th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Auch Firmengründen und Firmenführen wollen gelernt sein

Wie man KMU auf Basis neuester Erkenntnisse führt oder erfolgreich Unternehmen gründet – das kann man seit 2014 an der FH Salzburg lernen. Im Herbst startet der 5. Jahrgang des FH-Studiengangs KMU-Management & Entrepreneurship. Anmelden kann man sich dazu ab sofort.

Studieren in inspirierender Umgebung: der Campus Urstein der FH Salzburg.
© Franz Neumayer Studieren in inspirierender Umgebung: der Campus Urstein der FH Salzburg.

Nicht immer geht’s mit Bauchgefühl und durchwursteln, wenn man ein Unternehmen zu leiten hat. Für den Erfolg braucht es klare Strukturen und Prozesse. Vor allem bei Klein- und Mittelbetrieben tendieren noch dazu viele Chefs und Chefinnen dazu, alles selbst zu machen, auch, weil in KMU die Personaldecke naturgemäß begrenzt ist. Nicht selten bleiben aber so Chancen auf der Strecke – und das Potenzial eines Unternehmens kann sich nicht richtig entfalten.

Eigentümern, Managern und Firmengründern mit den richtigen Management-Techniken zu mehr Erfolg zu verhelfen, ist eines der Ziele des 2014 ins Leben gerufenen Studiengangs, der berufsbegleitend angeboten wird. Die „Studenten“ von KMU- Management & Entrepreneurship sind daher oft schon Profis in ihren Berufen, wollen aber mehr wissen. Sei es, weil im Unternehmen neue Aufgaben anstehen, weil Wissenslücken in Managementfragen ausgebügelt werden sollen oder weil eine Unternehmensnachfolge anzutreten ist.

Derzeit 77 Studenten

„Das Konzept des Studiengangs ist gut aufgegangen. 2017 hatten wir die ersten Absolventen. 20 haben das Studium bereits erfolgreich abgeschlossen, vier machen ihren Master im Studiengang Betriebswirtschaft“, erzählt Veit Kohnhauser, der wissenschaftliche Leiter des Studiengangs: „Wir haben derzeit 77 Studenten – ab sofort können sich weitere Interessenten anmelden. Unsere Zielgruppe sind Unternehmer, Gründer und Nachfolger in Familienunternehmen, aber auch jeder, der sich gerne in seiner Berufswelt weiterentwickeln möchte.“

Prof. Veit Kohnhauser, wissenschaftlicher Leiter des FH-Studiengangs „KMU-Management & Entrepreneurship“.
© Kolarik Prof. Veit Kohnhauser, wissenschaftlicher Leiter des FH-Studiengangs „KMU-Management & Entrepreneurship“.

Alles andere als ein Trockentraining

Auch den dritten Jahrgang erwartet ein speziell auf KMU-Bedürfnisse ausgerichtetes Management-Studium – und alles andere als ein Trockentraining. Denn nach dem ersten Studienjahr mit Managementtheorie und Führungstechniken geht es in die „Entwicklungsräume“: Hier werden alleine oder in Gruppen konkrete Geschäftsideen entwickelt und über drei Semester lang ausgearbeitet. Begleitet von Coaches pitchen die Studenten ihre Projekte mehrmals – und bekommen kritisches, aber konstruktives Feedback, wie FH-Prof. Stefan Märk erzählt: „Hier sind bereits einige Firmengründungen erfolgt – unser Studiengang ist zu einer wichtigen Gründer- und Entwicklungs-Werkstatt geworden.“ So erlebte die Mühltaler Brauerei aus dem Lungau dank eines Projekts ihres Gründers Christian Mauser ihre Wiedergeburt. Oder das Unternehmen „zusammenbaubar“ von Stephanie Ziller, die Materialien und Baupläne für Alltagsdinge anbietet, die der Kunde dann selbst zusammenbaut – eine Gründung für kreative Menschen, die Ungewöhnliches suchen. Mittlerweile hat auch der zweite Jahrgang die Entwicklungsräume abgeschlossen – mit vielversprechenden Projekten. So wurden etwa ungewöhnliche Käseinnovationen entwickelt, neue Konzepte für Autowerkstätten oder ein Reiseführer für Camper mit Wohnwagen, der Plätze bei Bauernhöfen vermittelt, die Direktvermarkter sind.

KMU-Tag am 15. Mai

Um den Unternehmerspirit, der in Österreichs KMU herrscht, noch deutlicher werden zu lassen, veranstalten Prof. Märk und das Team des Studiengangs auch heuer wieder den KMU-Tag am 15. Mai. Märk hat wieder innovative Unternehmer eingeladen, die über ihre Leidenschaften, Erfolge und Konzepte berichten. Diesmal dabei voraussichtlich Claus Hipp, Vorreiter für verantwortungsvolles Unternehmertum, die „Meisterstrasse“, die innovatives Handwerk propagiert, die Schweizer Firma bbacksoon, die ungewöhnliche Reisen für das „spontane Ausbrechen“ aus der Routine anbietet, und Marie-Lousie Dietrich von der Vorarlberger Firma Peter Pfanner. 

Jetzt bewerben bis 31. Mai!

„KMU-Management & Entrepreneurship“ bietet eine Hochschulausbildung für das Management in Klein- und Mittelbetrieben an, ab Herbst 2018 in seinem nunmehr fünften Jahrgang. Das dreijährige Bachelor-Studium wird berufsbegleitend angeboten. Während im ersten Studienjahr primär theoretische Grundlagen vermittelt werden, beginnt im zweiten die Verzahnung von Theorie und Praxis. Die Studenten entwickeln ihre eigenen Geschäftsideen. Dabei werden die potenziellen Gründer von Coaches betreut. Neben dem Bachelorabschluss erhalten die Studierenden somit eine vollständig geplante Geschäftsidee mit auf dem Weg. Bis 31. Mai kann man sich für das Studium bewerben. Die Online-Bewerbung ist hier möglich.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Bildung
Salzburger Tourismus-Know-How als Grundlage: Die Schüler des Royal Institute for Tourism and Hospitality lernen auf Basis von Lehrplänen aus Salzburg.

Salzburger Tourismus-Wissen vergrößert Bhutans National-Glück

Ob das Königreich Bhutan wirklich das glücklichste Land der Welt ist, wie man behauptet, bleibt dahingestellt. Dass es allerdings über eine der besten Tourismusschulen in Asien verfügt, ist dank österreichischem Engagement ziemlich unbestritten. mehr

  • Bildung
Lehre und Meister

WKS schafft Bildung, die weiterbringt

Wenn es um berufsorientierte Aus- und Weiterbildung geht, ist man bei WIFI, Tourismusschulen, FH, Talente-Check und den anderen Einrichtungen der WKS an der besten Adresse. mehr