th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Für Beschäftigung sorgen, nicht für Arbeitszeitumverteilung

„Jetzt geht es darum, aktiv Chancen für unseren gesamten Standort, für unsere Betriebe, für alle Menschen im Land zu schaffen. Wir müssen mit neuen Ansätzen aus der Krise, nicht mit alten Versatzstücken“, betont WKS-Präsident Peter Buchmüller im Hinblick auf den kommenden 1. Mai.

WKS-Präsident Buchmüller fordert eine neue Dynamik am Arbeitsmarkt.
© Neumayr/Leopold WKS-Präsident Peter Buchmüller

„Corona hat tiefe Spuren am Arbeitsmarkt und in den Unternehmen hinterlassen. Noch immer befindet sich eine Schlüsselbranche Salzburgs, der Tourismus, im Lockdown. Zwar zeigen sich erste Ansätze für einen Aufschwung, insbesondere in der Industrie und Teilen des Gewerbes, doch ist die Krise noch nicht vorüber“, warnt Buchmüller. „Wenn wir wirksam die Arbeitslosigkeit senken wollen, müssen wir jetzt endlich die Wirtschaft arbeiten lassen. Neue Hemmnisse und Belastungen sind fehl am Platz. Die Betriebe brauchen jetzt jeden Rückenwind für den Aufholprozess heraus aus einer tiefen Rezession.“

Für neue Dynamik am Arbeitsmarkt

Daher muss man den stets rund um den 1. Mai aufkommenden Versuchen, Uraltideen wiederzubeleben, erneut eine Absage erteilen: „Was vor Corona standortschädlich war, ist es in der Post-Covid-Phase ganz besonders: Weder verträgt die Wirtschaft eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich, noch bringt uns eine Arbeitszeitumverteilung samt Verkürzung weiter, auch wenn diese staatlich gefördert ist“, erklärt Buchmüller zu den jetzt wiederauftauchenden Forderungen von verschiedenen Seiten.

Ebenso ist es angesichts des Fachkräftemangels wenig zielführend, Arbeitslose in Beschäftigungsprojekte etwa bei Gemeinden oder in Vereine abzuschieben. Langzeitarbeitslosigkeit wirksam abzubauen, gelingt besser mit einer Eingliederungsbeihilfe auf betrieblicher Ebene, auf die jetzt die Regierung verstärkt setzen möchte. Neue Wege müssen auch bei der überregionalen Vermittlung von Arbeitskräften gegangen werden. Generell tritt Buchmüller für eine Reform des Arbeitslosengeldes und der Zumutbarkeitsbestimmungen ein, es brauche eine neue Dynamik am Arbeitsmarkt. „Die Menschen müssen wieder in Beschäftigung kommen, weshalb wir alles tun müssen, um einen Aufschwung auf breiter Front zu schaffen.“ 

Kraftanstrengung für mehr Fachkräfte

Die Digitalisierung ist unleugbar wichtig, doch ebenso ist eine nationale Kraftanstrengung für die Fachkräfteausbildung in Österreich notwendig: „Hier braucht es einen generellen bildungspolitischen Kurswechsel der verstärkten Anerkennung der wirtschaftlichen Fachkräfteausbildung.“ Buchmüller regt daher an, Österreich zu einem europäischen Best-Practice-Beispiel für die Berufsausbildung - von der Lehre bis zum möglichen „Bachelor professionell“ - auszubauen. 

Was jedenfalls nicht dem „Comeback“ der Wirtschaft dient, fasst Buchmüller so zusammen: „Alte Belastungsideen wie eine Vermögensteuer, Strafsteuer-Phantasien im Klimaschutzbereich, eine NoVA-Erhöhung, die besonders KMU trifft, und andere Projekte ohne Rücksichtnahme auf eine Wirtschaft, die erst langsam zurück in die Normalität finden muss.“

Das beste und wichtigste Mittel für einen Aufschwung für alle ist laut Buchmüller eine Entlastung: bei den Steuern, bei den Arbeitskosten, bei den Vorschriften von gestern. „Das sollte sich auch im Comeback-Plan der Regierung niederschlagen“, schließt der Salzburger Wirtschaftskammerpräsident.

Das könnte Sie auch interessieren

WKS-Präsident Buchmüller

Buchmüller: „Wir brauchen neue Regeln für den Arbeitsmarkt!“

Der notwendige Neustart der Wirtschaft muss auch mit einer höheren Wirksamkeit der arbeitsmarktpolitischen Instrumente einhergehen, fordert WKS-Präsident Peter Buchmüller. „Wir schleppen alte Regeln mit, die sich in der Krisenbewältigung endgültig als hemmend erweisen.“ mehr

Foto von Produzent und Filmkomponist Prof. Hannes Michael Schalle

Virtueller „Salzburg Media Summit 2021“ am 12. April

Am 12. April findet unter dem Leitthema „Medien-Kultur-Standort & Digitalisierung“ der virtuelle „Salzburg Media Summit 2021“ statt. Veranstalter sind die Fachvertretung Film- und Musikwirtschaft in der WKS und die ITG – Innovationsservice für Salzburg. mehr