th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Salzburg bei "Lehre mit Matura" Vorreiter

17,6% aller Lehrlinge in Salzburg machen "Lehre mit Matura". Der Österreich-Schnitt beträgt knapp 9%.

© WKS/Neumayr Die Maturanten 2017 bei der Maturafeier im Parkhotel Brunauer.

Die Erfolgsgeschichte von „Lehre mit Matura“ hat 2008 begonnen, als die Sozialpartner Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer Salzburg das Programm in Salzburg ins Leben gerufen haben. Damals haben 230 Jugendliche ihre Maturaausbildung am WIFI bzw. BFI Salzburg begonnen. Heute, etwa neun Jahre später, hat sich die Teilnehmerzahl auf 1.240 mehr als verfünffacht. Aktuell haben bereits 800 Fachkräfte die Matura in der Tasche.

„Weiße Fahne“ für WIFI-Maturanten

„Die Kombination einer Berufsausbildung mit der Matura ist unschlagbar. Die Zahlen und Rückmeldungen der Teilnehmer beweisen, dass ‚Lehre mit Matura‘ bestens eingeführt und in dieser Form ideal ist“, betont WKS-Direktor-Stv. Dr. Manfred Pammer anlässlich der Zeugnisverleihung 2017 im Parkhotel Brunauer in Salzburg. Besonders erfreulich ist für Pammer, dass durch die Einführung der Zentralmatura nun bewiesen ist, dass „Lehre mit Matura“ absolut konkurrenzfähig zur herkömmlichen Schulmatura ist. „Wir haben heuer erstmals die Matura nach den Kriterien der Zentralmatura abgewickelt. In Mathematik haben die Teilnehmer am WIFI die Prüfung alle positiv geschafft. Das ist ein Beweis für die Leistungsfähigkeit der Lehrlinge in Salzburg sowie des gesamten Teams, das hinter ‚Lehre mit Matura‘ steht.“

Im kommenden Jahr wird in Salzburg das 10-Jahre-Jubiläum von „Lehre mit Matura“ gefeiert und es soll der tausendste Maturant sein Abschlusszeugnis erhalten. „Zu Beginn hat keiner von uns mit einem derartigen Erfolg gerechnet. Günstigste Prognosen sind von einer Teilnehmerquote von 3 bis 5% aller Lehrlinge in Salzburg ausgegangen. Dass es nun derartig viele Teilnehmer geworden sind macht uns sehr stolz und bestätigt uns darin, dass unsere Ausbildungsangebote maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der jungen Menschen abgestimmt sind“, sagt Pammer.

Mit professionellem Coaching zum Erfolg

 

Die Berufsmatura spricht vor allem Jugendliche an, die nicht zwischen schulischer oder praktischer Ausbildung entscheiden, sondern beides wollen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Durch die Kombination aus Allgemeinbildung auf Maturaniveau und betrieblicher Praxis sind Absolventen der Doppelausbildung bestens für den Arbeitsmarkt gerüstet. Mit dem Programm „Lehre mit Matura“ steht jungen Facharbeitern eine Karriere als hochqualifizierte Mitarbeiter in einer Führungsposition ebenso offen wie ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule und auch die unternehmerische Selbstständigkeit. Allerdings ist die Doppel- und Dreifachbelastung von Lehre, Berufsschule und Maturakursen nicht zu unterschätzen. In der Planung des Projektes wurde deshalb besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Zielgruppe gelegt. Mit speziellen Coachings und Lernbetreuung wird versucht, die Jugendlichen an ihr Ziel, die Matura, zu führen. Zudem wurde das Modell in Salzburg durch den „Lehrlingsförderungsverein“ und seine gute Koordination erfolgreich umgesetzt. So kommen auch Regionen abseits des Zentralraums Salzburg nicht zu kurz.

Alle interessierten Lehrlinge müssen im Vorfeld an einem Beratungsverfahren teilnehmen, bei dem Schulwissen, Motivation sowie die individuellen Voraussetzungen für die Ausbildung überprüft werden. Nach dem „Orientierungs-Check“ wird pro Kurs ein persönlicher Coach zur Seite gestellt. Dadurch soll langfristiger Lernerfolg gewährleistet werden. Die Betreuungsperson hilft den Jugendlichen „sich selbst zu helfen“, sich selbst zu organisieren, ein gutes Zeitmanagement zu finden und lehrt auch den Umgang mit Erfolg und Misserfolg.

Kosten trägt Bildungsministerium

Die Kosten für das Projekt „Lehre mit Matura“ trägt das Bundesministerium für Bildung. Für die administrative Abwicklung der Förderung ist der von WKS und AK gegründete Trägerverein „Lehrlingsförderungsverein Salzburg“ zuständig. Die Geschäftsführung des Vereins ist in der Lehrlingsstelle der WKS angesiedelt und koordiniert die Lehrgänge bei den Bildungsanbietern WIFI und BFI. Es werden nicht nur in der Stadt Salzburg Vorbereitungskurse angeboten, sondern auch in den Bezirken.

Voraussetzung für die Teilnahme an „Lehre mit Matura“ ist ein aufrechtes Lehrverhältnis und die Absolvierung des Beratungsverfahrens. Das Ausbildungsmodell umfasst 900 Lehreinheiten. Insgesamt müssen vier Fächer absolviert werden: Mathematik, Deutsch, Englisch und ein persönlicher Fachbereich. Bis zum Ende der Lehrzeit muss zumindest ein Fach positiv abgeschlossen werden. Danach haben die Teilnehmer drei Jahre Zeit, die weiteren Prüfungen abzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bildung
Marcel Höller und Dominik Edlinger

Klessheimer brillieren im Wallsé in New York

Im Restaurant Wallsé von Starkoch Kurt Gutenbrunner in New York City sind zwei ehemalige Schüler der Tourismusschule Klessheim gelandet und haben bereits leitende Funktionen erobert. mehr

  • Bildung
sss

Die beste Investition in die Zukunft

Eine gut ausgebildete Jugend ist die Basis für Wirtschaftswachstum und eine positive Unternehmensentwicklung. Bereits seit zehn Jahren werden die heimischen Ausbildungsbetriebe über die Lehrlingsförderung umfassend in ihren Bemühungen um den Fachkräftenachwuchs unterstützt. mehr