th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Martin Kaswurm folgt Gerhard Schöchl als Bezirksobmann nach

Die Bezirksstelle Flachgau bekommt einen neuen Obmann. Der 35-jährige Ing. Martin Kaswurm MA, BSc ist Gründer und Chef der Eventagentur Chaka2 und auch Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft Salzburg. 

Ing. Martin Kaswurm MA, BSc
© WKS Ing. Martin Kaswurm MA, BSc ist neuer Obmann der Bezirksstelle Flachgau.

Kaswurm hat die HTL absolviert, Betriebswirtschaft studiert und vor zwölf Jahren die Eventagentur Chaka2 gegründet. Seit 2019 ist er Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft Salzburg und möchte das auch weiterhin bleiben. In dieser Funktion hat er während der Corona-Pandemie viele Impulse für den Salzburger Unternehmernachwuchs gesetzt.

Als Obmann ist er nun für die Bezirksstelle einer der wirtschaftlich dynamischsten Regionen Österreichs zuständig. Der Flachgau gehört gemeinsam mit der Stadt Salzburg und dem Tennengau zu den wirtschaftlich stärksten Regionen mit dem höchsten Bruttoregionalprodukt pro Kopf noch vor Linz, Wels und Wien. Mit 13.000 Mitgliedsbetrieben weist der Flachgau die zweithöchste Unternehmensdichte hinter der Stadt Salzburg (14.900) auf. Das starke Wachstum hat aber auch Kehrseiten, die sich in einem immer größer werdenden Fachkräftemangel und einer Zunahme des Verkehrs zeigt. „Ich möchte mich daher besonders für Maßnahmen einsetzen, die dem Fachkräftemangel entgegenwirken, etwa eine weitere Attraktivierung und Stärkung der Lehre. Auch die Schaffung einer effizienten Verkehrsinfrastruktur mit zukunftsweisenden Mobilitätskonzepten steht für mich ganz oben auf der Agenda. Zur wirtschaftlichen Infrastruktur gehören aber auch Gewerbeflächen, die für die Betriebe erschwinglich bleiben müssen, um eine Abwanderung ins benachbarte Oberösterreich zu verhindern“, betont Kaswurm. 

Das könnte Sie auch interessieren

Foto Skifahren

Tourismus muss rascher geholfen werden

Die heimischen Tourismusbetriebe stehen durch ständig geänderte Corona-Vorgaben vor immer größeren Herausforderungen. Die wirtschaftlichen Verluste daraus müssen durch raschere und unbürokratischere Hilfsmaßnahmen abgefedert werden. mehr

WKS-Präsident fordert das Ende der 2-G-Kontrolle im Handel.

WKS fordert Ende der 2-G-Kontrollen im Handel und Ende der vorverlegten Sperrstunde

WKS-Präsident Peter Buchmüller fordert einen konkreten Ausstiegsplan für ein stückweises Zurückfahren der Covid-Maßnahmen. Konkret muss mit der Einführung der Impfpflicht ab Anfang Februar die 2-G-Kontrolle im Handel, bei körpernahen Dienstleistern und die Sperrstunde in der Gastronomie um 22.00 Uhr wieder abgeschafft werden. mehr

Laschensky freut sich auf wiedereröffnung

Rasche Wiederöffnung ohne zusätzliche Hürden

Um die notwendige Planungssicherheit zu haben, appellieren die Tourismusvertreter in der WK Salzburg an die Politik, eine rasche Entscheidung hinsichtlich einer gemeinsamen Wiederöffnung von Tourismus und Handel zu treffen. Zusätzliche Hürden wie etwa eine 2-G-Plus-Regel müssten verhindert werden. mehr