th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Einblick in Arbeitswelten geben

Mit dem soeben erschienen „Rauchfangkehrerkalender“ wollen die Innungen der Rauchfangkehrer und der Berufsfotografen ein ganzes Jahr lang Einblicke in ihre Arbeitswelten geben.

Rauchfangkehrer-Innungsmeister Kurt Pletschacher, Fotograf Mike Preschl, Rauchfangkehrer-Bundesinnungsmeister Chrisitian Plesar und Fotografen-Innungsmeister Franz Neumayr (v. l.) bei der Präsentation des gemeinsamen Kalenders.
© Neumayr Rauchfangkehrer-Innungsmeister Kurt Pletschacher, Fotograf Mike Preschl, Rauchfangkehrer-Bundesinnungsmeister Christian Plesar und Fotografen-Innungsmeister Franz Neumayr (v. l.) bei der Präsentation des gemeinsamen Kalenders.

Was eint die Salzburger Rauchfangkehrer und die Salzburger Berufsfotografen? Beide Innungen stehen - wie viele andere Berufsgruppen auch - für Qualitätsarbeit. Wenn auch in sehr unterschiedlichen Bereichen. Während die Rauchfangkehrer als Schützer von Leib, Leben und Gesundheit des Einzelnen und als Botschafter der Umwelt tätig sind, zeichnen sich die Fotografen dadurch aus, unwiederbringliche Momente verschiedenster Art bildlich festzuhalten und damit für die Zukunft zu sichern.

Mit dem heuer erstmals erschienenen „Rauchfangkehrerkalender“ wollen beide Innungen ein ganzes Jahr lang einen Einblick in ihre Arbeitswelten geben. „Zwölf Salzburger Fotografen rückten zwölf Salzburger Rauchfangkehrerbetriebe im wahrsten Sinne des Wortes ins beste Licht. Die ‚Making-of-Bilder‘ auf der Rückseite jedes Kalenderblattes erlauben einen Blick hinter die Kulissen beider Handwerke“, erläutert Fotografen-Innungsmeister Franz Neumayr.

Nicht zuletzt freuen sich die Rauchfangkehrer seit dem Mittelalter darüber, dass ihre Berufsvertreter auch den Status eines Glücksbringers haben. „Der Rauchfangkehrer soll die Menschen nicht nur sicher zum bevorstehenden Jahreswechsel begleiten. Zwölf Kalenderblätter sollen ein Glücksbringer für das ganze Jahr 2022 – und natürlich darüber hinaus – sein“, betont Rauchfangkehrer-Innungsmeister Kurt Pletschacher.

Der Rauchfangkehrerkalender ist nicht im freien Verkauf erhältlich. Er wird von den Innungen an ausgewählte Personen mit Weihnachtswünschen versandt bzw. verteilt. Darüber hinaus können sich Interessierte einen Kalender im Innungsbüro in der WK Salzburg, Julia Niederhofer (Tel. 0662/8888, Dw. 283) gegen eine freiwillige Spende abholen. Der Erlös wird der Caritas zur Verfügung gestellt.


Bildtexte: 

Foto 1: Rauchfangkehrer-Innungsmeister Kurt Pletschacher, Fotograf Mike Preschl, Rauchfangkehrer-Bundesinnungsmeister Christian Plesar und Fotografen-Innungsmeister Franz Neumayr (v. l.) bei der Präsentation des gemeinsamen Kalenders. Foto: Neumayr

Foto 2: Bei der Produktion des neuen Rauchfangkehrer-Kalenders (v. l.): Heinz Mitteregger, Bundesinnungsmeister der Fotografen, Franz Neumayr, Landesinnungsmeister der Fotografen, Kurt Pletschacher, Landesinnungsmeister der Rauchfangkehrer, und Gerhard Schiechl, Geschäftsführer von Color Drack. Foto: Neumayr

Foto 3-5: Impressionen aus dem neuen Rauchfangkehrerkalender.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto von Martin Kaswurm und Christiane Holzinger

Salzburgs Jungunternehmer wieder auf Betriebstemperatur

Für einen nachhaltigen wirtschaftlichen Neustart nach der Corona-Krise müssen jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Die Junge Wirtschaft fordert deutliche Entlastungen und will auf das Engagement der Betriebe und die Chancen in Sachen Klimaschutz hinweisen. mehr

Die Obmänner der Industriesparten wollen Blackouts um jeden Preis verhindern.

Teurer Blackout darf nicht stattfinden

Ein Energie-Gipfel der Industriesparten von Salzburg, Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Tirol und Vorarlberg setzte sich mit der Gefahr von Blackouts auseinander. Die Industrie warnt: Ein Tag Blackout kostet so viel wie 14 Tage Lockdown. mehr

Symbolbild Weltspartag

Sparen will früh gelernt sein!

Mit den Weltspartagen fördern Eltern und Banken gemeinsam die Motivation zum Sparen. Damit legen sie den Grundstein für den richtigen Umgang mit Geld und sinnvolles Konsumverhalten.  mehr