th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue App „myWKS“ weist schnellsten Weg zum WKS-Know-how

Die Wirtschaftskammer Salzburg hat die App „myWKS“ überarbeitet und um zusätzliche Funktionen erweitert. Mit der App kommt man auf dem kürzesten Weg zu kompetenter Beratung.

Die myWKS App
© WKS/Probst

Kompetente Beratung der Mitgliedsbetriebe sowie eine gute Erreichbarkeit der WKS-Experten haben in der Wirtschaftskammer Salzburg hohen Stellenwert. „Denn in sehr vielen Fällen ist ein direktes Beratungsgespräch nötig, weil immer wieder individuelle Fragestellungen auftreten, die nur im unmittelbaren Kontakt mit Experten effizient geklärt werden können,“ meint WKS-Präsident Peter Buchmüller.

Mit WKS-Fachleuten rasch in Kontakt treten

Genau dafür wurde die App „myWKS“ 2014 geschaffen und seither kontinuierlich mit neuen Funktionen angereichert: „Mit der App kommt man am schnellsten Weg zum kompetenten Ansprechpartner im Haus. Dank dieses digitalen Service-Handbuchs haben Unternehmer auch unterwegs bequem Zugriff auf unsere Serviceleistungen“, betont Buchmüller.

Die App steht sowohl im AppStore (Apple) und im Google Playstore (Android) kostenlos zum Download bereit.

Die neue Anwendung bietet zahlreiche Funktionen. Kern ist die Suche nach kompetenten Ansprechpartnern zu den verschiedensten Themen. So kann man gezielt nach Namen suchen, wenn man mit diesen bereits Kontakt hatte. Kennt man für eine bestimmte Fragestellung allerdings weder Namen noch Dienststelle, hilft die App auch weiter: Bei der Suche im digitalen Servicehandbuch der WKS kann man sich auch mit der Eingabe von Schlagwörtern auf die Suche nach den entsprechenden Experten machen.

Gibt man beispielsweise das Wort „Karenz“ ein, zeigt die App jene WKS-Expertinnen und -Experten des Bereichs Arbeits- und Sozialrecht, die weiterhelfen können.

Hat man den entsprechenden WKS-Experten gefunden, hat der Anwender mehrere Möglichkeiten:

  • durch Antippen des Telefonsymbols die Person anrufen,
  • durch Antippen des Mailsymbols ihr ein Mail schicken,
  • die Kontaktdaten via vCard in den Kontakten des Smartphones abspeichern,
  • den Experten durch Antippen des Sternsymbols zu den Favoriten auf „myWKS“ hinzufügen.

Gezielte Suche nach Unternehmen

Ähnlich funktioniert die Suche nach Salzburger Unternehmen bzw. nach der jeweiligen Branche. Gibt man etwa „Tischler“ und „Hallein“ ein, zeigt die App die Tischlereibetriebe in der Stadt Hallein an. Die Suche kann mit zusätzlichen Filterfunktionen verfeinert werden. Die Daten, die von den Betrieben im Firmen A-Z eingegeben werden, können dann sofort verwendet werden.

Ganz prominent findet man auch alle aktuellen Veranstaltungen der WKS sowie die wichtigsten Service-Nachrichten aus dem Newsportal der WKS angezeigt.

Mit der Überarbeitung wurden außerdem neue Funktionen ergänzt, die die Mitglieder auch über einzelne WKO-Onlineportale kennen:

  • Mit dem Blockchain-Datenzertifizierungsservice der WKÖ lassen sich Daten einfach, sicher und kostenlos digital zertifizieren. Somit sind Unternehmensdaten geschützt und ihre Echtheit belegt.
  • Auch die Generierung von Stammblättern kann ab sofort über die App erfolgen. Damit erhält man ganz rasch eine offizielle Bestätigung über seine Unternehmensberechtigung bzw. Mitgliedschaft zur WKO.
  • Auch die Ruhend- und die Wiederbetriebsmeldung kann am Smartphone erledigt werden.
  • Zum Angebot zählen weiter Lehrbetriebsservices, die Nachfolgebörse und Ähnliches. Dafür muss man sich einmalig über die WKO-Benutzerverwaltung registrieren.
Diese Registrierung ist auch die Basis für eine möglichst weitgehende Individualisierung der App. „Sofern die User der Nutzung der Daten zustimmen, können wir automatisch maßgeschneiderte Service-Infos aufbereiten oder Push-Nachrichten schicken“, kündigt Projektleiter DI Piero Ploner an.

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait von Hannes Aichmayr

EdTech Austria: Die Zukunft des Lernens ist da

Im Herbst 2020 wurde die digitale Bildungsinitiative EdTech Austria von Land Salzburg, den Wirtschaftskammern Österreich und Salzburg sowie der ITG Salzburg aus der Taufe gehoben. Projektleiter ist Bildungsexperte Hannes Aichmayr. mehr

Kommunikationsberater ­Wolfgang Immerschitt

Im Wettbewerb um die besten Köpfe Bedürfnisse der Mitarbeiter beachten

Kommunikationsberater aus Leidenschaft: Dr. Wolfgang Immerschitt durchleuchtet im Interview das Zustandsbild des Employer Brandings in Österreich und gibt einen Ausblick auf zukünftige Möglichkeiten für Unternehmen. mehr