th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gesundbleiben hilft Betrieb und Mitarbeitern

Viele Betriebe engagieren sich in der betrieblichen Gesundheitsförderung und verdienen es, damit vor den Vorhang geholt zu werden. Genau das tun die Bezirksblätter mit den Partnern UNIQA und WKS heuer mit ihrer Aktion „meine Gesundheit – mein Betrieb“.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist in vielen Betrieben bereits fixer Bestandteil der Unternehmenskultur.
© Bezirksblätter Betriebliche Gesundheitsförderung ist in vielen Betrieben bereits fixer Bestandteil der Unternehmenskultur.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist, nicht zuletzt nach den Erfahrungen der Corona-Zeit, wichtiger denn je. „Gesunde, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen die Grundlage für den Erfolg von Unternehmen dar“, stellt WKS-Präsident Peter Buchmüller zur Aktion „meine Gesundheit – mein Betrieb 2021“ fest. 2020 musste die Aktion coronabedingt eine Pause einlegen. Umso wichtiger ist es, diesem Thema wieder mehr öffentlichen Rückhalt zu verleihen.

„Es gibt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer viele Möglichkeiten, sich körperlich wie mental gesund zu halten“, stellt Michael Kretz, Geschäftsführer der Bezirksblätter Salzburg GmbH fest. „Darum verleihen wir heuer gemeinsam mit den Partnern WKS und UNIQA zum dritten Mal den Preis ‚meine Gesundheit – mein Betrieb‘.“

Best-Practice-Modelle vor den Vorhang holen

Erfreulicherweise haben ja viele Unternehmen ihre Bemühungen um betriebliche Gesundheit auch 2020 nicht ausgesetzt. Viele Betriebe in Stadt und Land engagieren sich schon seit längerem in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Dabei sind immer wieder viele wichtige Initiativen und Programme entstanden, die es verdienen, als Best-Practice-Modelle vor den Vorhang geholt zu werden. Peter Buchmüller: „Zeigen wir gemeinsam, dass die Wirtschaft ihre soziale Verantwortung auch auf diesem Sektor wahrnimmt!“   

Bewerben kann man sich um den Preis ab jetzt bis zum 27. Oktober mittels Formular auf www.meinbezirk.at/gesundheitspreis.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Aktionstages „meine Gesundheit – mein Betrieb“ am 25. November 2021 ab 17.00 Uhr im Plenarsaal der Wirtschaftskammer Salzburg statt.

„Als größter privater Gesundheitsversicherer Österreichs wollen wir bei UNIQA nicht nur der beste Gesundheitsdienstleister für unsere Kundinnen und Kunden sein, sondern übernehmen auch Verantwortung in der Gesellschaft. Als verlässlicher Partner begleiten wir Menschen daher auch in den Bereichen mentale Gesundheit, Gesundheit am Arbeitsplatz bzw. Betreuung und Pflege der älteren Generationen“, erklärt Dr. Waltraud Rathgeb, die Landesdirektorin der Salzburger UNIQA. Aus diesem Grund werden bei der Preisverleihung am 25. November auch die UNIQA-Vitalcoaches einen Part bestreiten. Außerdem wird es interessante Talks mit Gästen aus Wirtschaft und Gesundheitswesen geben, die gerade aufgrund ihrer Erfahrungen während der Corona-Pandemie viel zu erzählen haben.

So kann man sich für den Preis bewerben:

PDF-Formular auf www.meinbezirk.at/gesundheitspreis downloaden, ausfüllen und innerhalb der Bewerbungsfrist (25. August bis 27. Oktober 2021) per Mail an lgschwendtner@bezirksblaetter.com oder per Post an die Bezirksblätter Salzburg, Kennwort „Gesundheitspreis“, Münchner Bundesstraße 142/2, 5020 Salzburg, schicken. Eine unabhängige Expertenjury wählt die Preisträger aus. Die Preisverleihung findet am 25. November in einer Veranstaltung ab 17 Uhr im Plenarsaal der Wirtschaftskammer Salzburg statt.  

Das könnte Sie auch interessieren

In der Firma „has.to.be“ in Radstadt wurde mithilfe der AMD-Beratungsstelle ein Betriebskindergarten eingerichtet.

Erfolgsfaktor betriebliche Kinderbetreuung

Erfolgreiche Bilanz nach einem Jahr Sozialpartner-Projekt „Betriebliche Kinderbetreuung“: Seit Mai freut sich das Unternehmen „has.to.be“ in Radstadt über einen Betriebskindergarten. Hilfe bei der Umsetzung erhielt der Betrieb von der Beratungsstelle „Betriebliche Kinderbetreuung“, die von AK und WK Salzburg vor einem Jahr installiert wurde. mehr

Symbolbild betriebliche Testen

Verbesserungen beim betrieblichen Testen

Angesichts der Einführung der 3-G-Regelung am Arbeitsplatz, die weiterhin die Gültigkeit von Antigen- und PCR-Tests vorsieht, ist es besonders wichtig, dass die Testungen in Betrieben weiterhin durch eine Förderung unterstützt werden. Gemeinsam mit dem BMDW und BMSGPK konnte auch eine praktikable Lösung für PCR-Gurgeltests erarbeitet werden. mehr

Die Corona-Hilfsmaßnahmen müssen nun schnell in Gang kommen.

Ausfallsbonus, Verlustersatz und Härtefallfonds verlängert

Die Forderung der Wirtschaftskammer nach umfassenden Hilfen wurde rasch aufgegriffen: Die angekündigten Verlängerungen der Wirtschaftshilfen sind ein richtiges und wichtiges Signal für die heimischen Betriebe und ihre Beschäftigten.  mehr