th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Was großartige Spiele von guten unterscheidet

Die fünf Entwickler von Forbidden Folds wissen, was sie wollen: „Wir wollen Spiele mit eigener Handschrift entwickeln!“ Die neuen Start-up-Fellows am Startup Center der FH Salzburg zielen dabei selbstbewusst auf den internationalen Markt. Erstes Projekt ist „Whalien”.

Foto von vier Männer auf einer Steinmauer
© WKS/Hechenberger Das Team von Forbidden Folds hat eine klare Vision: den Einstieg in die milliardenschwere Spielebranche durch Games mit eigener Handschrift schaffen.

Herwig Atzlinger, Jakob Vogel, Martin Birner, Andreas Lang und Ralf Zobl haben einiges gemeinsam. Sie sind nicht nur erfolgreiche Absolventen der FH-Studiengänge MultiMediaTechnology und MultiMediaArt. „Wir sind auch leidenschaftliche Gamer“, erklärt Herwig Atzlinger. Bereits während des Studiums waren sie ein eingeschworenes Team. Jetzt wird mehr daraus: „Wir sind zum Spiele-Studio geworden. Wir wollen davon leben, qualitätsvolle Spiele zu entwickeln!“ Im Startup-Center der FH werden „Forbidden Folds“ demnächst ein eigenes Büro beziehen. Zusätzlich sind sie ins SHAPE-Programm von Startup Salzburg aufgenommen worden, um sich weiteres Know-how für die Unternehmensgründung zu holen.

Die ersten Schritte haben die fünf Entwickler bereits gesetzt. Ihr Spiel „Whalien", ein Physik-Puzzle-Spiel, in dem schon zweieinhalb Jahre an Entwicklung steckt, wurde 2020 zum Sieger des Ubisoft Newcomer Awards des deutschen Entwicklerpreises gekürt. Der deutsche Entwicklerpreis ist die wichtigste Auszeichnung der deutschsprachigen Spielebranche. Damit verbunden ist für Forbidden Folds ein besserer Zugang zu den großen Spiele-Publishing-Unternehmen – und ein Auftritt bei der deutschen Spielemesse Gamescom. „Der Response auf unsere Pitches ist grundsätzlich positiv“, freut sich Atzlinger über die Reaktionen aus der Spiele-Industrie.

Derzeit ist das junge Studio auf der Suche nach Investoren, die die endgültige Fertigstellung von „Whalien" finanzieren. Das Spiel soll als Einstieg in die umsatzträchtige Spielebranche dienen und letztlich auf allen Plattformen, vom PC bis zu Spielekonsolen, laufen.

Was das junge Team von Forbidden Folds auszeichnet, ist eine klare, durchdachte Design-Philosophie. „Was großartige Spiele von nur guten unterscheidet, sind die kleinen Details“, erklärt Herwig Atzlinger. „Wir fokussieren uns auf interessante Spielmechaniken und einen klaren Aufbau der Geschichte und bauen darum herum eine einzigartige Welt der Experience und Interaktivität.“ Ganz dem Firmenmotto entsprechend: „We fold Reality.“ Bemerkenswert auch, dass das junge Studio seine Anwender nicht auf wochenlange Reisen durch digitale Welten schicken will.

„Wir wollen Spiele mit eigener Handschrift entwickeln.“
Herwig Atzlinger

„Unsere Spiele sollen einen kleinen bis mittleren Umfang haben, da wir die Zeit unserer Spielerinnen und Spieler schätzen.“ Doch sollen die geschaffenen Welten über das Spiel hinaus im Gedächtnis der Spieler bleiben. „Wir wollen Spiele mit eigener Handschrift entwickeln.“ Mit dieser Firmenidentität wollen die fünf jungen Entwickler am internationalen Spielemarkt reüssieren, mit viel Enthusiasmus und Selbstbewusstsein: „Wir wissen, dass wir super drauf sind!“

Das könnte Sie auch interessieren

Läufer bei Rennstart

Gelungener Neustart für Laufcommunity

Es war für viele ein Erlebnis der besonderen Art, als am Mittwochabend nach einem Jahr coronabedingter Pause im Herzen Salzburgs wieder der Salzburger Businesslauf über die Bühne ging. Das gemeinsame Laufen und Beisammensein nach so vielen Monaten sozialer Distanz tat allen sichtbar gut. mehr

Jungunternehmerin bei der Präsentation.

Ansturm auf die Startup Salzburg Factory

Insgesamt 24 Start-ups haben sich für den mittlerweile sechsten Durchgang der Startup Salzburg ­Factory beworben. Das Inkubations­programm unterstützt innovative Gründer auf ihrem Weg zur Marktreife. mehr

Gruppe Jungunternehmer mit WKS_Präsident Peter Buchmüller und WKS-Direktor Manfred Pammer.

Junge Wirtschaft startete durch

Die Junge Wirtschaft Salzburg feierte kürzlich mit dem Business Clubbing „Sinn & Tonic“ in der ARGE Salzburg den Neustart nach dem Höhepunkt der Corona-Pandemie. Das Thema Nachhaltigkeit stand dabei im Mittelpunkt des Abends. mehr