th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Biosphere Lab Lungau: Weltideen aus dem Biosphären-Bezirk

Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit hat sich der Lungau auf die Fahnen geheftet. Ein neues Kreativ-Labor soll nun die Startup-Szene beleben und Lösungen für eine nachhaltige Zukunft schaffen.

Im Bild von links: LAbg. Bgm. Ing. Manfred Sampl (Regionalverband Lungau), Andreas ­Spechtler, Silicon Castles, und LAbg. Wolfgang Pfeiffenberger, Obmann der WKS-Bezirksstelle Lungau.
© Silicon Castles Im Bild von links: LAbg. Bgm. Ing. Manfred Sampl (Regionalverband Lungau), Andreas ­Spechtler, Silicon Castles, und LAbg. Wolfgang Pfeiffenberger, Obmann der WKS-Bezirksstelle Lungau.

Ausgezeichnet mit dem Prädikat „UNESCO Biosphärenpark“ hat sich der Lungau in den vergangenen Jahren ein Profil als nachhaltige Vorbildregion erarbeitet. Jetzt soll der nächste Schritt gesetzt werden: Im „Biosphere Lab Lungau“, das diese Woche vorgestellt wurde, sollen werthaltige Technologien und Startups entwickelt werden.

Chancen für den Lungau schaffen

Ins Leben gerufen wurde das Projekt gemeinsam von Regionalverband Lungau, der Wirtschaftskammer Lungau, der Raiffeisenbank Lungau und dem Salzburger Business-Accelerator Silicon Castles, der ein weltweites Netzwerk einbringt. „Wir wollen junge und auch erfahrene Talente begeistern, neue Ideen zu entwickeln“, schildert Silicon-Castles-CEO Andreas Spechtler die Absicht des neuen „Kreativ-Raumes“ für den Lungau. Die Startups sollen zum Lungau passen, die entwickelten Technologien oder Geschäftsmodelle aber auch weltweit anwendbar sein: „Wir wollen Startups etablieren, die mit ihren Ideen und Technologien weltweit beispielgebend für eine nachhaltige Zukunft sind“.

Für den Obmann der WKS-Bezirksstelle Lungau, LAbg. Wolfgang Pfeiffenberger ist das Biosphere Lab Lungau zwar „ein Sprungbrett nach Außen“, gleichzeitig sollte die Wertschöpfung in der Region bleiben. So sollen Job- und Karrierechancen im Lungau geschaffen werden. Er sagte als Obmann der Raiffeisenbank Lungau die Unterstützung der Raiffeisenbank für das Lungauer Zukunfts-Laboratorium zu.

Das Biosphere Lab soll aber auch ein Werkzeug sein, um den Lungau als Wohn- und Arbeitsraum auch für die kommenden Generationen erstrebenswert zu halten, stellte Labg. Bürgermeister Manfred Sampl, Vorsitzender des Regionalverbandes Lungau, fest. Neue Unternehmen, neue Ideen und neue Technologien aus dem Lungau sollen dabei helfen, die Lebensgrundlage für die Zukunft zu sichern. Das Biosphere Lab stelle die notwendige Infrastruktur dafür zur Verfügung.

Design Thinking als Auftakt

Auftakt ist ein zweitägiger Design-Thinking-Workshop noch vor dem Sommer. Daran können interessierte Einheimische, Schüler, Studenten, Unternehmer aber auch außerhalb des Bezirks lebende Lungauer teilnehmen. Mehrere Säulen sollen dabei thematisch behandelt werden: Bildung, Mobilität, Land- und Forstwirtschaft, Handwerk, Freizeitgestaltung, sanfter Tourismus und ressourcenschonende Energieerzeugung.

Weitere Informationen: Josef Fanninger, Regionalverband Lungau, Tel. 0664/41137071, sowie Andreas Spechtler, Silicon Castles, Tel. 0664/4258516.

Das könnte Sie auch interessieren

Cyberattacke

Schutz für Betriebe vor Cybercrime

Die Veranstaltung „Digitalisierung und Cybercrime“ am 19. September im WIFI Salzburg gibt praxisorientierte Tipps zum Schutz vor Cyberkriminalität. mehr

Manfred Tscheligi (PLUS), Elmar Pichl (BMBWF), Bernhard Sagmeister (aws), Walter Haas (ITG), Landesrätin Andrea Klambauer, Rektorin Elisabeth Gutjahr (Mozarteum), Christine Egger (PH Salzburg), Thomas Stütz (FH Salzburg) und Josef Niebauer (PMU).

Salzburgs Forschungsszene zeigte sich von ihrer besten Seite

Salzburgs Forscher und Hochschulen docken immer mehr an die internationale Spitzenforschung an – mit erfreulichen Perspektiven für den Wirtschaftsstandort Salzburg. mehr