th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handelslehrlinge zeigen wieder ihr Können

Nach der coronabedingten Zwangspause im Vorjahr sollen die Lehrlingswettbewerbe „Junior Sales Champion“ und „Junior Merchandiser Champion“ heuer wieder stattfinden. Der Schutz der Teilnehmer steht dabei im Vordergrund.   

Landeten beim bislang letzten Junior Sales Champion“ 2019 auf dem Stockerl: Hannah Kohlbacher, Siegerin Melanie Sampl und Manuel Etzer.
© WKS/Vogl Landeten beim bislang letzten "Junior Sales Champion“ 2019 auf dem Stockerl: Hannah Kohlbacher, Siegerin Melanie Sampl und Manuel Etzer (v. l.).

Die Durchführung der beiden Landeslehrlingswettbewerbe sei "ein Zeichen der Normalität und ein wichtiges Signal für die jungen Fachkräfte im Handel“, meint KommR Hartwig Rinnerthaler, Obmann der Sparte Handel in der WK Salzburg. "Ich bin froh, dass der 'Junior Sales Champion‘ und der 'Junior Merchandiser Champion‘ nach jetzigem Stand wieder über die Bühne gehen können. Die Wettbewerbe sind nicht nur eine gute Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung, sondern auch ein Sprungbrett für die weitere Berufslaufbahn. Viele Teilnehmer haben schon Karriere gemacht“, betont Rinnerthaler. 

Die beiden Wettbewerbe stehen allen Handelslehrlingen offen, die im Verkauf beschäftigt sind, sich in einem aufrechten Lehrverhältnis befinden und eine der kaufmännischen Berufsschulen in St. Johann, Zell am See oder Tamsweg bzw. die Landesberufsschule 3 in der Stadt Salzburg besuchen. Um für alle Teilnehmer faire Bedingungen zu schaffen, gilt für den "Junior Sales Champion“ ein Höchstalter von 21 Jahren.  

Verkaufswettbewerb "Junior Sales Champion“

An den Vorausscheidungen, die noch bis 21. Mai dauern und diesmal in den Berufsschulen stattfinden, nehmen mehr als 50 Kandidaten teil. Die Besten jeder Berufsschule qualifizieren sich für das Landesfinale, das am 2. Juni im Plenarsaal der WK Salzburg ohne Publikum und unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen über die Bühne gehen wird. Die zwölf Finalisten müssen in Verkaufsgesprächen eine aus namhaften Händlern bestehende Fachjury überzeugen. Wichtige Kriterien sind neben dem Gesamteindruck die Argumentationstechnik und der Zusatzverkauf. Eine weitere Herausforderung für die Lehrlinge ist eine überraschend eintreffende, englisch sprechende Kundin. 

Die beiden Erstplatzierten des Landeslehrlingswettbewerbs qualifizieren sich für den "Junior Sales Champion Österreich“, der am 13. Oktober in Salzburg stattfinden wird. Dort messen sie sich mit den besten jungen Verkaufstalenten aus den anderen Bundesländern. Der "Junior Sales Champion International“ muss dagegen aufgrund der nicht vorhersehbaren Einreisebestimmungen, Quarantäneregelungen und Veranstaltungsvorschriften abgesagt werden. 

Warenpräsentation "Junior Merchandiser Champion“ 

Beim Wettbewerb "Junior Merchandiser Champion“ erarbeiten die Lehrlinge in Zusammenarbeit mit den kaufmännischen Berufsschulen in den Bezirken einen Entwurf für eine Schaufenster- oder Innenraumgestaltung. Das heurige Motto lautet "Summertime“. Die besten Entwürfe werden von den Lehrlingen in ihren Betrieben in die Praxis umgesetzt. Eine Fachjury wird die Dekorationen vor Ort beurteilen und die Landessieger ermitteln. 

Den Gewinnern beider Wettbewerbe winken auch heuer wieder Siegerurkunden, Einkaufsgutscheine aus der Region sowie WIFI-Bildungsgutscheine.

Das könnte Sie auch interessieren

Rechnung

Gemischte Gefühle nach Wiederöffnung

Zwar zeigt man sich in der Salzburger Tourismus- und Freizeitwirtschaft erleichtert über das rasche Fortschreiten der Lockerungen, dennoch plagen die Betriebe massive Personal- und Auslastungssorgen. mehr

Ausbildner im Betrieb und zwei Lehrlinge bei Liebherr

Industrie ist in Salzburg Lokomotive für den Aufschwung

„Industrie und Bau sind derzeit die Zugpferde für ein beginnendes Konjunkturhoch in Salzburg“, analysiert Dr. Peter Unterkofler, IV-Präsident und Obmann der Sparte Industrie der WKS, die Lage. Nach einem Einbruch 2020 geht es heuer wieder stark aufwärts.    mehr