th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Planitzer-Brüder begeistern mit Top-Leistungen

Noch bis 13. Oktober läuft unter www.sehrgscheit.at die Nominierung für „Bist du g`scheit! Salzburg sucht den besten Lehrling 2019“. Die „Salzburger Wirtschaft“ hat das erfolgreiche Brüderduo Stefan und Johannes Planitzer im Lungau besucht. Stefan war 2017 ein Finalist bei „Bist du g`scheit!“ und wurde kürzlich Berufsweltmeister bei den WorlSkills und Johannes holte sich bereits 2015 den Sieg als „Lehrling des Jahres“.

Stefan und Johannes Planitzer
© WKS/Holitzky

Stefan, du warst 2017 unter den zehn Finalisten von „Bist du g`scheit“ und hast jetzt als Krönung bei den WorldSkills in Kazan den Titel des „Berufsweltmeisters“ geholt. Wie geht es dir nach dieser Erfolgsserie?

Es ist der absolute Wahnsinn. Die Weltmeisterschaft war mit 40.000 Menschen im Stadion, einer Viertel Million Zuschauern an vier Tagen und nach 1.000 Stunden Training über ein Jahr einfach überwältigend. Wenn früher einer zu mir gesagt hätte „Du wirst Weltmeister“, dann hätte ich ihn für wahnsinnig erklärt. Jetzt ist es tatsächlich Realität geworden. Feuerwerk, Eröffnung und Schlussfeier, das alles war einfach unglaublich. Ich habe so viele verschiedene Eindrücke erleben dürfen, die ich mitnehmen kann. Das werde ich so schnell nicht vergessen. 

Johannes, du bist 2015 bei „Bist du g`scheit!“ zum „Lehrling des Jahres“ gewählt worden. Wie war das damals?

Ich hatte das Gefühl „Jetzt hast du es geschafft!“. Angefangen habe ich mit Landes- und Bundeslehrlingswettbewerb und habe nebenbei auch „Lehre mit Matura“ absolviert. Und als ich dann auch noch „Lehrling des Jahres“ bei Bist du g`scheit! wurde, hat sich für mich ein Traum erfüllt. 

Was hat dir der Titel gebracht?

Ich habe durch die Auszeichnung viel Wertschätzung erfahren und mir einen guten Ruf erarbeitet. Es war für mich eine große Anerkennung, aber auch für meinen Ausbildungsbetrieb. Auch in der Meisterschule genießt man durch solche Auszeichnungen mehr Ansehen und natürlich hat es mir für die berufliche Laufbahn viel gebracht. 

Stefan und Johannes Planitzer.
© WKS/Holitzky Mit einer Lehre zum „Weltmeister“ und zum „Lehrling des Jahres“ – die Brüder Stefan und Johannes Planitzer aus St. Andrä zeigen, wie es geht (v. l.).

Warum ist es eurer Meinung nach wichtig, sich bei Lehrlings- und Berufswettbewerben zu beteiligen?

Stefan: Du kennst einfach nachher deine Grenzen, wenn du Wettbewerbe absolviert hast. Und du weißt, wie viel du eigentlich leisten kannst. Zudem lernt man mit Konkurrenz und Druck umzugehen. In kurzer Zeit maximale Leistung abzuliefern, ist das Ziel.

Johannes: Für mich waren die Wettbewerbe wichtige Erfahrungen, die ich jetzt an andere weitergeben kann. Neben dem Fachwissen, gibt es auch den einen oder anderen Trick, wie man Herausforderungen gut lösen kann.  

Welche Ziele steuert ihr als nächstes an?

Stefan: Mein nächstes Ziel ist der Meisterbrief. Die Ausbildung dafür startet im Jänner.

Johannes: Ich bin bereits seit 2017 Malermeister. Damit bin ich sehr zufrieden. Selbstständigkeit ist für uns derzeit noch kein Thema. Uns geht es in der Firma so gut, da wären wir schlecht beraten, wenn wir das aufgeben würden. 

Wo holt ihr euch die Kraft für die Arbeit?

Johannes: Viel Berggehen. Wir sind alle Sportler in der Familie. Im Winter sind wir mit den Skiern unterwegs und im Sommer Bergsteigen, Wandern und Klettern. Generell haben die Berge eine enorm positive Wirkung. Außerdem sind wir beide bei der Dorfmusik Wölting und haben insgesamt einen guten Ausgleich zur Arbeit. 

Familienbetrieb Malermeister Gautsch GmbH in St. Andrä.
© WKS/Holitzky Die Planitzer-Brüder (Mitte) mit der Familie des Ausbildungsbetriebes, der Malermeister Gautsch GmbH in St. Andrä.

Warum schneiden eure Mitarbeiter bei Bewerben immer so hervorragend ab – was ist euer Erfolgsgeheimnis bei der Ausbildung?

Juniorchefin Ulrike Gautsch: In erster Linie freuen wir uns, dass unsere Mitarbeiter so erfolgreich sind. Es ist bei uns im Betrieb sehr familiär. Die Mitarbeiter halten alle zusammen, arbeiten im Team und geben das Wissen weiter. Und unsere Lehrlinge sind sehr darauf bedacht, dass sie auch wirklich etwas lernen. Sie sind motiviert, umgänglich und sehr fleißig. 

Was bedeuten diese Erfolge für die Lehrherren?

Seniorchef Martin Gautsch: Wenn ich mir den Stefan anschaue, vom Lehrling zum Weltmeister, das ist eine großartige Geschichte und wertet den gesamten Beruf ungemein auf. Ich war auch dabei, als Stefan jetzt im russischen Kazan Weltmeister geworden ist. Das hat mich sehr berührt, dass er seine Sache so gut gemacht hat. Für Unternehmen gibt es nichts Besseres als gut ausgebildete Leute. Für unsere Firma sind die Erfolge daher großartig. Wir sind im Lungau bekannt, in Salzburg und sogar über die Landesgrenzen hinaus. 

Wie wichtig sind Veranstaltungen wie „Bist du g`scheit!“ in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels?

Ulrike Gautsch: Unserer Meinung nach sind diese Bewerbe ungemein wichtig, weil der Beruf in der Öffentlichkeit interessant dargestellt wird. Die Lehrlinge lernen mit Druck umzugehen, der natürlich im Alltag auch immer wieder entsteht. Zudem zeigen die Veranstaltungen ein positives Bild der Lehre und was man alles damit erreichen kann. Jedem Jugendlichen stehen mit einer Lehre so viele Möglichkeiten offen. Lehre mit Matura, einen eigenen Betrieb gründen und vieles mehr. Und wie man sieht, hat es unser Stefan bis zum Berufsweltmeister geschafft und darauf sind wir natürlich sehr stolz. 

Bist du g`scheit! – Jetzt anmelden

Salzburg macht sich wieder auf die Suche nach dem besten Lehrling und dem besten Lehrbetrieb des Landes. Bei dem Wettbewerb „Bist du g`scheit! Salzburg sucht den Lehrling 2019“ stehen talentierte junge Persönlichkeiten, die ihren Weg gehen und ihre Berufsgruppe positiv repräsentieren, im Mittelpunkt. Teilnahmeberechtigt sind Lehrlinge mit einem aufrechten Lehrverhältnis in Salzburg bzw. Lehrabsolventen, die ihre Ausbildung heuer erfolgreich abgeschlossen haben. Gemeinsam mit Ausbildnern, Eltern, Geschwistern oder Freunden können sich Lehrlinge bewerben und haben so die Chance auf tolle Preise und den Titel „Salzburgs Lehrling 2019“. Die Frist endet am 13. Oktober. 

Alle Einreichungen werden von einer Jury geprüft. Die zehn besten Lehrlinge steigen in die Finalrunde auf. Am 8. November werden sie der Öffentlichkeit präsentiert, die darüber entscheidet, wer Salzburgs Lehrling 2019 wird. Denn beim Online-Voting kann jeder mitmachen und eine Stimme für seinen Favoriten abgeben. „Salzburgs Lehrling 2019“ wird bei der Gala „Bist du g`scheit!“ am 3. Dezember im WIFI Salzburg gekürt.

Jetzt anmelden unter www.sehrgscheit.at


Das könnte Sie auch interessieren

dds

Beim Bauen immer am Puls der Zeit

Eine der großen Bildungseinrichtungen der Wirtschaftskammer Salzburg feiert heuer ihr rundes Jubiläum: Die BAUAkademie Lehrbauhof Salzburg wird 30 Jahre alt. mehr

Businessmanagement Kongress

Businessmanagement-Kongress im WIFI

Neue Impulse zum Thema Leadership gibt es vom 22. bis 23. November im WIFI Salzburg beim 11. Businessmanagement-Kongress. mehr