th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neuer Schwung für Unternehmen

Der Nationalrat hat kürzlich zwei Gesetze beschlossen, die maßgeblich die Handschrift der Wirtschaftskammer tragen und die Unternehmen dabei unterstützen, aus der Krise zu kommen: das Konjunkturstärkungs- und das Investitionsprämiengesetz.

ds
© AdobeStock

Konjunkturstärkungsgesetz

  • Möglichkeit der degressiven Absetzung für Abnutzung (AfA)
    Alternativ zur linearen Abschreibung ist eine degressive AfA mit einem Höchstsatz von 30% des jeweiligen Buchwertes möglich, bei Gebäuden eine beschleunigte AfA. Die so entstehende Verminderung der Steuerbemessungsgrundlage sorgt für Liquidität bei den Unternehmen. 
  • Zeitlich befristete Möglichkeit zur Gewinn-/Verlustteilung („Verlustrücktrag“)
    Über einen Verlustrücktrag können einmalig Verluste aus 2020 mit Gewinnen aus dem Jahr 2019 und unter gewissen Voraussetzungen aus dem Jahr 2018 gegengerechnet werden. Dabei gilt eine Deckelung von 5 Mill. €. 
  • Verlängerung von Abgabenstundungen und Zahlungserleichterungen
    Die zu Beginn der Covid-19-Pandemie bis 1. Oktober 2020 gewährten Stundungen werden bis zum 15. Jänner 2021 verlängert. Das erspart den Unternehmern eine neuerliche Antragstellung. Bis 15. Jänner 2021 fallen keine Stundungszinsen an, danach werden diese schrittweise angehoben. Säumniszuschläge werden bis 31. Oktober 2020 ausgesetzt. 

Investitionsprämiengesetz

  • Ab 1. September 2020 kann für Investitionen, die zwischen 1. August und 28. Februar 2021 getätigt werden, eine Investitionsprämie in der Höhe von 7% beantragt werden, ausgenommen sind klimaschädliche Investitionen.
  • Für Güter im Zusammenhang mit Digitalisierung, Ökologisierung, Gesundheit/Life Science gilt ein Prämiensatz in der Höhe von 14%.
  • Die Abwicklung erfolgt über das Austria Wirtschaftsservice (aws).
  • Die Richtlinie zur Beantragung der Investitionsprämie mit weiteren Details befindet sich noch in Ausarbeitung.

Durch die Novelle des FMA-Gesetzes wurden zudem Regulatory Sandboxes für FinTech-Unternehmen eingerichtet. Auch das begünstigt Innovationen und stärkt den Wirtschaftsstandort Österreich.

Diese Schritte gehen eindeutig in die richtige Richtung. Maßnahmen, die den Standort mittel- und langfristig wettbewerbsfähig machen und die Innovationskraft stärken unterstützen den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft. Die Maßnahmen sind eine dringend benötigte Unterstützung für viele heimische Betriebe. Für den Herbst brauchen wir eine neue Form der Kurzarbeit, die betroffene Branchen auch über den September hinaus unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Team (v. l.): Mag. Brigitte Prochaska, Mag. Adelheid Költringer, Bereichsleiter Mag. Thomas Albrecht, Dr. Claudia Dorninger, Nadine Troppe und Susanne Gumpold.

Welthandel infiziert: Über 30.000 Erste-Hilfe-Beratungen

In Zeiten von Covid-19 sind auch die WKS-Fachbereiche Handelspolitik und Außenwirtschaft sowie die Sparte Transport und Verkehr enorm gefordert. So gab es bisher über 30.000 Beratungen zu Themen wie Grenzverkehr, Einreisebestimmungen und Lieferketten. mehr

Verbesserter Fixkostenzuschuss: Die Dauer der Periode, für die der Zuschuss beantragt werden kann, wurde verdoppelt. Die Voraussetzungen für die Förderung wurden gesenkt und parallel dazu den Umfang des Zuschusses erhöht.

Fixkostenzuschuss in der Phase 2 stark verbessert

Die WKO konnte verbesserte Rahmenbedingungen beim Fixkostenzuschuss durchsetzen. Alle Details zum verbesserten Fixkostenzuschuss im Überblick. mehr