th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Den Autoren, Büchern und dem Lesen verpflichtet

Die Würdigung eines begeisterten Verlegers: Arno Kleibel wurde in einem Festakt der "Buchpreis der Salzburger Wirtschaft" verliehen. Er ist „unverzichtbar, nicht nur für das Salzburger Literaturgeschehen, sondern weit darüber hinaus“, lautete die Jury-Begründung.

Gemeinderätin Karoline Tanzer, Laudator Karl-Markus Gauß, Landesrätin Maria Hutter, Arno Kleibel, Otto Müller Verlag, Spartenobmann Wolfgang Reiger, Fachgruppenobmann Klaus Seufer-Wasserthal (v. li.)
© wildbild Gemeinderätin Karoline Tanzer, Laudator Karl-Markus Gauß, Landesrätin Maria Hutter, Arno Kleibel, Otto Müller Verlag, Spartenobmann Wolfgang Reiger, Fachgruppenobmann Klaus Seufer-Wasserthal (v. li.)

„Das Buch muss seinen Stellenwert in der Gesellschaft behalten – und das wird es auch!“. Davon ist Verleger Arno Kleibel, Geschäftsführer und Eigentümer des Salzburger Otto Müller Verlages, überzeugt. Arno Kleibel, der 1986 als Enkel des Gründers den Verlag und damit das Familienerbe weitergeführt hat, wurde gestern Abend in einem Festakt im WIFI der WKS der Buchpreis der Salzburger Wirtschaft verliehen.

Der Buchpreis wird seit 2003 im Zweijahresrhythmus von der Wirtschaftskammer Salzburg und der Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft vergeben. Ziel des Preises ist es, Autoren oder Verleger bzw. Persönlichkeiten, die sich um die Buchwirtschaft Verdienste erworben haben, zu würdigen und zu unterstützen. Ein Salzburg-Bezug ist dabei Voraussetzung für den mit 7.000 € dotierten Preis.

Die Jury des Preises erwählte diesmal Arno Kleibel und begründete dies so: „Arno Kleibel hat in seiner Verlegertätigkeit einerseits einige ganz wesentliche Debüts ermöglicht, andererseits hält er seinen Hausautoren und -autorinnen die verlegerische Treue. Auch als nimmermüder Mit-Herausgeber der Zeitschrift ‚Literatur und Kritik‘ ist Arno Kleibel unverzichtbar, nicht nur für das Salzburger Literaturgeschehen, sondern weit darüber hinaus.“ Den Preis überreichten Klaus Seufer-Wasserthal, Obmann der Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft und Wolfgang Reiger, Obmann Sparte Information & Consulting.

Vielen literarischen Karrieren Raum gegeben

Karl-Markus Gauß, der als Herausgeber der im Otto Müller Verlag erscheinenden Zeitschrift „Literatur und Kritik“ Arno Kleibel seit vielen Jahren verbunden ist, erinnerte in seiner Laudatio daran, dass Kleibel den Verlag in einer schwierigen Phase übernommen habe. „Doch wie viele wichtige Bücher und Debüts wären nicht erscheinen, hätte sich Kleibel nicht dieser Aufgabe gestellt!“, erklärte Gauß. Er würdigte Kleibel als einen Verleger, der seinen Autoren stets über Jahre begleite und damit eine literarische Entwicklung ermögliche. Kleibel gebe in seinem Verlag ebenso immer wieder der Lyrik Raum. Er habe zudem wichtigen Autoren wie Leopold Kohr oder Milo Dor eine verlegerische Heimat geboten.

66 Programme, 500 Neuerscheinungen  und165 Ausgaben von "Literatur und Kritik"

Arno Kleibel zog in seiner Dankesrede kurz Bilanz: „Ich nehme den Preis mit großer Freude und Dankbarkeit entgegen: für 33 Jahre Verlagsarbeit, 66 neue Programme, über 500 Neuerscheinungen und 165 Nummern 'Literatur und Kritik', 145 davon unter der Chefredaktion von Karl-Markus Gauß. Rückblickend waren die vergangenen drei Jahrzehnte für mich eine Geschichte meiner Begeisterung für Literatur und wunderbare Bücher, die ich verlegen durfte."

Das Buch werde, ja müsse immer seinen Stellenwert behalten, sagte Kleibl. Er dankte nicht nur seinem Team, den Autoren und Begleitern wie Karl-Markus Gauß, sondern auch den Partnern im Buchhandel, die seine Begeisterung für Bücher und das Lesen weiter ans Publikum herantragen. 

Lesen schafft neue Perspektiven

Begeistert vom Lesen zeigte sich auch Landesrätin Maria Hutter: „Als gelernte Deutschlehrerin freut es mich, dass ein Salzburger Verleger den Buchpreis erhalten hat. Erst durch Verleger kommt das Buch zu seinem Sinn. Und das ist Lesen. Lesen schafft neue Perspektiven. Lesen ist auch Wellness für den Kopf.“ Die Salzburger Buchtage seien dafür die beste Gelegenheit, betonte Landesrätin Hutter. Noch bis zum 16. November können Literatur- und Bücherfreunde bei Lesungen und Präsentationen einen Überblick über die Produktionen Salzburger Autoren und Verlage gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

ss

Beste Jungfachkräfte und Ausbildungsbetriebe vor den Vorhang

Im Rahmen der Berufs-Info-Messe „BIM“ im Messezentrum Salzburg wurden gestern, Donnerstag, die Sieger der Landesmeisterschaften für touristische Lehrberufe „Salzburg Skills“ sowie die neuen Träger des Gütesiegels „Ausgezeichneter touristischer Lehrbetrieb“ gekürt. mehr