th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schlotterer-Erweiterung wichtiger Impuls für Salzburg

WKS-Präsident Buchmüller: „Keine öffentliche Vorverurteilung eines wichtigen Investitionsprojektes! Die Erweiterung am Standort Adnet muss eine faire Chance bekommen.“

Schlotterer
© Schlotterer

Die Schlotterer Sonnenschutz GmbH plant ein drittes Werk am Standort Adnet. Das Unternehmen will dafür rund 60 Mill. € in die Hand nehmen. WKS-Präsident Peter Buchmüller setzt sich dafür ein, dem Projekt eine faire Chance zu geben. „Diese Investition wäre ein wichtiger Impuls für die Region und den gesamten Wirtschaftsstandort Salzburg. Die dafür notwendige Umwidmung der benötigten Flächen und alle anderen erforderlichen Genehmigungen müssen selbstverständlich entsprechend der Gesetzeslage von der Gemeinde und vom Land geprüft werden. Die Erweiterung darf aber nicht aufgrund von Anrainerprotesten und einer öffentlichen Vorverurteilung von vornherein zum Scheitern verurteilt werden“, betont Buchmüller.

Die Firma Schlotterer sei nicht nur ein wirtschaftlich überaus erfolgreiches Vorzeigeunternehmen, das in den vergangenen zehn Jahren 58 Mill. € in den Standort Adnet investiert habe, sondern auch einer der größten Arbeitgeber im Tennengau. „Das Unternehmen beschäftigt rund 550 Mitarbeiter. Diese Zahl soll sich bis 2035 voraussichtlich verdoppeln“, sagt Buchmüller. „Es ist dem Management hoch anzurechnen, dass es den Standort absichern möchte und nie daran gedacht hat, in ein Billiglohnland abzuwandern. Wenn der Ausbau nicht zustande kommt, drohen Arbeitsplätze im Tennengau verloren zu gehen“, so der WKS-Präsident abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Obmann der Sparte Handel, Hartwig Rinnerthaler

Lockdown wäre völlig verfehlt: Vom Handel geht keine Infektionsgefahr aus!

Der Obmann der Sparte Handel, Hartwig Rinnerthaler, richtet an die Adresse der Bundesregierung die dringende Aufforderung, bei der Pandemiebekämpfung nicht erneut den Handel abzudrehen. Ebenso sind Eingangstest, selbstverständlich auch im Lebensmittelhandel, abzulehnen.  mehr

Foto von Kellner

Lösungen aus der Wirtschaft annehmen

Durch das Eintrittstesten sowie die vielfältigen Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen wäre der Tourismus nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung. mehr