th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handel ist stabiler Wirtschaftsfaktor

Trotz der Corona-Krise ging die Zahl der Handelsbetriebe im vergangenen Jahr nicht zurück. Auch bei der Beschäftigung gab es kaum Veränderungen.

In der Kfz-Wirtschaft ist die Zahl der Unternehmen im Vorjahr sogar leicht gestiegen. Gleiches gilt für den Einzelhandel.
© zerocreatives/Westend61/picturedesk.com In der Kfz-Wirtschaft ist die Zahl der Unternehmen im Vorjahr sogar leicht gestiegen. Gleiches gilt für den Einzelhandel.

Rund 6.250 Salzburger Unternehmen werden schwerpunktmäßig dem Handel zugerechnet. "Diese Zahl hat sich im Vorjahr auf dem hohen Niveau von 2019 eingependelt“, heißt es in einer aktuellen Erhebung des Economica Instituts für Wirtschaftsforschung

Es gebe allerdings unterschiedliche Entwicklungen in den einzelnen Handelssektoren. Während im Einzelhandel und in der Kfz-Wirtschaft ein leichter Anstieg um 60 bzw. 20 Unternehmen zu verzeichnen gewesen sei, habe die Zahl der Großhandelsunternehmen um 80 abgenommen. "Der Handel ist unterschiedlich stark von den Auswirkungen der Krise betroffen“, bestätigt auch KommR Hartwig Rinnerthaler, Obmann der Sparte Handel in der WK Salzburg. "Einzelne Branchen liegen umsatzmäßig noch immer stark unter dem Vorkrisenniveau. Daher ist es nach wie vor wichtig, dass Entlastungsmaßnahmen da ankommen, wo sie am dringendsten gebraucht werden“, betont Rinnerthaler. 

Die Gründungszahlen sind im Großhandel und in der Kfz-Wirtschaft leicht rückläufig. Im Einzelhandel gab es dagegen praktisch keine Veränderung. Insgesamt wurden 2020 rund 680 Handelsunternehmen gegründet, ein Jahr zuvor waren es 700. 

Stabil ist auch die Beschäftigungssituation. Im Jahresdurchschnitt 2020 hat sich die Zahl der unselbstständig Beschäftigten im Salzburger Handel auf 44.380 eingependelt. Das bedeutet im Vergleich zu 2019 ein Minus von 1% oder 330 Mitarbeitern. Hier kam es sowohl im Großhandel als auch im Einzelhandel und in der Kfz-Wirtschaft zu leichten Rückgängen. "Insgesamt hat sich die Struktur im Salzburger Handel in der Covid-19-Krise nicht wesentlich verändert“, resümiert Studienautor Josef Voithofer vom Economica Institut. 

Kurzarbeit hat vielen geholfen

Die Möglichkeit der Kurzarbeit wurde von den Betrieben speziell während der Lockdowns stark in Anspruch genommen. Im April 2020 waren knapp 29.500 Handelsbeschäftigte in Kurzarbeit. Nach diesem Höchststand ging die Zahl der Betroffenen im Oktober auf etwa 1.500 zurück, um dann im Dezember wieder auf mehr als 10.000 anzusteigen. "Die rasche und unbürokratische Durchführung der Kurzarbeits­modelle war ein wichtiger Beitrag, um die Unternehmer gemeinsam mit ihren Mitarbeitern durch die Lockdown-Phasen zu bringen“, lobt Hartwig Rinnerthaler. Aktuell werde die Kurzarbeit vor allem in jenen Branchen genutzt, in denen die Umsatzzahlen das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht hätten, so der Spartenobmann.

In Zahlen

  • Salzburgs Handel hat im Vorjahr Netto-Umsätze in Höhe von knapp 32 Mrd. € erwirtschaftet. 11,8 Mrd. € oder 37% entfielen auf den Einzelhandel. Der Anteil der Kfz-Wirtschaft betrug 32%, der Großhandel kam auf 31%.
  • 53% der unselbstständig Beschäftigten sind Frauen. Im Einzelhandel ist der Anteil der weiblichen Mitarbeiter mit 73% besonders hoch. Im Großhandel und in der Kfz-Wirtschaft machen sie 37% bzw. 24% aus. 


Das könnte Sie auch interessieren

"Unsere Branche kann aufgrund ihrer Struktur solche Krisen durchstehen“, sagt Johannes Einzenberger.

Weinhändler schlagen sich wacker

Trotz des monatelangen Lockdowns in der Gastronomie ist Salzburgs Weinhandel bisher von Betriebsaufgaben nahezu völlig verschont geblieben.  mehr

rrr

Tourismus braucht rasch weitreichende Unterstützung

Die aktuelle Corona-Lage erschüttert den heimischen Tourismus. Ob deutsche Reisewarnung oder die möglicherweise drohenden Ausgangsbeschränkungen am Abend, kein Betrieb bleibt aktuell von massiven wirtschaftlichen Einbrüchen verschont. mehr

ddd

Sicher nach Hause kommen im Advent

„Sicher mit Taxi und Öffis“. Mit dieser Kernbotschaft startet Ende November bereits zum dritten Mal die Salzburger Sicherheitskampagne „Sicher nach Hause im Advent“. Die Kampagne zielt – wie auch schon in den vergangenen zwei Jahren – darauf ab, Alkohol am Steuer zu vermeiden. mehr