th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Start-ups demonstrierten ihren Unternehmerspirit

Der Demo Day von Startup Salzburg und der WKS ist zum größten Event der Salzburger Start-up-Szene geworden: Start-ups, Wagniskapitalgeber, Business Angels und Vertreter von Start-up-Programmen gaben der Gründer-Welle in Salzburg noch mehr Schwung. 

Die Teilnehmer am Startup Salzburg Demo Day.
© WKS/wildbild Die Teilnehmer am Startup Salzburg Demo Day.


„Toll organisiert!“, lobte Mag. Siegfried Rumpfhuber, geschäftsführender Gesellschafter der  Typs GmbH, den Demo Day 2018. „Wir konnten sehr gute Gespräche rund um unser Produkt führen. Unsere Hauptaufgabe ist es jetzt, unsere Marke bekannt zu machen – genau so eine Plattform bringt uns weiter.“ Sein Start-up hat „Original+“ entwickelt, ein auf Sensordaten des Nutzers basierender maßgeschneiderter Ski. 

Siegfried Rumpfhuber, frischgebackener Preisträger eines ISPO-Awards und Teilnehmer der Startup Salzburg Factory, präsentierte beim Demo Day, so wie neun weitere Unternehmen, sein Geschäftsmodell vor namhaften Investoren, Business Angels und interessiertem Publikum. Insgesamt stellten 32 Start-ups im Expo-Bereich des WIFI Salzburg aus – und nutzen die Chancen auf Geschäftskontakte. Mit dabei etwa zwei erfolgreiche Teilnehmer von „2 Minuten 2 Millionen“, der Start-up-Show von Puls 4, Fretello und BiLLiTii GmbH. 
Der Demo Day 2018 im WIFI der WKS stellte am Mittwoch eindrucksvoll unter Beweis, wie gut sich die heimische Start-up-Szene seit Gründung der Netzwerkinitiative Startup Salzburg entwickelt hat. Bei dieser Initiative ist auch die WKS seit dem Startschuss vor drei Jahren ein maßgeblicher Partner. 

Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Hansi Hansmann machten sich bei der Expo im WIFI Salzburg ein Bild von der Start-up-Szene.
© WKS/wildbild Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Hansi Hansmann machten sich bei der Expo im WIFI Salzburg ein Bild von der Start-up-Szene.

Hansi Hansmann eines der Highlights

Beeindruckt war auch Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, dessen Wirtschaftsressort Startup Salzburg maßgeblich fördert: „Startup Salzburg ist total wichtig“, erklärte Haslauer. „Wir müssen den Mut haben, ausgetretene Pfade zu verlassen. Wir brauchen einen neuen Pioniergeist in unserer Gesellschaft. Wir wollen jungen Gründern das Gefühl geben, es zahlt sich aus, wenn man sich was traut.“

Als besonderes Highlight konnte heuer mit Johann „Hansi“ Hansmann einer der erfolgreichsten Business Angels Österreich als Vortragender gewonnen werden. Der ehemalige Manager und Unternehmer in der Pharmaindustrie ist derzeit an 45 Start-ups beteiligt und hat maßgeblich zum Erfolg von heimischen Vorzeigeunternehmen wie Runtastic, Shpock und mySugr beigetragen.  Zudem ist er Mitgründer der Austrian Angel Investors Association (aaia). Hansmann ist mit seiner Hansmengroup auch an einem Salzburger Unternehmen beteiligt. Die Vision 1 GmbH stellt bedruckbare Brillengläser her, die bereits in der Formel 1 zum Einsatz kamen. 
Beim Demo Day sprach Hansmann in der aaia Masterclass für Business Angels über seine Erfahrungen als Business Angel und plauderte im Anschluss an die Pitches auf der Bühne im großen Saal des WIFI aus dem Nähkästchen eines erfolgreichen Investors. Er achte bei seinen Investments vor allem auf den Innovationsgrad und die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells – und setzt auf die Kraft des Teams, das fähig sein soll, trotz vieler Rückschläge aus Ideen ein Unternehmen zu formen. Generell sieht Hansmann durch die Digitalisierung enorme Chancen für potenzielle Gründer. 

Eine Neuerung im Vergleich zu den Vorjahren waren die Preise, die heuer erstmals vergeben wurden. So konnten die rund 230 Teilnehmer aus dem Kreis der präsentierenden Firmen ihren Favoriten küren: Die Gewinner des Publikumsvotings, Sitworxx, erhielten zwei Karten für das Pioneers Festival, gesponsert von Red Bull. Darüber hinaus wurden auch noch Sonderpreise vergeben. Die Netzwerkinitiative Startup Salzburg stellte eine Teilnahmeberechtigung für die im Sommer stattfindende Executive Academy des Salzburger Business Accelerators Silicon Castles zur Verfügung. Diese Chance holte sich Blumatix. Die aaia ermöglichte zudem einem Start-up-Team ein Coaching mit einem aaia-Business Angel, was „muucare“ nutzen wird. Zusätzlich wurden die Start-ups Bike-Park und Adlight  als „Best upcoming Start-ups“ vom Publikum aus dem Kreis der Aussteller gewählt.

Peter Lammer (links) und Bernhard Tichy (rechts) von Sitworxx er­oberten den ­Publikumspreis, den Lorenz Maschke von Startup Salzburg übergab.
© WKS/wildbild Peter Lammer (links) und Bernhard Tichy (rechts) von Sitworxx er­oberten den ­Publikumspreis, den Lorenz Maschke von Startup Salzburg übergab.
Ein Sonderpreis für Martin Loiperdinger (links), Blumatix, mit ­Andreas Spechtler, Silicon Castles, (rechts) und Oliver Wagner, ITG.
© WKS/wildbild Ein Sonderpreis für Martin Loiperdinger (links), Blumatix, mit ­Andreas Spechtler, Silicon Castles, (rechts) und Oliver Wagner, ITG.
Den Sonderpreis der aaia sicherte sich Anton Gruber von muucare (links). Überreicht wurde der Preis von Hansi Hansmann, aaia.
© WKS/wildbild Den Sonderpreis der aaia sicherte sich Anton Gruber von muucare (links). Überreicht wurde der Preis von Hansi Hansmann, aaia.

 

Für die Teilnehmer der Startup Salzburg Factory bedeutet ihr Pitch beim Demo Day zugleich auch den Abschluss des mehrmonatigen Inkubationsprogramms. Dieses unterstützt jedes Jahr innovative Salzburger Start-ups bei ihren individuellen Entwicklungsschritten. Es macht sie fit für den Markteintritt und für eventuelle Finanzierungen. Ein Mentor aus der Wirtschaft steht mit Rat und Tat zur Seite.

Das haben die sieben Factory-Start-ups im mehrmonatigen Inkubationsprogramm erreicht:

  • AGRU-Systems GmbH (muucare-Steureungstechnik für optimales Stallklima): Prototyp läuft in ersten Testbetrieben. Vorbereitung für Serienfertigung.
  • Barkinsulation (Pressverfahren zur Nutzung von Baumrinde): Getränkekühlerserie Patronus bereits am Markt etabliert.
  • BiLLiTii GmbH (Digitales Netzwerk für Personen mit mobilen Einschränkungen): Plattformentwicklung abgeschlossen. User generated content eingeführt.
  • Blumatix GmbH (automatisierte Rechnungserkennunng und -ablage): System bei ersten Großkunden im Einsatz. Tool für KMU in Entwicklung.
  • Sitworxx OG (Orthopädische Steh- und Arbeitshilfe): Prototyp mit medizinischer Studie bei AUVA. Zertifizierung zum Medizinprodukt. Markteinführung läuft.
  • TYPS GmbH (Original+Ski, die mit künstlicher Intelligenz an den Skifahrer angepasst werden): Ski und Software sind fertig entwickelt und Vorserien abgeschlossen. Markteinführung: Herbst 2018
  • Winter Jager GesbR (easy Vegan - Gastroproduktserie auf Linsenbasis): Aufbau einer Produktionsstätte und Logistik Erste Kunden in der Gastro­nomie gewonnen.

Fakten zu Startup Salzburg:

  • Über 1500 Startup-Interessierte bei Trainings, Ideengenerierungs-, Community- und Feedbackformaten im Jahr 2017
  • Startup-Beratung von 107 potentiellen Startups in der (Vor-)Gründungsphase 2017
  • Laufendes Startup Coaching für derzeit 27 Startups in der (Vor-)Gründungsphase
  • 12 Startups im Inkubationsprogramm Startup Salzburg Factory, davon 7 Startups im aktuellen Durchgang (im Jahr 2017/18)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
DI Simon Hoher ist Experte für kollaborative Robotik..

Kollege Roboter denkt und fühlt mit

 Die Digitalisierung, künstliche Intelligenz und Robotik werden die Arbeitsplätze von morgen verändern. Menschen werden nicht neben, sondern mit Robotern arbeiten, kollaborative Robotik nennt sich das. An der FH Salzburg wird dafür wichtige Grundlagenforschung betrieben. mehr

  • Standort
Business-Angel, Investor und Serial Entrepreneur Michael Altrichter bei der 5. „Investors Lounge“.

Startup-Leben in der Hochschaubahn

„Ja keinen Fehler machen – sonst Harakiri!“. Mit dieser Denkweise kann Business-Angel Michael Altrichter wenig anfangen. Sie hat in der Startup-Szene auch wenig Sinn, erklärte der bekannte Investor bei der „Investors Lounge“ von Startup Salzburg. mehr