th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lernen, wie man Unternehmen führt

Besser vereinbar mit dem Berufsleben, mehr „blended Learning“, mehr praxisnahes Wissen – der FH-Studiengang KMU-Management & Entrepreneurship hat sich neu aufgestellt.  Neu ab Herbst ist auch der Masterstudiengang „Business Informatics“.

Zu neuen bzw. überarbeiteten Studienangeboten an der FH Salzburg kann man sich ab sofort anmelden: KMU Management & Entrepreneurship und „Business Informatics“.
© Wildbild Zu neuen bzw. überarbeiteten Studienangeboten an der FH Salzburg kann man sich ab sofort anmelden: KMU Management & Entrepreneurship und „Business Informatics“.

Das Ziel ist gleichgeblieben: Beim berufsbegleitenden Studiengang KMU-Management & Entrepreneurship geht es darum, Mitarbeitern oder Unternehmern aus Klein- und Mittelbetrieben sowie Gründern Wissen und Werkzeuge für das Management zu vermitteln. Der Weg zum erfolgreichen Bachelor-Abschluss wurde jedoch – noch vor Corona – deutlich umgestaltet, wie FH-Prof. Stefan Märk, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs seit April 2020, erzählt. „Wir wollten das Studieren bei uns besser mit dem Arbeitsleben der Studierenden abstimmen“, betonte Märk, nicht zuletzt, um auch die Dropout-Quote zu senken.

"So passt das Studium besser in die Arbeits- und Familienwelt hinein!"
Stefan Märk, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs KMU-Management & Entrepreneurship 

Bereits im Herbst 2020 stellte man corona-bedingt auf Online-Unterricht um. Künftig werden aber, nach Corona, die Studiengangsteilnehmer nur mehr 60% der Zeit im Hörsaal anwesend sein, zu 40% aber im virtuellen Seminarraum, wofür man den Lehrstoff entsprechend aufbereitet hat. Dann läuft das Studium im Modus des „blendend learning“, nach dem Motto „Lernen, wo immer man auch ist“, was das berufsbegleitende Studieren erleichtert.  

Neu gestaltet wurden die die Anwesenheitszeiten an der FH vor Ort. „In Zukunft starten wir Freitag um 9.00 bis Samstagabend. Unter der Woche finden keine Lehrveranstaltungen statt. Es wird auch keine geblockten Wochen mehr geben“, betont Märk: „So passt ein Studium bei uns besser in die Arbeits- und Familienwelt hinein!“ 

FH-Prof. Mag. Dr. Stefan Märk, Wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs KMU-Management & Entrepreneurship.
© Privat FH-Prof. Mag. Dr. Stefan Märk, Wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs KMU-Management & Entrepreneurship.

Ideen freien Lauf lassen

Was noch neu ist: die Inhalte werden stärker auf Familienbetriebe abgestellt, sowie auf innovatives Unternehmertum. Rund um „Innovation Labs“, in denen der „Entrepreneurial Spirit“ geweckt  werden soll, werden Lehrveranstaltungen gruppiert, in denen es um konkretes „How-to-do“-Wissen geht. So wird es kein allgemeines Business-Englisch geben, sondern zum Beispiel konkret das „Pitchen“ auf Englisch geübt. Die Innovation Labs dienen dazu, neue Ideen zu entwickeln, die im eigenen Unternehmen angewandt werden oder zu einer Gründung führen können. Ebenso sind die Themen Vertrieb, Selling & Verkaufstraining, Risiko und Krisenbewältigung neu gewichtet worden, aber auch die „New Business Models“ finden ihren Platz.

Neu ist weiters ein Schwerpunkt des praxisbezogenen wissenschaftlichen Arbeitens, etwa wie man in und für Unternehmen statistisch korrekte Befragungen durchführt.

Ab sofort kann man sich für einen der 34 Studienplätze ab dem Herbst 2021 anmelden. Weitere Informationen gibt es auch beim Online Open House der FH Salzburg am 12. März.

Im September 2021 startet der neue Master­Studiengang „Business Informatics“ an der FH Salzburg.
© Simon Back Im September 2021 startet der neue Master­Studiengang „Business Informatics“ an der FH Salzburg.

Management für die Digital Economy

Die FH Salzburg erweitert ihr Ausbildungsangebot im IT-Bereich: Im neuen Masterstudium „Business Informatics“ werden Kompetenzen an der Schnittstelle zwischen IT und Management für die Digital Economy vermittelt.

Das Masterstudium steht unter dem Motto „Designing Digital Economy“. Im Zentrum stehen neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten, digitale Produkte und digitale Prozesse. „Wir zeigen auf, wie Potenziale der Digitalisierung mit neuen, kreativen Ansätzen genutzt werden können. Die Absolventinnen und Absolventen gestalten mit ihrem technischen und wirtschaftlichen Know-how die Digitalisierung in den Unternehmen aktiv mit“, erklärt der wissenschaftliche Leiter des neuen Studiengangs, Stefan Wegenkittl.

Mit Hinblick auf die gesellschaftlichen Auswirkungen datenbasierter Technologien sind Inhalte wie Nachhaltigkeit und Ethik fest im Curriculum verankert. Durch mehrere Spezialisierungen haben Studierende im viersemestrigen Studium darüber hinaus die Möglichkeit, individuelle Schwerpunkte zu setzen

Der Master „Business Informatics“ startet (vorbehaltlich der Genehmigung durch die entsprechenden Gremien) mit 20 Studienplätzen als Vollzeitstudium. „Wir bemühen uns allerdings, in der Stundenplanung die Erfordernisse von Berufstätigen bestmöglich zu berücksichtigen. Das wird eine Teilzeitbeschäftigung ermöglichen, sofern auch die Arbeitgeber flexibel sind“, ergänzt Wegenkittl.

Die Anmeldung ist noch bis 30. Juni 2021 möglich. Interessenten haben beim Online Open House der FH Salzburg am 12. März 2021 die Möglichkeit, sich live über den neuen Masterstudiengang zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Blum

Wettstreit der besten Nachwuchsfachkräfte

Die Berufs-Info-Messe "BIM" ist heuer wieder Schauplatz der "AustrianSkills", der Vorauswahlen für die Berufs-Europameisterschaften und die Berufs-Weltmeisterschaften. mehr

Beate

„Maturaagenten“ sind wieder unterwegs

Der Talente-Check der Wirtschaftskammer Salzburg startet nach Ostern gemeinsam mit Partnern wieder seine alljährliche Offensive zur Berufs- und Bildungsberatung für angehende Maturanten.  mehr