th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Flughafen kann investieren

Der Aufsichtsrat des Salzburg Airports hat bei seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für die notwendigen Investitionen  gegeben. 

Um am Puls der Zeit zu bleiben, wird der Salzburger Flughafen in den kommenden zehn Jahren knapp 295 Mill. € investieren.
© Salzburg Airport Um am Puls der Zeit zu bleiben, wird der Salzburger Flughafen in den kommenden zehn Jahren knapp 295 Mill. € investieren.

Der Flughafen sowie die Eigentümer Land und Stadt Salzburg werden bis 2030 knapp 295 Mill. € in die Hand nehmen. Allein für den Umbau und die Erweiterung des Hauptgebäudes (Terminal 1) sind 80 Mill. € veranschlagt.   

Die restlichen 113,5 Mill. € entfallen auf das sogenannte EES-System (Exit Entry System), sowie auf die Aufrechterhaltung und Instandhaltung der bestehenden Infrastruktur und auf behördlich vorgeschriebene Adaptierungen. Dazu zählen etwa Brandschutz, Rollwegsanierung, Pistenentwässerung und Neuanschaffungen für die Gepäckkontrolle.  

Die Investitionen seien für den Weiterbestand des Flughafens notwendig, sagte Aufsichtsratschef LH-Stv. Christian Stöckl (ÖVP). "Die kritische Verkehrsinfrastruktur Flughafen muss auf dem Stand der Technik bleiben“, betonte Stöckl. "Wir investieren nicht nur in den Airport, sondern in unser gesamtes Bundesland. Die hier angesiedelten Unternehmen brauchen diesen Verkehrsknotenpunkt, um wettbewerbsfähig bleiben zu können“, so der Aufsichtsratschef. Zudem seien viele Betriebsansiedelungen und Tourismusbetreiber von Flugverbindungen und von Gästen aus dem Ausland abhängig.  

Frankfurt-Flüge werden wieder angeboten 

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass heuer am Salzburg Airport voraussichtlich nur 300.000 Passagiere abgefertigt werden. Für 2022 wird ein Anstieg auf eine Million Fluggäste erwartet. Das Vorkrisenniveau – also 1,7 bis 1,9 Millionen Passagiere – soll erst in drei Jahren wieder erreicht werden.  

Unterdessen nimmt der Flugverkehr parallel zur Lockerung der Covid-Maßnahmen langsam wieder Fahrt auf. Ein positives Signal ist in diesem Zusammenhang die Wiederaufnahme der Linienflüge nach Frankfurt. Die Mainmetropole wird ab 28. Juni zwei Mal täglich von der Lufthansa angeflogen. "Wir freuen uns, dass unsere wichtigste Hub-Verbindung endlich wieder zurückkommt. Damit können Geschäftsreisende von Salzburg aus bequem Ziele in aller Welt erreichen“, sagt Flughafen-Geschäftsführerin Bettina Ganghofer. „Wir hoffen, dass die Flüge entsprechend ausgelastet sind und schon bald eine dritte tägliche Rotation inklusive Nacht-Stopp möglich sein wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Datenexperten Martin Simmerstatter, Norbert Walchhofer und Wolfgang Lausenhammer (v. l.)  beim Einrichten ihres neuen Büros

Die Pioniere aus dem Datenbergerwerk

Die cognify GmbH ist als erste Data-Science-Agentur in Salzburg Vorreiter auf dem Gebiet des Data Minings und der datengetriebenen Lösungen. Jüngster Coup: Eine Beteiligung der Salzburg AG an dem jungen Unternehmen. mehr

Peter ­Gasperlmair mit seinem Vater Josef, dem Gründer des Familienunternehmens Glas Gasperlmair.

Glasklar die Kundenwünsche erkennen

Peter Gasperlmair führt gemeinsam mit den Eltern und seiner Schwester die Geschäfte von Glas Gasperlmair in Wagrain. Im Interview spricht er darüber, wie generationenübergreifende Zusammenarbeit funktioniert und was den Erfolg ausmacht. mehr