th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Verteilung von Test-Kits für den Schnelltest vor Ort beginnt

Mit den Tests in den öffentlichen Teststraßen, Tests in rund 80 Gemeinden und den Wohnzimmertests via App-Lösung wurde in Salzburg ein umfangreiches Testangebot für die Zeit nach dem 19. Mai entwickelt. Zusätzlich gibt es – für Ausnahmefälle, wenn kein negatives Testergebnis mitgebracht wird – eine vierte Schiene: Tests vor bzw. in den Betrieben.

Symbolbild von Corona-Schnelltests
© nmann77 - stock.adobe.com

Land und Wirtschaftskammer gehen davon aus, dass die Konsumentinnen und Konsumenten bereits mit gültigem negativen Test Wirt oder Hotel aufsuchen. Für Ausnahmefälle besteht aber die Möglichkeit, sich vor Ort einem Selbsttest zu unterziehen. Die öffentliche Hand stellt dafür den Unternehmen kostenlose Test-Kits zur Verfügung. Dazu startet nunmehr die Verteilung von 332.000 Tests an rund 10.000 Salzburger Unternehmen. Diese stellt in einer ersten Tranche eine Grundversorgung mit Tests sicher.

Die Details dazu:

  • Die Tests sind vor allem für die Betriebe in Gastronomie, Hotellerie, Freizeitwirtschaft sowie Unternehmen aus dem Bereich der körpernahen Dienstleistungen und andere, die ab dem 19. Mai öffnen dürfen, gedacht. Insgesamt also für Unternehmen, welche nur mit negativen Tests betreten werden dürfen.
  • Betriebe können diese Test-Kits in Anspruch nehmen, müssen dies aber nicht tun.

Es wurde ein möglichst einfacher Verteilungsmodus gewählt, damit die Unternehmen rasch zu den Test-Kits kommen:

  • Über die Bezirksstellen der Wirtschaftskammern werden die Tests, aufgeteilt nach einem bestimmten Schlüssel, an die Tourismusverbände in den jeweiligen Orten geliefert.
  • Die Betriebe können sich dort spätestens ab Mittwoch, 19. 5., (in einigen Tourismusverbänden bereits heute) die Test-Kits während der jeweiligen Öffnungszeiten abzuholen. Dies gilt für alle Bezirke mit Ausnahme der Stadt Salzburg.
  • Für die Unternehmen in der Stadt Salzburg wird in der Salzburg-Arena ein zentrales Depot eingerichtet. Die Unternehmen werden gebeten, sich von dort die Tests abzuholen.

Die Öffnungszeiten in der Salzburg-Arena sind: Dienstag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr, Samstag 9 bis 16 Uhr. Diese Öffnungszeiten gelten vorerst für die erste Woche der Aktion vom 19. 5. bis 22. 5.

Pro Unternehmen ist sichergestellt, dass ein Paket mit 20 bis 25 Stück ausgegeben wird. Dabei handelt es sich um eine Erstausstattung.

Die weitere Abgabe von Test-Kits (in den Folgewochen) wird je nach Verfügbarkeit, Bedarfslage bzw. Nachfrage nach den Tests erfolgen.

Wer zusätzlich Tests kaufen möchte, dem steht der heimischen Medizinproduktehandel zur Verfügung.

https://www.wko.at/branchen/sbg/handel/foto-optik-medizinproduktehandel/anbieter-antigen-tests.html

Hinzuweisen ist darauf, dass das negative Testergebnis nur für die Dauer des Aufenthalts am jeweiligen Ort bzw. für das Betreten der jeweiligen Betriebsstätte gilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild

Seilbahner hoffen auf Winter mit wenig Einschränkungen

Im vergangenen Winter ist es der Seilbahnwirtschaft dank detaillierter Corona-Präventionskonzepte gelungen, ihren Gästen tolle Wintersporterlebnisse zu ermöglichen. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen will man auch heuer sicheres Skifahren ermöglichen und hofft auf viele ausländische Gäste. mehr

Dult

Sicherheitskonzepte durchdacht und eingespielt

Salzburgs Schausteller haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie bei Volksfesten und Kirtagen ein coronasicheres Umfeld gewährleisten können. Die Umsetzung der 1-G-Regel wäre laut Obmann Manfred Stampfer gesundheitspolitisch unnötig und aus wirtschaftlicher Sicht fatal. mehr