th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Pickerlüberprüfung ist nach wie vor Pflicht!

Innungsmeister Herbert Neuhauser: Salzburger Kfz-Werkstätten führen weiterhin alle Wartungen und Reparaturen sowie die Pickerlüberprüfung durch

Kfz-Techniker
© ©LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Entgegen anderslautender Aussagen bzw. um Gerüchten vorzubeugen weist die Landesinnung der Fahrzeugtechniker darauf hin, dass die §57a-Begutachtung (Pickerlüberprüfung) in den Salzburger Kfz-Werkstätten nach wie vor durchgeführt wird und von den Fahrzeugbesitzern auch nicht unnötig verschoben werden soll.

„Die Salzburger Kfz-Werkstätten halten unter den geltenden Covid-19-Bestimmungen ihren Betrieb weiterhin aufrecht und sind für alle Wartungen und Reparaturen sowie die Pickerüberprüfung für ihre Kunden da. Auch die Ersatzteilversorgung ist derzeit problemlos gewährleistet“, betont der Innungsmeister der Salzburger Fahrzeugtechniker, KommR Herbert Neuhauser. „Ich empfehle daher allen betroffenen Fahrzeugbesitzern mit der Werkstatt ihres Vertrauens ehestens einen Termin für die notwendige Fahrzeugüberprüfung zu vereinbaren. Wir haben genügend Kapazitäten in den Betrieben, um diese Aufträge abzuwickeln, da es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung handelt!“, betont der Innungsmeister. 

Keine Strafen riskieren 

Gerade in der aktuellen Corona-Zeit sind viele Menschen aus Sicherheitsgründen auf das eigene Kfz angewiesen. Auch Lieferdienste sind in dieser speziellen Situation besonders gefragt. „Für sie gelten sicherheitstechnisch besondere Vorgaben, denn bei Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen darf die Überprüfung laut Gesetz gar nicht überzogen werden. Bei einer Kontrolle durch die Polizei kommen so auf die Fahrzeugbesitzer empfindliche Strafen zu und im Falle eines Unfalles ist zu erwarten, dass auch die Versicherung aussteigt“, warnt Neuhauser.
„Es gibt keinerlei Grund, Fristen zu verschieben oder zu erweitern. Unsere Kfz-Betriebe können unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen die Überprüfung der geltenden Pickerl-Fristen gewährleisten. Das ist nicht nur aus Gründen der Verkehrssicherheit wichtig, sondern weil ein Überziehen in der Folge auch einen Reparaturstau in den Werkstätten zur Folge hätte“, resümiert Neuhauser. 


Bildtext:

Herbert Neuhauser, Innungsmeister der Salzburger Fahrzeugtechniker.

Foto:

WKS/Bryan Reinhart

Das könnte Sie auch interessieren

Ostern in Salzburg

Ostern findet trotzdem statt!

Salzburgs Fleischer und Bäcker mit zahlreichen Köstlichkeiten für das Osterfest – Einkauf beim Nahversorger sichert die lokale Lebensmittelversorgung mehr

Ich kauf lokal

„Kauf lokal“ ist das Gebot der Stunde

Corona-Krise trifft Salzburgs Händler hart. WKS-Präsident Peter Buchmüller appelliert an die Solidarität der Konsumenten und fordert rasche Unterstützung für die betroffenen Betriebe. mehr