th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Maßnahmen zur Bewältigung der Omikron-Welle

Adaptierte Quarantäneregeln, 2-G-Kontrollen im Handel, eine FFP-2-Masken­pflicht im Freien und eine Empfehlung für Home-Office sollen einen coronabedingten Stillstand verhindern. 

Stempel auf dem Quarantäne steht.
© M. Schuppich - stock.adobe.com Die Quarantäneregeln wurden im Zuge der Omikron-Welle gelockert.
Die Bundesregierung, die Landeshauptleute und die Experten der Gesamtstaatlichen Covid-Krisenkoordination (Gecko) haben nach ihrem jüngsten Treffen einen Maßnahmenkatalog vorgelegt. Kernstück ist eine Lockerung der Quarantäneregeln, die seit 8. Jänner gilt und verhindern soll, dass es zu einem Stillstand kommt, weil sich zu viele Kontaktpersonen gleichzeitig in Quarantäne befinden.  

Neues Kontaktpersonenmanagement

Bei der neuen Regelung wird nicht mehr zwischen K1 und K2 unterschieden, es gibt nur mehr Kontaktpersonen. Wer dreimal geimpft ist, gilt nicht als Kontaktperson und muss demnach auch nicht in Quarantäne. Bei Kindern bis elf Jahren gilt dies bereits mit zwei Impfungen. Wer etwa mit dem Impfstoff von Johnson und Johnson geimpft wurde und inklusive Booster nur zwei Stiche vorweisen kann, muss in Quarantäne. Es sei denn, bei dem Kontakt mit dem Infizierten haben alle Beteiligten durchgehend eine FFP2-Maske getragen. Kontaktpersonen (länger als 15 Minuten Kontakt mit einer infizierten Person mit weniger als zwei Metern Abstand) sowie positiv Getestete können sich bereits ab dem fünften Tag mit einem PCR-Test freitesten. Wer im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist, darf als Kontaktperson mit täglichem Test und FFP2-Maske weiterhin arbeiten gehen.

Kontrollpflicht im Handel nun bundesweit

Die Kontrollpflicht im Handel, die in Salzburg bereits seit 3. Jänner gilt, wurde auf ganz Österreich ausgeweitet. Händler und Dienstleister müssen beim Betreten des Geschäfts oder spätestens beim Erwerb der Ware den 2-G-Nachweis von Kundinnen und Kunden kontrollieren. Weiters gilt eine FFP2-Maskenpflicht auch im Freien, wenn der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. „Bloßes Vorbeigehen“ ist davon jedoch ausgenommen. Zudem wird Home-Office dort, wo es möglich ist, empfohlen. Die Einhaltung der Maßnahmen wird laut Innenministerium mit Schwerpunkt auf Gastronomie, Handel und touristischen Hotspots kontrolliert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mann und Frau mit Rot-Weiß-Rot-Karte

Rot-Weiß-Rot-Card wird reformiert

Anfang Juli wurde die Reform der Rot-Weiß-Rot-Card samt Umsetzung der Blue-Card-Richtlinie vom Nationalrat beschlossen. mehr

Im Vorjahr legte der Außenhandel starke Zuwachsraten hin. 2022 und im nächsten Jahr dürfte sich die Dynamik wieder abschwächen.

Außenhandel kam 2021 richtig in Schwung

Mit durchwegs zweistelligen Zuwachsraten konnten im Vorjahr Österreichs Bundesländer im Außenhandel punkten. Salzburg kam auf ein Plus von 13,7% bei den Exporten. mehr

Hand mit Stempel auf dem Kurzarbeit steht.

Kurzarbeit verlängert: Was ab Juli gilt

Das aktuelle Modell der Kurzarbeit, das am 30. Juni 2022 auslaufen würde, wird bis Jahresende verlängert. Allerdings gelten ab 1. Juli 2022 neue Richtlinien mit einer strengeren Prüfung. mehr