th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Sanierungsberatung der Wirtschaftskammer Salzburg

Die Sanierungsberatung der WKS hilft Betrieben unbürokratisch bei der Umstrukturierung und Neuoriertierung um sie wieder auf die Erfolgsspur zu bringen.

Sanierungsberatung
© AdobeStock

Ziel der geförderten Sanierungsberatung ist es, durch den Einsatz von erfahrenen Unter­nehmensberatern aus der Fachgruppe UBIT in wirtschaftliche Probleme geratene Salz­burger Unternehmen durch entsprechende Beratungsdienstleistungen aus ihrer Unterneh­menskrise zu führen. Der Beraterpool wird nach hohen Standards und nach Abhaltung von Hearings zusammengestellt. Im Rahmen der Beratungen sollen die Ursachen für die Unter­nehmenskrise ermittelt, der Finanzstatus erhoben und zu möglichen Sanierungsmaßnahmen beraten werden.

Folgende zwei Beratungsprodukte werden angeboten: 

  • 4-Stunden-Sanierungscheck:
  • Vermittlung an externen Unternehmensberater durch WKS
  • Honorar und Fahrtkosten werden von WKS übernommen
  • nur Mehrwertsteuer muss vom Beratungskunden bezahlt werden (Rückholung als Vorsteuer beim Finanzamt) 
  • 20-Stunden-Sanierungsberatung:
  • Fortsetzung der Beratung durch den vermittelten Berater
  • je nach Bedarf max. Dauer: 20 Stunden
  • 40% des Nettohonorars werden von WKS übernommen
  • Rest, Fahrtkosten und Mehrwertsteuer sind vom Beratungskunden zu tragen 
  • Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer solchen WKS-Beratung sind:
  • Unternehmen seit mindestens zwei Jahren aktiv
  • kein Insolvenzverfahren eröffnet
  • geförderte Beratung einmal pro Kalenderjahr, max. zwei Jahre hintereinander

Nach einem Erstgespräch mit einem Mitarbeiter aus dem WKS-Referat Sanierungsmanage­ment wird dem Unternehmer ein qualifizierter Berater vermittelt. Der eigentliche Bera­tungsvertrag kommt zwischen Berater und Kunde zustande und wird von der WKS geför­dert. Aktuell stehen im Rahmen des Berater-Pools folgende selbständige Unternehmens­berater zur Verfügung:

  • Dr. Anton Bojanovsky, Salzburg
  • Bernhard Gruber CMC, Neukirchen
  • Heinz Kienmayer, Lamprechtshausen
  • Mag. (FH) Kurt Mahnert, Eugendorf
  • Mag. Gerhard Wagenhofer, Saalfelden
  • Mag. Klaus Zuckerstätter, Salzburg

Wir empfehlen, folgende Unterlagen für die Beratung vorzubereiten:

  • Bilanzen der letzten beiden Geschäftsjahre
  • aktuelle Saldenlisten
  • Personalunterlagen
  • aktueller Stand bei Finanzamt und Gebietskrankenkasse
  • Höhe der Steuervorauszahlungen und der Quartalszahlung bei der gewerblichen Sozialversicherung
  • Kredite, Bankkonten
  • Grundbuchsauszüge, Firmenbuchauszug
  • Versicherungs-, Leasing- und Mietverträge
  • Inventurwerte
  • aktueller Auftragsstand und Forderungsausfälle

Das könnte Sie auch interessieren

Utensilien für Corona-Impfung

Benötigtes Personal und Infrastruktur für betriebliche Impfstraßen

Was beim Aufbau einer betrieblichen Impfstraße in puncto Personal, Räumlichkeiten und erforderliches Material zu organisieren ist. mehr

Symbolbild Umwelt

Mehr Klimaschutz in den Betrieben mit dem CO2-Schnellcheck 2030

Im März 2020 startete die WKS im Rahmen ihres Schwerpunktes „Act for Climate“ mit dem CO2-Schnellcheck ein neuartiges Werkzeug, das Unternehmen zeigt, mit welchen Maßnahmen sie wirksam CO2 verringern können. Nun wurde der C02-Schnellcheck um den wichtigen Bereich der Energieversorgung erweitert. mehr