th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKS stärkt mit Bildung Standort: Top bei Bildungs-Benchmarks

Der Wirtschaftsstandort Salzburg hat 2018 seine Spitzenstellung behauptet. Dazu hat auch die WKS einen wirksamen Beitrag geleistet - vor allem mit erfolgreichen Bildungsprojekten.

Die FH Salzburg ist weiter auf Expansionskurs – und gefragter Forschungs- und Bildungspartner der Salzburger Unternehmen.
© Wildbild Die FH Salzburg ist weiter auf Expansionskurs – und gefragter Forschungs- und Bildungspartner der Salzburger Unternehmen.

"2018 konnten wir im Bundesland Salzburg wesentliche Akzente für den Wirtschafts- und Bildungsstandort setzen“, zieht WKS-Präsident Konrad Steindl Bilanz. "Das bringt Salzburg voran und sichert die Fachkräfteausbildung für die Zukunft.“

Ein erster Blick auf die wirtschaftliche Bilanz des Jahres 2018 fällt für WKS-Präsident Steindl positiv aus: "Salzburgs Unternehmen sind grundsätzlich gut aufgestellt, auch dank einer langfristig angelegten Standortpolitik des Landes, welche in enger Kooperation mit der Wirtschaftskammer gestaltet wird“, verweist Steindl auf die standortorientierte Rolle der WKS: "Wir schaffen konstruktive Lösungen für den Wirtschaftsstandort. Die Wirtschaftskammer ist hunderttausendfach genutzte Service-Organisation. Und sie ist Bildungsanbieter wie keine andere Institution in diesem Land!“.

Das schafft die richtigen Voraussetzungen für Wachstum und beste Benchmarks:

  • Salzburg steht bei der Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung an der Spitze aller Bundesländer inklusive Wien.
  • Salzburg ist 2018 erneut in der Spitzengruppe der Bundesländer mit der niedrigsten Arbeitslosenrate. Gleichzeitig waren noch nie mehr Menschen in Salzburg in Beschäftigung.
  • Bei den Exporten gab es 2017 und 2018 ein weiteres starkes Plus, ebenso bei den Nächtigungen im Tourismus, die ein Rekordniveau erreichten.

IT-Fachkräftemangel aktiv bekämpfen

Eine langfristig angelegte Standortpolitik und starke Investitionen in den Bildungsstandort haben Salzburg auch in Bildungs-Benchmarks an die Spitze gebracht:

  • Mehr als 16.000 Tests von Schülern bis Ende 2018 hat der Talente-Check Salzburg – Österreichs führendes Testzentrum für Begabungen – abgewickelt. Er erreicht damit fast 90% aller Jugendlichen eines Jahrgangs und ebenso viele Eltern bei der anschließenden Beratung. 2019 wird der Talente-Check weiter ausgebaut, unter anderem für Maturanten.
  • 36 Schüler haben im September 2018 ihre Ausbildung in der Informatik-HTL Pongau gestartet, Westösterreichs erster HTL nur für Informatik. Im September 2019 wird die nächste Klasse starten, zu der man sich ab 8. Februar anmelden kann. WKS-Präsident Konrad Steindl: "Die Informatik-HTL ist eine gemeinsame Bildungsinitiative von WKS, Land Salzburg und der Salzburger Industrie. So bekämpft man den IT-Fachkräftemangel in Salzburg wirksam.“
  • Kein Bundesland erreicht außerdem einen höheren Anteil an Lehrlingen, die gleichzeitig die Matura anstreben. 16% aller Lehrlinge in Salzburg absolvieren „Lehre mit Matura“.
  • Nicht zuletzt gab es in Salzburg 2016 und 2017 das jeweils höchste Plus bei Lehranfängern, 2018 setzte sich die Zunahme mit 1,9% bei den Ausbildungsbetrieben weiter fort. Salzburg soll nun zum lehrlingsfreundlichsten Bundesland Österreichs werden. Ein Schwerpunkt 2019: Verstärkt sollen Maturanten für die Lehre gewonnen werden.
  • In die Salzburger Kernkompetenz Tourismus investieren WKS, Land und Bund 33 Mill. €, um Österreichs beste Tourismusschule in Klessheim von Grund auf baulich zu erneuern. 2018 fiel dazu der Beschluss, die Vorarbeiten dafür beginnen heuer.
  • Das WIFI, das Weiterbildungsinstitut Nummer 1 in Salzburg, darf das Jahr 2018 als ein weiteres Rekordjahr verbuchen: 2018 wurden rund 15 Mill. € Umsatz erreicht, bei 2.735 Kursen mit 32.987 Teilnehmern. 2019 wird die Technik ein besonderer Schwerpunkt.
  • 18 Bachelor- und 12 Masterstudiengänge an demnächst vier Standorten, demnächst über 3.000 Studierende und stetig mehr Absolventen für die Wirtschaft – die FH Salzburg setzt weiter auf Expansion, und das weiter verstärkt in Richtung Technik. Im Herbst 2018 startete der Bachelor-Studiengang "Wirtschaftsinformatik & digitale Transformation“, 2019/20 folgt der neue Masterstudiengang "Human Computer Interaction“. Rd. 1.000 der derzeit 2.700 Studienplätze haben technischen Hintergrund.

Wirtschaftsfaktor WKS-Bildung

Die WKS stellt mit ihren Bildungseinrichtungen den wichtigsten Partner der Betriebe in der beruflichen Aus- und Weiterbildung dar. Zehn Bildungseinrichtungen werden geführt, die gemeinsam einen Umsatz von 83 Mill. € erreichen. 700 Mitarbeiter und 4.300 externe Vortragende und Prüfer sind dort in der Aus- und Weiterbildung im Einsatz.

Die zehn Einrichtungen sind sogar zu einem eigenen Wirtschaftsfaktor geworden: Es wird ein zusätzliches Bruttoregionalprodukt in Höhe von 91 Mill. € geschaffen.

Salzburgs Unternehmerschaft schätzt diesen enormen Beitrag zur Standortqualität sehr: 82% aller befragten Unternehmer finden das Bildungsengagement der WKS sehr wichtig. Sie geben dafür die Note 1,5.

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die Start-ups und Betreuer des vierten Durchgangs der Startup Salzburg Factory.

Startup Salzburg Factory: Ab in die Reifekammer!

Die Startup Salzburg Factory startete ­vergangene Woche in den vierten Durchgang. Im Inkubationsprogramm sollen acht Start-ups zu Unternehmen reifen. mehr

  • Standort
Das Experten-Team, das als Standortanwälte bei UVP-Verfahren tätig wird: Helmut Eymannsberger, Klemens Kurtz (Stabstelle Wirtschafts- und Standortpolitik), und Christian Wagner (Bereich Umweltrecht).

Fürsprecher für wichtige Projekte

Mit 1. Juli haben die Wirtschaftskammern ihre Tätigkeit als Standortanwälte aufgenommen. Damit steht einem Projektwerber erstmals eine Partei zur Seite, die im UVP-Verfahren volkswirtschaftliche Interessen zugunsten eines Projekts einbringt. mehr