwickelt. Das trifft auch auf die lichtwert GmbH aus Hallwang zu. Franz Ainz hat eine Elektrikerlehre absolviert und jahrelang Erfahrungen in der Beleuchtungsbranche gesammelt, bevor er die lichtwert GmbH gegründet hat. Das auf hochwertige architektonische Beleuchtung spezialisierte Unternehmen ist stetig gewachsen, hat auch schon internationale Projekte umgesetzt und verfügt über eine Niederlassung in Wien. Ebenfalls gelernter Elektriker ist der Dritte im Bunde, Wilhelm Mühlbacher, mit seiner Firma WM Elektrotechnik aus Plainfeld. Auch sein Unternehmen konnte eine beachtliche Umsatzentwicklung verzeichnen. Außerdem hat Mühlbacher mit einem Partner das Start-up „Tefact“ gegründet, das ein Verteilermontagegestell entwickelt hat, das große Zeitersparnis beim Einbau bringt. 

Kategorie „Innovation“

Zu den besten Innovationen des Jahres zählt ein neuartiges Leitstellensystem für Einsatzkräfte mit webbasierter Technologie. Das von der eurofunk Kappacher GmbH entwickelte System bringt noch höhere Betriebssicherheit und Effizienz im Notfall. Die has.to.be GmbH aus Radstadt wurde für ihr Steuerungs- und Abrechnungssystem für Ladestationen für Elektrofahrzeuge bereits mehrfach prämiert. Das Start-up zählt mittlerweile zu den größten und wichtigsten Anbietern in Europa. Mit Advanced Air, einem geregelten pneumatischen Antriebssystem für Dentalturbinen, geht die W&H Dentalwerk Bürmoos GmbH heuer ins Rennen um den Wirtschaftspreis. Dank dieser Weltneuheit können Zahnbehandlungen in Zukunft noch präziser durchgeführt und die Behandlungsdauer erheblich verkürzt werden.   

Kategorie „Verantwortungsvolles Unternehmertum“

Den 40. Geburtstag hat die dm drogerie markt Gmbh aus Wals nicht mit Aktionen, Schnäppchen oder einer Rabattschlacht begangen, sondern mit der Aktion „{miteinander}“. Mitarbeiter, Kunden und Partner konnten dabei soziale, ökologische oder kulturelle Projekte in ihrer Umgebung vorschlagen, von denen 40 Projekte nachhaltig unterstützt wurden. Auf dem Plateau des Gaisbergs betreiben Nikolaus und Karin Kohlmayer, das beliebte Familienwirtshaus Kohlmayr’s Gaisbergspitz. Die Wirtsleute engagieren sich für den Erhalt der Natur mit Müllsammlungen, Impulsen für den öffentlichen Verkehr und der Investition in eine Wasseraufbereitungsanlage. In der „Goasnmannschaft“, wie die Belegschaft genannt wird, finden sich auch Menschen, die es im Leben nicht immer einfach hatten. Nachhaltigkeit liegt auch der Firma Royal Stitches mit ihrem Modelabel Erdbär sehr am Herzen. Produziert wird größtenteils in Österreich, verwendet werden ausschließlich Rohstoffe aus biologischem Anbau. Aus Eukalyptus- oder Buchenholzfasern werden etwa trendige Kleidungsstücke hergestellt, die über den stationären Handel und den Webshop vertrieben werden.  

Wer den von WKS und Land Salzburg getragenen und von der Salzburger Sparkasse und den Salzburger Nachrichten unterstützten  Wirtschaftspreis in der jeweiligen Kategorie gewinnen wird, erfährt man bei der Preisverleihung am 27. April im WIFI Salzburg. Durch den Abend führt wieder SN-Chefredakteur Manfred Perterer. Die musikalischen Akzente des Abends setzt die Band „RedBlues“. 

Anmeldung: Carina Gimpl, Tel. 0662/8888, Dw. 394 oder E-Mail: office@salzburger-wirtschaftspreis.at 
ww.salzburger-wirtschaftspreis.at




Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Newsportal Emotionale Intelligenz als Erfolgsfaktor

Emotionale Intelligenz als Erfolgsfaktor

Konzerne wie Google oder Microsoft schwören darauf. Kleine erfolgreiche Unternehmen wenden sie vielfach unbewusst an. Firmen entdecken den Wert von "EI". mehr

  • Standort
Newsportal Die Kette, die alles in der Wirtschaft erfassen wird

Die Kette, die alles in der Wirtschaft erfassen wird

Kryptowährungen als Geldanlage. Bezahlen mit Bitcoins. Überweisungen, Handel und Verträge im Austausch ohne Vermittler. Die Blockchain-Technologie beflügelt die Business-Phantasie. Jetzt hat die disruptive Technologie auch Salzburg erreicht. mehr

  • Standort

Startschuss für die Betriebssportspiele in Salzburg

Salzburg wird Ende Juni 2019 zum zweiten Mal die Europäischen Betriebssportspiele austragen. Die Veranstalter rechnen mit 6.000 Sportlern aus 40 Nationen, die in 23 Sportarten um Medaillen kämpfen werden. mehr